Essen

Foodtrends 2015: Diese Lebensmittel sind jetzt angesagt

am 08.02.2015 um 13:24 Uhr

Im neuen Jahr kommen nicht nur neue Mode- und Beautytrends auf uns zu, auch kulinarisch wird es 2015 wieder einige Neuheiten geben. Cronuts, Sushi und Grünkohl sind von gestern: Wir verabschieden uns von diesen und weiteren Foodtrends des vergangenen Jahres und freuen uns auf die Leckerbissen, die an ihrer Stelle schon in den Startlöchern stehen. Was in Sachen Gemüse, Desserts und Co. in diesem Jahr Kulinarisches auf unserem Teller landet, verraten wir hier und in unserer Fotoshow.

Es darf wieder geschlemmt werden: Wir lassen uns in diesem Jahr auf neue Geschmackserlebnisse ein und werfen dafür einen Blick auf die Foodtrends des neuen Jahres, von denen wir uns inspirieren lassen können.

Gemüse: Mangold statt Grünkohl

Grünkohl war 2014 wortwörtlich in aller Munde und das nicht ohne Grund: Das Gemüse hat unter anderem einen hohen Gehalt an Vitamin C, Beta-Karotin und zahlreichen Antioxidantien, die das Immunsystem anregen und den Abbau von Giftstoffen im Körper ankurbeln. Damit eignet sich Grünkohl beispielsweise als hilfreiches Detox-Food. Sein würdiger Nachfolger heißt 2015 Mangold und sieht dem Grünkohl nicht nur ähnlich, sondern besitzt auch ebenso viele, gesunde Inhaltsstoffe. Das Blattgemüse, das botanisch gesehen eigentlich eine Rübe ist, ist vor allem reich an Folsäure, Beta-Karotin, Kalium, Kalzium und Eisen. Außerdem enthält Mangold viel Vitamin A, welches für die Erneuerung und Straffung der Haut wichtig ist.

Mangold kann wie Spinat verwendet und zum Beispiel als Beilage zu Fleisch- oder Fischgerichten oder als Suppe zubereitet werden. Sein Geschmack erinnert an Spargel, ist jedoch etwas kräftiger und würziger. Zunächst sollten immer erst die Stiele, dann die feinen Blätter gegart werden, um eine einheitliche Konsistenz zu bekommen. Danach kann das Gemüse zum Beispiel noch gebacken oder gebraten werden.

Sattmacher: Polenta statt Quinoa

Vom Aussehen her erinnert Quinoa an Getreide, es handelt sich dabei jedoch um eine Pflanzensorte. Die kleinen Körner werden wie Reis gekocht und zum Aufquellen gebracht. Durch ihren hohen Gehalt an Kohlenhydraten macht die südamerikanische Pflanze lange Zeit satt und war 2014 gerade bei Fitness-Begeisterten und Ernährungsgurus ein kulinarischer Trend. 2015 folgt auf Quinoa der Maisbrei, auch Polenta genannt. Die Speise, die aus Maisgrieß und Wasser oder wahlweise Milch zubereitet wird, enthält Eiweiß, Kalium, Magnesium sowie Kieselsäure und ist somit eine gesunde und sättigende Beilage oder mit etwas Kräutern und Gemüse eine leckere Hauptmahlzeit.

Fettlieferant: Eier statt Avocado

Die Avocado gehörte 2014 ebenfalls zu den Must-haves in der Küche. Sie steckt voller ungesättigter Fettsäuren und liefert dem Körper damit auf besonders gesunde Art und Weise wichtige Fette. Damit hat die Avocado 2014 unter anderem das gute, alte Hühnerei verdrängt, das lange Zeit als ungesunde Cholesterin-Bombe verschrien war. Mittlerweile wurde herausgefunden, dass sich das Cholesterin im Ei nicht negativ auf den Gesamtwert im Blut auswirkt und es somit beherzt auch weiterhin verspeist werden darf, ohne mit Folgeschäden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen rechnen zu müssen. Zudem enthalten Eier viele wichtige Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Folsäure, Zink, Kalzium und Vitamine, weshalb sie zum Beispiel von Sportlern gern in größerer Menge verzehrt werden.

Fisch: Ceviche statt Sushi

Roher Fisch in Reis und Algen: Klingt für Sie lecker? Dann waren Sie bisher wohl begeisterter Sushi-Esser. Wir sagen bisher, denn 2015 erobert ein neues, exotisches Fischgericht unsere Küchen: „Ceviche“ stammt aus Peru und hat als Hauptzutat ebenfalls rohen Fisch. Die verschiedenen Fischsorten werden kleingewürfelt und für 15 Minuten in Limettensaft mariniert. Durch die Säure wird das Eiweiß im Fisch denaturiert, wodurch der Fisch eine ähnliche Behandlung erfährt wie durch Garen, nur eben kalt. Dazu wird meist buntes Gemüse aus Zwiebeln, Sellerie, Paprika und Süßkartoffeln serviert. Wechseln Sie also einfach mal kulinarisch das Land und reisen Sie, zumindest auf Ihrem Teller, von Japan nach Peru.

Fleisch: Insekten statt Rind und Schwein

Dieser Foodtrend ist wohl am gewöhnungsbedürftigsten: Wer mutig ist, verzichtet in diesem Jahr hier und da mal auf das übliche Schweine-und Rindfleisch und versucht sich an gegrillten Heuschrecken, Raupen und Co. Rund zwei Milliarden Menschen weltweit verspeisen die kleinen Krabbeltiere bereits als Delikatesse. Die Tierchen sind nämlich wahre Eiweißbomben und sättigen in größerer Menge auch langanhaltend. In der Pfanne scharf angebraten und mit Knoblauch, Paprika und Co. kräftig gewürzt, dienen sie den Mutigen unter uns als gesunder Snack und alternativer Eiweiß-Lieferant zu den üblichen Fleischsorten.

Dessert: Shaved Ice statt Cronuts

Mit dem Cupcake fing vor ein paar Jahren alles an: Süße Naschereien wurden trotz weit verbreitetem Diät-Wahn zum sündigen Foodtrend auserkoren. Mit dem Cronut, einer Mischung aus Croissant und Donut, ging die süße Trendwelle weiter und sorgte weltweit für Begeisterung. 2015 werden die süßen Teigwaren von einem eisigen Trend abgelöst: Das sogenannte „Shaved Ice“ wird uns an warmen Frühjahrs- und Sommertagen erfrischen. Das coole Dessert kommt nicht als typisch runde Eiskugel daher, sondern besteht aus feinen Splittern eines gehobelten Eisblocks. Darüber wird dann, je nach Geschmack, eine Sirup-Sorte gegossen. Im Gegensatz zu normalem Wassereis ist das Shaved Ice also erst nachträglich mit einem Geschmack versehen, womit auch mit der Intensität des Geschmacks variiert werden kann.

Kaffee: Bitter statt süß

In diesem Jahr soll sich vor allem eine Geschmacksrichtung bei Speisen und Getränken herauskristallisieren: Der Trend geht von süß zu bitter. Das gilt neben Schokolade, bei der 2015 bittere Varianten gegenüber der Vollmilchschokolade bevorzugt werden, zum Beispiel auch für Kaffee: Statt mit Milch angereichertem Cappucino oder Latte Macchiato liegen natürlichere Kaffeevarianten im Trend. Der Kaffee sollte also mit wenigen Zusätzen möglichst schwarz getrunken werden. Damit unterstützen Sie auch Ihre Gesundheit: Schwarzer Kaffee regt den natürlichen Entgiftungsprozess des Körpers an, der durch Milchproteine im Kaffee deutlich gehemmt wird.

Sehen Sie in unserer Fotoshow nochmal die neuesten Foodtrends des Jahres 2015 .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel