Körperpflege

Zeigt her eure Füsse: Der Fusspflege-Knigge für den Sommer

am 20.05.2015 um 12:52 Uhr

Sind wir doch mal ehrlich: Während der kalten Monate gerät die Pflege der einen oder anderen Körperstelle gern einmal in Vergessenheit. Die Ellenbogen oder Oberarme sind beispielsweise solche Stellen, auch der Rücken wird im Winter gern pflegetechnisch vernachlässigt. Aber am schlimmsten trifft es meist die Füße. Oft erschreckt sich frau dann mit Frühjahrsbeginn vor sich selbst: Brüchige Fußnägel, eingerissene Fersen und Stoppelchen an den Beinen. Und, erkennen Sie sich wieder? Nicht gut. Jetzt aber ganz schnell ran ans Werk. Wie Sie Ihre Füße nun zur Sandalen-Norm pflegen, verraten wir Ihnen in unserem Fußpflege-Knigge und der Bildergalerie .

Die Pediküre sollte schon lange nicht mehr als Luxus verstanden werden, sondern gehört mittlerweile zum guten Pflege-Ton und bildet die Grundlage für gesunde Treter ohne schmerzhafte Hühneraugen, hässlichen Nagelpilz und eingewachsene Zehennägel. Dabei ist Fußpflege keine unterwürfige Beauty-Behandlung, sondern eine Maßnahme zur Stärkung Ihrer Gesundheit.

Pediküre Schritt für Schritt

Das Fußbad

Der beste Start für eine pflegende Pediküre ist in jedem Fall ein ausgiebiges Fußbad. Entspannen Sie die vom Alltag gestressten Füßchen für etwa 10 bis 20 Minuten in einem Wasserbad um 37 bis 39°C. Unnachgiebige Nägel und trockene Haut werden bei einem Fußbad aufgeweicht und der Fuß somit bestens auf die nachfolgende Behandlung vorbereitet. Reichern Sie das Wasser mit speziellen Zusätzen für Ihre Bedürfnisse an. Ab und zu sollten Sie Ihre Füße auch zusätzlich während des Bades peelen, sie so von abgestorbenen Hautschüppchen befreien.

Tipp: Als Badezusatz-Inhalt empfehlen wir Salicylsäure gegen raue Stellen, Salbei gegen Schweißfüße, Lavendel zur Beruhigung und Teebaumöl zur Bekämpfung von Pilzen.

Entfernen von Hornhaut

Nachdem Sie die weichen und frisch gebadeten Füßchen vor allem in den Zehenzwischenräumen gründlich getrocknet haben, rücken Sie nun der mehr als unansehnlichen Hornhaut zu Leibe. Eine gesunde Hornhaut-Schicht ist generell sehr wichtig und schützt die Füße vor Verletzungen, Druckstellen und Pilzen, wird die Schutzschicht allerdings zu dick, reißt sie. Pilzen und Parasiten wird das Leben also deutlich erleichtert. Rücken Sie der überschüssigen Hornhaut also vorsichtig mit einem Bimsstein auf die Pelle. 

Tipp: Lassen Sie die Finger, Pardon die Füße, besser von scharfen Hobeln und Raspeln. Da die Verletzungsgefahr aufgrund der Klingen einfach zu hoch ist, sollten Sie diese Werkzeuge lieber den Profis überlassen.

Nägel kürzen und Nagelhaut entfernen

Kommen wir nun zum ersten Beauty-Part der Pediküre: Dem Schneiden der Nägel. Verleihen Sie Ihren Zehennägeln Form, denn diese sind im Sommer Ihr Aushängeschild für Körperpflege. Die ideale Länge des Nagels endet mit der Zehenspitze und verläuft gerade, während die Ecken leicht abgerundet werden können.

Tipp: Runden Sie die Kanten Ihres Zehennagels nicht zu sehr ab, sonst laufen Sie Gefahr von eingewachsenen Zehennägeln. Beträufeln Sie Ihre Nägel bei Gelegenheit gleich noch mit etwas Teebaum- oder Lavendelöl, um Fußpilz vorzubeugen oder gar zu vertreiben.

Die Nachbehandlung der Nägel

Nachdem die Nägel schick in Form gebracht sind, gilt es nun, die Nagelhaut zu entfernen und den Zehen mit einer Feile den sprichwörtlich letzten Schliff zu verleihen. Für die Behandlung der Nagelhaut empfiehlt sich ein spezieller Spachtel oder ein Rosenholzstäbchen, mit dem Sie die überschüssige Haut vorsichtig zurückschieben. Hantieren Sie hier in keinem Fall mit einer Schere! Dies kann sehr schnell zu Entzündungen führen. Für das abschließende Feilen der Zehennägel eignen sich vor allem Glas- und Sandblattfeilen, mit denen Sie stets von den Seiten zur Mitte raspeln, um das Einreißen des Nagels zu verhindern.

Tipp: Sollte Ihre Nagelhaut besonders störrisch sein, können Sie diese mit einem Nagelhautentferner einweichen oder die Haut direkt nach dem warmen Fußbad behandeln.

Nägel lackieren

Zum Sommer-Accessoire werden Ihre Füße nun durch glänzenden Lack. Nagellack darf in Sandalen selbstverständlich nicht fehlen. Gleichen Sie Unebenheiten Ihres Nagels vor dem Lackieren am besten mit einem Base-Coat aus und lackieren Sie den großen Zeh nicht bis zum äußersten Rand, so wirkt der „Große Onkel“ ein wenig schmaler und filigraner.

Tipp: In diesem Sommer sind vor allem Nude- und Pastell-Töne die richtigen Farben für die Füße. Wer sich dennoch für eine knallige Nuance entscheidet, sollte vorher einen Unterlack auftragen, damit der Nagel nicht verfärbt und die Farbe mit einem Top-Coat länger haltbar machen. Sollten Sie gelbliche Stellen auf Ihren Nägeln entdecken, kann es gut möglich sein, dass Sie an Nagelpilz erkrankt sein. Dass dieser nicht einfach mit einer schicken Farbe überlackiert werden sollte, sondern ein Fall für den Arzt ist, versteht sich hoffentlich von selbst.

Das Eincremen der Füße

Schick sehen sie aus, die frisch polierten Füße mit ihrem glänzenden Farbfinish. Für den krönenden Abschluss sorgt nun noch eine Creme, die Sie in die Haut einmassieren. Besonders gut sind dafür medizinische Fußcremes, die das schnelle Nachwachsen der Hornhaut verhindern oder desodorierende Cremes, die Schweißfüße im Zaum halten. Um die Haut besonders weich zu bekommen, lassen Sie am besten eine dicke Creme-Schicht über Nacht und in Wollsocken eingepackt einwirken.

Tipp: Wer sich direkt nach der Pediküre in die Sandalen werfen möchte, kann bei der abschließenden Pflege der Füße zu Schaumcreme greifen, diese zieht besonders schnell ein.

Die Pflege nach der Pflege

Zwar trägt die regelmäßige Pediküre maßgeblich zum Erfolg und dem gepflegten Erscheinungsbild Ihrer Füße bei, doch schützt sie nicht vor allen Problemen. Verzichten Sie also auf zu enge Schuhe, die Ihre Zehen quetschen und schlimmstenfalls Schmerzen bereiten – so schön die 15-Zentimeter-High-Heels auch aussehen mögen. Kaufen Sie Ihre Schuhe außerdem immer nachmittags oder abends, da sie im Laufe des Tages anschwellen und am Morgen gekaufte Schuhe dann schnell zu eng werden. Und ein letzter Tipp: Betreiben Sie keine Badezimmer-Medizin und überlassen Sie Erkrankungen und Entzündungen bitte immer Fachleuten.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen noch einmal Schritt für Schritt und in Bildern erklärt , wie Sie Ihre Füße für den Sommer pflegen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel