Star-Frisur

Mrs. Wandelbar ist zurück: Beyoncé mit extra-kurzem Pony

am 16.10.2014 um 10:04 Uhr

Minimaler Pony und maximaler Style: Die Wandlungskünstlerin und Stilikone Beyoncé hat wieder einmal zugeschlagen, diesmal in Paris. Innerhalb von wenigen Wochen wechselte Queen B ihre Frisur und Haarlänge ganze drei Mal. Nach einem kinnlangen, welligen Bob und frechen Zöpfchen mit langem, fransigen Pony trägt sie nun für ihren persönlichen Europa-Trip einen extra kurzen Pony im 50er-Jahre Bettie Page-Stil. Der Mini-Pony hatte bereits Anfang des Jahres sein Revival und blitzte hier und da schon mal auf dem Catwalk auf, Beyoncé macht den Retro-Pony nun straßentauglich! Der Look ist extravagant und sicherlich nicht jedermanns Sache, wir finden den Mut zur Stirn aber eher top als flop. Erfahren Sie hier und in der Bildergalerie mehr zu Beyoncés intensiven (und kurzen!) Frisur-Liaisons!

Sie kann einfach alles: Kurz, lang, mittellang, Seitenscheitel, Mittelscheitel, Afro, Rasta, Bob, Pixie, Clavi – Beyoncé ist eine wahre Wandlungskünstlerin, wenn es um ihre Haare oder ihr Styling geht. Auch ihr neuester Coup – der Retro-Pony im 5oer-Look – steht ihr gut und betont ihre ausdrucksstarke Augenpartie. Die Voraussetzung zu dieser Wandelbarkeit liegt an ihrer universalen Gesichtsform: Dem ovalen Gesicht stehen viele Looks. So oft wie Beyoncé jedoch ihre Frisur wechselt, kann es sich bei dem neuesten Spaß nur um eine Perücke handeln.

Mit welchen anderen Gesichtsformen Sie den Retro-Pony auch problemlos tragen können, erklären wir Ihnen gerne:

Minimal: Der extrakurze Retro-Pony

Beyoncés Retro-Pony wirkt besonders gut, wenn man langes, dickes Haar hat. Dazu braucht es nur noch ein Quäntchen Mut und einen Termin beim Friseur des Vertrauens: Da der Pony sehr gerade und besonders akkurat geschnitten werden muss, sollte man in keinem Fall selbst zur Schere greifen. Ansonsten ist der kurze Pony ein echter Allrounder: Er passt zu jeder Haarfrisur und Struktur, egal ob Locken, leichte Wellen oder glattes Haar. Einziger Nachteil: Der Retro-Pony will täglich gehegt und gepflegt werden. Das bedeutet: Jeden Morgen mit Glätteisen oder Rundbürste in Form legen, sowie alle vier Wochen zum Nachschneiden auflaufen und bloß nicht in einen Regenschauer geraten! Wenn Sie aber kein Problem damit haben, morgens 15 Minütchen für Ihren Pony abzuzwacken, dann ist der neue Mini-Pony eine trendige Option zum klassischen Pony.

Mini-Pony als Trend-Chamäleon

Ein Vorteil des Retro-Ponys ist seine Wandelbarkeit: Er fügt sich als Highlight und Hingucker in nahezu jeden Stil ein. Egal ob Sie einen urban-sportlichen, elegant-femininen oder leger-coolen Stil tragen, der Bettie Page-Pony kann problemlos mithalten. Selbst ein seriöses Office-Outfit mit Retro-Pony und strengem Dutt ist denkbar: Halten Sie sich beim Make-up zurück und betonen Sie nur leicht Ihre Augen und schon wirkt der exzentrische Look nahezu seriös und elegant.

Vier Pflegetipps für den Pony

Damit die Freude an Ihrem Pony möglichst lange währt, haben wir vier kleine Pflegetipps für den Alltag für Sie zusammengestellt:

1. Wer mit unreiner Haut zu kämpfen hat, kennt das Problem nur zu gut: Pony bedeutet nämlich auch wenig Luftzufuhr und viel Reizung! Um das unter Kontrolle zu halten, föhnen Sie Ihre kurzen Stirnfransen einfach über eine möglichst große Rundbürste, damit die Haare möglichst wenig auf der Haut aufliegen. Ein Hauch von Haarspray kann auch helfen, das Haar länger fettfrei zu halten: Die Fransen erhalten somit einen kleinen „Schutz“ gegen das Hautfett.

2. Fehlt die Zeit zum Waschen, können Sie Ihren Pony ganz schnell und leicht mit Trocken-Shampoo frisch machen: Einfach aufsprühen und gründlich ausbürsten – fertig.

3. Praktische Puderblättchen, sogenannte Blotting Papers, die eigentlich für ölige Haut gedacht sind, saugen auch überschüssiges Fett vom Ansatz auf und helfen so, den Pony möglichst lange frisch zu halten – probieren Sie es einmal!

4. Ein Tipp der einfach klingt, aber viel bringt: Greifen Sie bitte so wenig wie möglich mit den Fingern in Ihren Pony! Aus Gewohnheit ist man ständig mit den Händen in den Haaren, das verteilt aber nur unnötig Bakterien und Fett!

Entdecken Sie noch weitere heiße, vielfältige Haar-Looks von Wandlungs-Queen Beyoncé hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel