„Guten Morgääähn!“, der Frühling ist da!

am 23.04.2013 um 17:17 Uhr

Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger und die Natur erwacht zu neuem Leben. Und wir? Sind müde, schlapp, lustlos und fühlen uns eigentlich noch im tiefsten Winterschlaf. Wir verraten Ihnen fünf Tipps, die gegen Frühjahrsmüdigkeit helfen.

Warum ist man überhaupt „frühjahrsmüde“?

Einerseits freuen wir uns natürlich über die wärmeren Temperaturen. Andererseits hat unser Körper ganz schön mit der Umstellung zu kämpfen und die Blutgefäße weiten sich und der Blutdruck nimmt ab. Dann gibt es wieder Tage, an denen es draußen kälter ist, und die Gefäße verengen sich und der Blutdruck nimmt wieder zu. Gerade dieser Wechsel strengt den Körper enorm an und raubt uns Energie. Daneben hat der Körper in der dunklen Jahreszeit hauptsächlich Melatonin produziert, ein Hormon, das uns vor allem schläfrig macht. Da der Körper aber nun mehr UV-Licht abbekommt, verstärkt er langsam seine Serotonin-Produktion und befindet sich in einem Wechselbad der Hormone.

Tipp 1: Trinken, trinken, trinken!

Erhöhte Müdigkeit ist häufig das Ergebnis einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme. Deshalb sollten Sie über den Tag verteilt möglichst viel trinken! Besonders Kräutertees aus getrockneten Brennnesseln, Löwenzahn, Pfefferminz und Birkenblättern pushen den Stoffwechsel und wirken anregend. Das sollte Ihren müden Körper wieder auf Trab bringen. Nach einer zweiwöchigen Tee-Kur fühlen Sie sich garantiert fit für den Frühling!

Tipp 2: Die Höhen und Tiefen des Frühlings!

April, April, der weiß nicht, was er will. Der menschliche Organismus ist im Frühjahr über den Tag gesehen starken Temperaturschwankungen ausgesetzt: Morgens ist es oft noch frisch, mittags dann sommerlich heiß und zum Abend hin wieder kühl. Wer regelmäßig in die Sauna geht oder ein Wechselbad unter der heimischen Dusche macht, senkt seine Empfindlichkeit gegenüber Wärme und Kälte und kann dem ständigen Hin und Her gelassen entgegensehen.

Tipp 3: Atmen Sie tief durch!

Versuchen Sie möglichst viel frische Luft zu tanken. Auch wenn Sie im Büro sind, öffnen Sie die Fenster, so oft es geht und es die Kollegen erlauben. Frische Luft versorgt unser Gehirn nämlich mit Sauerstoff, vertreibt so die Müdigkeit und ist damit eine tolle Express-Lösung. Und nach Feierabend können Sie das Leben dann unter freiem Himmel genießen. So sehnsüchtig haben wir uns doch die warmen Temperaturen gewünscht! Also genießen Sie es in vollen Zügen.

Tipp 4: Vitamine sind jetzt wichtig!

Klar, dass Obst und Gemüse zu einer ausgewogenen Ernährung dazugehören, wissen wir schon längst. Und doch ist es häufig so, dass wir uns gerade im Winter ein wenig gehen lassen und viel einseitiger und fettreicher ernähren. Greifen Sie daher jetzt verstärkt zu gesunder Ernährung. Die Zufuhr von zusätzlichen Vitaminen wird Ihren Stoffwechsel in Schwung bringen und Sie endgültig aus dem Winterschlaf holen!

Tipp 5: Power-Napping

So ein Mittagsschlaf kann wahre Wunder bewirken und neue Kraft geben. Das Nickerchen sollte jedoch nicht zu lange dauern: Maximal eine halbe Stunde reicht völlig aus. Alles was über 20 Minuten hinausgeht, versetzt den Körper in den Tiefschlaf. Nach dem Aufwachen ist man dann nur noch geräderter als vorher. Und wer will das schon?

Kommentare