Frisurentrend

Frisurentrend: Romantischer Haarkranz à la Valentino

am 29.01.2015 um 15:06 Uhr

Allzu lang müssen wir gar nicht mehr warten, dann haben wir die Sonne, die Frühlingsgefühle und romantischen Frisuren endlich wieder. Bei den Haute-Couture-Schauen in Paris, die die neusten Kunst-Kreationen für das Frühjahr 2015 vorstellen, ist der Frühling allerdings bereits eingekehrt. Während sich bei Karl Lagerfeld und seiner Chanel-Show Tropengewächse auf der Bühne ausbreiteten, waren es bei Valentino sommerliche Blumen-Haarkränze auf den Köpfen der Models. Lockere Haarkronen, die sich in sanften Verläufen ums Haupt ringen und kaum besser in die Frühjahrsstimmung passen könnten. Wie Sie sich die blumigen Haarkronen der Valentino-Show auf Ihren Kopf zaubern, erklären wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow .

Wie unschuldige Elfen schwebten die Models mit ihren romantischen Haarkränzen über den Laufsteg der Show vom Label Valentino. Ein Frisurentrend, den wir uns für das kommende Frühjahr definitiv merken sollten. Wir erklären Ihnen, wer hinter dieser Kreation steckt und wie Sie diese nachmachen.

Sanfte Kränze statt strenger Zöpfe

Bei der Pre-Fall-Kollektion zeigte das Luxus-Haus Valentino noch straff nach hinten geflochtene Cornrows, die nach der Präsentation für ordentlich Zündstoff sorgten. Vielleicht ist eben genau diese Kritik, die an dem Haarstyle ausgesetzt wurde, der Grund dafür gewesen, im Frühling 2015 weitaus sanftere Töne anzuschlagen. Die Models schwebten förmlich wie Nymphen mit ihren lockeren Haarkronen samt Blumen-Details über den Laufsteg, als würden sie zum Altar schreiten.

Der kreative Kranz-Kopf

Hinter den romantischen Frisuren steckt kein Geringerer als Haarstylist Guido Palau. Wer diesen Herren nicht kennt, braucht lediglich einen Blick auf die Liste seiner bisherigen Kunden zu werfen: Mit Haarkreationen für Labels wie Prada, Marc Jacobs, Balenciaga, Alexander Wang, Versace, Yves Saint Laurent, Alexander McQueen und Ralph Lauren gehört Guido Palau nämlich zu den einflussreichsten Menschen der Branche und setzt mit seinen Stylings immer wieder neue Trends, die sich nicht nur auf den Straßen behaupten.

So wird’s gemacht

Um sich den Rundumzopf zu zaubern, teilen Sie Ihr Fronthaar seitlich in zwei dicke Strähnen und drehen diese jeweils in eine Richtung. Danach drehen Sie die Strähnen am Haaransatz entlang ineinander, nehmen dabei allerdings immer wieder neue Strähnen des Fronthaares auf. Arbeiten Sie sich mit dieser Technik über die Stirn, die Seite und den Nacken, bis Sie wieder am Anfang Ihres Kranzes angekommen sind. Dort angelangt, arbeiten Sie die Spitzen der beiden Strähnen in den Anfang des Haarkranzes und verknoten sie dort leicht, gegebenenfalls können Sie diese Stelle auch mit Haarklammern in Ihrer Haarfarbe befestigen.

Wahrscheinlich wird Ihr Drehwerk jetzt noch sehr straff wirken, lockern Sie den Kranz also mit den Fingerspitzen auf, um für den besonders weichen Look zu sorgen. Seine Nymphen-artige Erscheinung bekommt der lockere Haarkranz allerdings erst durch eingesteckte Wildblumen und Gänseblümchen, die der Haarpracht einen unschuldigen Touch verleihen.

Elegante Alternativen

Da Wildblumen im Alltag allerdings weniger praktisch sind, können Sie auch mit anderen Haaraccessoires arbeiten, goldene Haarklammern offensichtlich in den Haarkranz stecken, ihn so festigen und optisch gleich ein bisschen aufwerten.

Alternativ dazu können Sie sogar goldene Haarbänder oder elegante Haarreife in ihre Frisur einarbeiten. Ziehen Sie sich dafür allerdings einen Mittelscheitel und beginnen Sie an der Stirnseite mit dem Drehen der Strähnen und zwar auf beiden Seiten des Scheitels. Am Nacken angekommen drehen Sie beide Zöpfe ineinander und um das Haarband herum oder binden sich am Nacken einen eleganten Chignon. So sieht man den goldenen Schmuck noch an der Stirn, während der Rest des Reifs vom Haar verdeckt wird.

Passenden Haarschmuck und die romantischen Haarkränze der Haut-Couture-Show von Valentino zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel