Frühling 2014

Ohne geht es nicht: Fünf heisse Frühlings-Trends, um die Sie nicht herumkommen!

am 11.04.2014 um 11:23 Uhr

Er ist endlich da, der Frühling. Bye, bye Mantel und Schal, wir werden uns schon in ein paar Monaten wiedersehen. Nun wird es erst einmal Zeit für die sommerlichen Looks. Es ist aber auch eine ganze Weile her, als man das letzte Mal Bein zeigte und seine wunderschöne Jeans-Jacke zur Schau tragen konnte. Und weil nicht nur wir uns so auf den Frühling 2014 freuen, sondern auch die Designer ihre Vorfreude kaum in Grenzen halten können, haben diese allerlei Trends für uns parat. Keine Sorge, liebe Damen, Sie müssen Ihren Kleiderschrank nicht komplett umrüsten, einige Trends des letzten Jahres können Sie getrost auch noch in diesem Frühjahr tragen. Ein paar Teile sollten Sie sich aber definitiv neu zulegen! Wir verraten Ihnen die fünf heißesten Trends für diesen Frühling und helfen Ihnen in Sachen Styling mit Inspirationen in unserer Fotoshow weiter.

Jedes Jahr dasselbe Dilemma: Immer wieder überlegen sich die Designer neue Trends und wieder geht die Suche nach dem Traum-Stück los. Vielleicht haben Sie aber sogar noch ein paar Teile aus vergangenen Jahren in Ihrem Schrank, die könnten Sie in diesem Frühling nämlich gebrauchen.

Das bleibt Ihnen erhalten

Wie bereits angekündigt, müssen Sie nicht auf alle Lieblingsteile der vergangenen Saison verzichten. Keine Panik, Ihre Jeans-Jacke, die Pastell-Blusen und transparenten Looks können Sie auch dieses Jahr bei Sonnenstrahlen spazieren tragen. Vor allem die sanften Regenbogenfarben in cremiger Note sind nämlich dieses Jahr wieder angesagt. Auch Pailletten können gut und gerne noch zum Einsatz kommen. Wer sich im letzten Jahr bereits traute, Söckchen sichtbar in offenen Schuhen zu tragen, der kann das auch in diesem Jahr tun. Die Designer lieben den Look und halten an diesem Trend fest. Somit haben Sie schon einmal eine gute Grundlage für die sommerlichen Monate. Nun sollten wir nur noch etwas am Gesamtlook feilen. Kommen wir doch direkt zum Eingemachten: Diese Trends sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

90’s-Revival mit Ethno-Coolness

Solange die 90er Jahre nicht komplett geschmacksverstaubt sind, sollte man sie auch noch genießen. Wir begrüßen die verrückten 90er Jahre mit einem kräftigen „Willkommen zurück“ in der Gegenwart. Keine Sorge, das bedeutet nicht etwa das Wiederaufleben der Plateau-Buffalos (wobei wir ja in Sachen Mode vor wirklich gar nichts sicher sind), sondern eher die gekonnte Kombination der Modeknüller aus den 90’s.

Die neuen 90er dürfen viel, sie dürfen gelocht und gefranst sein, provozieren und entspannen. Alexander Wang begrüßte beispielsweise den Laser Cut an Röcken und Shirts zurück im Frühling und kombinierte diese fabelhaft mit trendigen Seiden- und Leder-Qualitäten. Auch auf die damals so angesagten Logo-Prints verlässt sich der Designer mit unter anderem einem „Parental Advisory“-Pullover. Rag & Bone und DKNY springen auf einen anderen Zug und verpassen der bequemen Latzhose eine zweite Chance, während Stars wie Heidi Klum und Rihanna sowieso schon nicht mehr ohne diese können. Auch die coolen Ethno-Fransen der 90er Jahre sind zurück und dürfen an Taschen, Schuhen, Jacken oder Hosen baumeln. Rodarte, Anna Sui und Calvin Klein mögen die stylischen Fransen besonders und schickten die Models bei ihren Shows im lässigen Ethno-Chic über den Catwalk. Und da man bei Sonnenschein ja auch gern etwas mehr Haut zeigt, ist das neben dem Spaghettiträger-Top auch mit Crop-Tops erlaubt. Bauch zeigt man allerdings in einer moderneren Form als in den 90er Jahren. Die Tops reichen entweder bis minimal über den Hosenbund oder der Hosenbund bis kurz unter das Shirt-Ende – ganz einfach also, 90’s mit Stil eben.

Prints mit Sinn

Dass Mode Kunst ist, stellen die Designer in diesem Jahr so gar nicht in Frage. Denn die Looks von Jil Sander, Prada und Phoebe Philo schaffen eine zauberhafte Symbiose aus antiken und modernen Gemälden, Street-Art-Kunstwerken und Fashion-Design. Wir danken vorab schon einmal für diese aufregende Mischung, auf die wir uns nun freudestrahlend einstellen. Doch nicht nur die Kunst hat es den Designern angetan, sondern auch das umweltbewusste Denken. Somit geben viele Outfits direkt noch eine Message mit auf den Weg. Bestes Beispiel dafür: Kenzo mit seinen „No fish, no nothing“-Shirts. Aber auch Hermès bringt sein Herz für die Natur zum Ausdruck und zwar mit Allover-Naturdrucken, die sich mit Palmen- und Blumen-Motiven durch die Kollektion ziehen. Einen dezenten Blumen-Look gibt es im Frühjahr 2014 eher nicht!

Der Papagei ist los

Wie sollte man dem Sommer auch anders entgegenfiebern als mit fröhlichen Farben? Schwarz und Weiß gibt es im Frühjahr weniger zu sehen, denn Allover-Prints werden auffällig zu Knallfarben kombiniert. Zu viel Farbe geht eigentlich gar nicht, finden Ralph Lauren und Burberry. Vor allem Kanarienvogelgelb hat es den Modemachern angetan und wird im Frühjahr zur Strahle-Farbe schlechthin. Ein paar Teile in dieser Nuance sollten Sie sich in jedem Fall zulegen, denn Probleme beim Kombinieren bleiben mit Gelb aus. Zu wirklich jeder Farbe passt die angesagte Nuance im Alltag.

Einfach Spitze

Elegant und besonders feminin etablierte sich das feine Material in den letzten Jahren immer mehr auf den Laufstegen. In diesem Frühjahr wird der Trend quasi auf die Spitze getrieben, denn jetzt kleidet sich frau allover im filigranen Look. Stella McCartney, Burberry Prorsum und Balmain lieben das Material so sehr, dass sie ihre Models komplett in Spitze über den Laufsteg schickten. Wem das allerdings zu viel des Guten ist, der kann seine Spitzen-Hose selbstverständlich auch mit einer knalligen Bluse in Szene setzen.

Die neue Länge

Mädchen sei es gegönnt, sich im Frühjahr in megakurzen Miniröcken zu zeigen, Frauen greifen in diesem Jahr besser zur neuen Länge! Die Röcke und Hosen gehen nämlich ab sofort bis zur Wade. Was das soll? Ganz einfach, einen besonders romantischen, weiblichen Look zaubern. Midiröcke und Palazzo-Hosen mit Knöchel- oder Wadenlänge sind in diesem Frühling der Hingucker und sehen super zu schlichten Blusen und Spaghettiträger-Tops aus.

Sie wissen noch nicht so recht, was Sie nun mit diesen Trends anfangen sollen? Wir helfen Ihnen in unserer Fotoshow mit Styling-Inspirationen und Eindrücken von den Catwalks weiter.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel