Star-Styling

Das waren die extremsten Haarevolutionen 2014

am 16.12.2014 um 15:10 Uhr

Welche Dame kennt das nicht? Man steht auf, wirft den allmorgendlichen Blick in den Spiegel und kann mal wieder nicht glauben, was man da auf seinem Kopf sieht. Die Haare sind wüst, vom Pony ganz zu schweigen, der Scheitel sitzt nicht, die Spitzen sind von Spliss gezeichnet und die einst so strahlende Farbe ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Zeit, sich einem kompletten Makeover zu unterziehen und dem Friseur die Aufgabe zu geben, einen frischen Look zu kreieren. Sitzt man dann allerdings einmal auf dem Friseurstuhl, kriegt man doch wieder kalte Füße und entscheidet sich fürs allseits bekannte Spitzenschneiden. Nicht so die Stars, denn die trauten sich im Jahr 2014 so einiges. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Fotoshow die extremsten Haarevolutionen der prominenten Damen.

Von lang auf kurz, von hell auf dunkel oder doch der radikale Rundumschlag – die Stars waren sich in diesem Jahr nicht zu schade, sich von einer komplett anderen Seite zu zeigen. Vielleicht sollten wir uns das auch einmal wagen, schließlich ist der Weg zurück gar nicht so schwer. Denn auch das zeigen uns einige Beispiele aus der Welt der Reichen und Schönen.

Die radikale Veränderung

Es gibt Momente, in denen man sich eine radikale Typveränderung wünscht, sei es das bekannteste Beispiel einer Trennung, ein neuer Lebensabschnitt oder einfach nur das alte Ich, an dem man sich statt gesehen hat. Diesen Moment hatte höchstwahrscheinlich auch Kristen Stewart in diesem Jahr. Der „Twilight“-Star entschied sich Mitte dieses Jahres für einen Kurzhaarschnitt und trennte sich kurzerhand von seiner langen Mähne. Zugegeben, davon waren wir anfangs nicht besonders begeistert. Als dann jedoch endlich auch die herausgewachsene, rote Haarfarbe einem satten Braun wich, war die Schauspielerin kaum wiederzuerkennen.

Ähnlich ernst meinte es Scarlett Johansson mit ihrer Typveränderung. War der Blondschopf doch mit seiner Wallemähne zum Sexsymbol geworden, trennte auch Johansson sich von dieser und entschied sich für einen blonden Pixie. Vielleicht hatte Scarlett Johansson einfach die Nase voll, weil alle über ihren Babybauch und die anstehende Hochzeit munkelten und wollte deswegen ein wenig provozieren. Einen anderen Grund, der aber ebenso provokant scheint, hatte die Designerin Vivienne Westwood, sich von ihren orangefarbenen Haaren zu trennen und mit grauem Millimeter-Schnitt zu präsentieren. Vivienne Westwood wollte mit dieser Aktion auf den Klimawandel aufmerksam machen. Außerdem soll Westwood so stolz auf ihr Alter von mittlerweile 73 Jahren sein, dass sie sich nach weißem Haar sehnte.

Aus dunkel mach hell, aus lang mach kurz

Doch es muss nicht immer der radikale Rundumschlag sein, um sich einen neuen Look zu verpassen. Manchmal reichen auch ein paar Zentimeter oder ein bisschen frische Farbe. Freida Pinto hatte beispielsweise genug von ihrer langen Mähne und kürzte diese vor einigen Wochen zum Long-Bob – Chapeau, Frau Pinto! Wir lieben den neuen Look. Vanessa Hudgens entschied sich hingegen für einen Clavi-Cut, den sie vorerst mit blondem Ombré trug und diesen dann durch rote Spitzen-Highlights ersetzte. Auch Emma Stone scheint das Spiel mit den Farben zu gefallen. Schmückten Ende 2013 noch blonde Haare ihr Haupt, wurden diese in ein frisches Rot getunkt und schließlich auf Bob-Länge gekürzt. Wahnsinn, wie gut ihr diese Haarfarbe steht, die – wie viele gar nicht wussten – eben nicht ihre natürliche ist.

Back to Basics

Sollten Sie Angst davor haben, doch nicht mit der Typveränderung zufrieden zu sein und sich deswegen gegen diese sträuben, dann nehmen Sie sich doch Rita Ora, Rihanna oder Beyoncé als Vorbild. Diese Damen sind Meisterinnen darin, mit wechselndem Haar-Styling aufzufallen. Beyoncé trieb es im Spätsommer dieses Jahres allerdings auf die Spitze, als sie sich mit einem radikalen Kurzhaarschnitt zeigte. Dieser wich allerdings nach bereits einer Woche einem blonden Bob, der nun ebenso überraschend schnell wieder auf die altbekannte Beyoncé-Länge herangewachsen ist. Ein ähnliches Wechselbad der Gefühle waren Rita Oras Haar-Looks des Jahres. Sie kürzte ihre lange, blonde Mähne auf Bob-Länge und verpasste ihr eine interessante, violette Färbung. Doch auch sie zeigte sich jüngst wieder mit langen, blonden Locken. Wozu Extensions und gute Stylisten nicht alles in der Lage sein können.

Sehen Sie sich die 10 extremsten Haarevolutionen 2014 in unserer Fotoshow an.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel