GNTM: Model-Mama Heidi Klum und ihre Finalistinnen im Gespräch

am 27.05.2013 um 17:31 Uhr

„It’s the final countdown“, heißt es ja so schön, denn am kommenden Donnerstag sitzen wieder Millionen Zuschauer vor den Fernsehern, schauen gebannt zu und fiebern mit, welches Mädchen „Germany’s next Topmodel“ wird. Vorab stellten sich die vier Finalistinnen allerdings erst einmal samt ihrer Model-Mama Heidi Klum den Fotographen und Journalisten in Berlin.

Zwei Monate haben sich die vier Favoritinnen Maike, Lovelyn, Luise und Sabrina, sowie Heidi Klum nicht gesehen. Im edlen Waldorf Astoria in Berlin kam es heute zu einer weiteren Feuerprobe unter vielen, während der harten Wettbewerbszeit: Unzählige Journalistenfragen beantworten, lautete die letzte große Challenge vor dem Finale. Was Heidis Schäfchen und sie selbst zu erzählen hatten, erfahren Sie hier.

Natürlich wollten alle erst einmal wissen, wie es der zauberhaften Heidi Klum so kurz vor dem Finale geht:

„Sehr gut. Ich liebe die Sendung. Ich mache die jetzt seit vielen, vielen Jahren und eigentlich ist der erste Tag immer der schönste, wenn ich die Mädels zum ersten Mal sehe und es sind noch so viele. Dann guckt man erst, wie sieht die eine aus, wie die andere und dann machen die sich so langsam. Der Werdegang, den man dann miterlebt von Anfang an, ist spannend. Ich finde, unsere vier Finalistinnen haben sich riesig gemacht in den Monaten.“

Dieses Jahr sind es jedoch vier Mädchen, die um den Titel kämpfen – einen speziellen Grund gab es dafür jedoch nicht, wie Heidi verriet:

„Wir haben einfach gedacht, die vier, die sind so toll und wir wollen ihnen im Finale noch eine Chance geben, sich zu beweisen, weil das Finale ja noch mal was ganz anderes ist. Es ist ja überhaupt nicht mehr intim. Wenn wir Shootings machen oder Aufgaben während der Sendung – klar sind da viele Menschen, Kamerateams und so weiter –, aber das sind dann knapp 50 Leute am Set und das so ähnlich dann vor 10.000 Menschen zu machen, in so einer riesigen Halle, ist wieder was anderes. Und es ist natürlich auch wichtig zu sehen, wie ist die Persönlichkeit in so einem Moment, in dem der Druck natürlich ganz anders ist.“

Und worauf sollten die Mädchen dann ganz besonders achten?

„Sie müssen alles gut machen. Wer es am besten macht, der wird gewinnen. Fehler können natürlich immer passieren und dürfen auch passieren, klar. Ich kann auch stolpern, jeder kann stolpern. Das ist ganz natürlich. Aber wie regelt man das dann: Steht man auf und sagt: ‘Ah, jetzt darf ich direkt nach Hause gehen.’ oder macht man das dann richtig cool und professionell.“

Kein Wunder, dass sich Maike, Lovelyn, Sabrina und Luise in den letzten Wochen intensiv auf die große Show vorbereitet haben. Vor allem natürlich auch mit intensiven Sportprogrammen, wie Maike verriet:

„Auf dem Tagesplan stand für mich erst einmal Sport. Ich wollte natürlich fit sein, weil man die ganze Zeit in den High Heels laufen muss, das ist auch anstrengend für den Körper. Also habe ich sehr viel Sport gemacht in der Zeit, um mich einfach fit zu halten, damit ich auch den Abend auf den High Heels überstehe. Laufen und auch Bauchtraining. Ansonsten habe ich mir immer wieder die Sachen angeguckt und geschaut, was ich falsch gemacht habe und was ich vielleicht auch noch besser machen könnte. Daraus wollte ich dann lernen.“

Die Sorge um die quälenden High Heels kann Model-Mama Heidi sehr gut verstehen und erzählt:

„Stimmt, da denkt keiner dran zu Hause. Wir sind drei Stunden live und die Mädchen sind in so einer Hektik, das Herz klopft und das stimmt mit den High Heels. Das erste, was ich mache, nach drei Stunden, wenn die Sendung abgedreht ist und ich ‘Auf Wiedersehen’ sage, Schuhe runter. Ich renne nach hinten in die Garderobe, barfuß, durch den Dreck, ganz egal.“

Aber gerade für Lovelyn stand in der freien Zeit eines an erster Stelle: den verpassten Stoff in der Schule wieder aufzuholen und Arbeiten zu schreiben. Einen Ehrgeiz, den Heidi besonders in der aktuellen Staffel bewundert:

„Das ist mir auch aufgefallen in dieser Staffel, dass die Mädchen sehr viel für die Schule gemacht haben. Das fand ich sehr gut. Die Mädchen haben alle dagesessen und ihre Arbeiten gemacht oder ihre Bücher gelesen. Aber es gibt natürlich auch viele Pausen, gerade wenn wir die Fotoshoots machen. Eine ist vor der Kamera und die anderen sitzen hinten und müssen Stunden warten und die Mädchen, die schlau waren, haben ihre ganzen Schulaufgaben mitgebracht.“

Doch was mag Heidi an ihren vier Finalistinnen am meisten?

„Luise hat diese innere Ruhe. Manchmal könnte sie noch etwas mehr sprudeln, aber sie hat dieses unheimlich wunderschöne Gesicht, die tollen blauen Augen, tolle Lippen, tolle Zähne, tolles Lächeln, sie hat schon dieses komplette Paket und genauso ist es auch bei Sabrina. Wenn Sabrina ins Zimmer kommt, geht sofort die Sonne auf. Ihre wunderschönen Haare, blaue Augen, wunderschönes Lächeln – es ist eigentlich sehr ähnlich bei allen, aber deswegen ist es ja auch so schwer. Lovelyn hat einen hammerheißen Körper, die wunderschönsten Beine, die ich je gesehen habe. Dazu ein wunderschönes Lächeln, wunderschöne Augen, toller Mund, tolle Haare – auch wieder so ein Gesamtpaket. Maike ist dagegen sehr Editorial, was natürlich auch super gefragt ist. Sie ist nicht ganz so kommerziell wie die anderen Mädchen, aber sie hat auch etwas ganz Besonderes. Sie ist einfach ein Typ, der auch sehr gefragt ist in diesem Job.“

Na das kann ja eine schwere Entscheidung werden. Klar, dass die Mädchen beim Finale mit dem Gelernten punkten wollen und müssen. Die oftmals schüchterne Luise hat vor allem eines von Heidi gelernt:

„Ich habe mir viele Kleinigkeiten von Heidi abgeguckt, auch mit einer gewissen Leichtigkeit an einige Sachen heranzugehen, sich nicht so viele Gedanken zu machen und man muss auf jeden Fall Selbstbewusstsein haben.“

Dazu gehört für die vier Finalistinnen auch, die Streitigkeiten der letzten Wochen zu begraben, wie Maike den Journalisten verriet:

„Wir haben uns vorher ja auch schon einmal gesehen und uns geschworen, beim Finale zusammenzuhalten. Egal, was passiert, weil es für uns alle eine einmalige Show ist und wir müssen da durch und es bringt nichts, wenn wir uns anzicken.“

Doch gerade das findet Heidi Klum vollkommen normal:

„Wenn man sich monatelang immer auf der Pelle hängt, ist das ganz normal. Ich meine, Sie gucken sich die Sendung an und danach machen Sie den Fernseher aus oder gucken was auch immer danach noch läuft und leben Ihr normales Leben. Die Mädchen können aber nichts ausschalten. Die sind monatelang mit uns unterwegs, haben nur sich selbst. Es sind ja vollkommen Fremde, die nun auf einen Haufen zusammen kommen. Da ist es doch ganz klar, dass die sich nach einer Zeit auch auf den Keks gehen, sich dann wieder anfreunden und Wochen später gehen sie sich wieder an den Hals.“

Auch zu der aufkommenden Kritik, Heidi würde ihren Mädchen das Essen verbieten, nahm das sympathische Model Stellung:

„Ich würde meine Mädchen nie als dick bezeichnen. Das ist ein Wort, das aus meinem Mund nicht kommt. Ich gucke meine Mädchen an und möchte, dass sie super in shape sind. Ich mag das natürlich nicht, wenn die Mädchen Sachen essen, die einfach ungesund sind, denn wenn sie über den Laufsteg laufen, soll das einfach fest sein und sie sollen super aussehen. Da kann ich nicht sagen, die beiden sind hier nicht so gut oder da schwabbelt es oder das muss versteckt werden. Das ist nicht der Job. In diesem Job musst du eine perfekte Figur haben, nicht dünn oder mager, sondern in top Form. Deshalb sind Sport und gesunde Ernährung super wichtig und deswegen erkläre ich ihnen, was sie essen sollen, weil sie es oftmals auch gar nicht wissen.“

So gut vorbereitet kann den Mädchen am Donnerstag eigentlich gar nicht mehr viel passieren. Trotzdem wird natürlich nur eine den Titel „Germany’s next Topmodel“ mit nach Hause nehmen. Lovelyn weiß bereits ganz genau, was sie mit dem Titel anstellen würde:

„Das ist natürlich ein Sprungbrett, das man nutzen muss. Ich würde auf jeden Fall ins Ausland gehen wollen, um zu modeln.“

Einen Weg, den auch Heidi mehr als erfolgreich gegangen ist, und ganz kurz vor ihrem 40. Geburtstag am kommenden Samstag, ein guter Moment zurückzublicken:

„Es ging so schnell. Es kommt mir so vor, als wäre ich gestern erst 20 gewesen. Morgen bin wahrscheinlich schon 50. Da sieht man einfach mal, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe die ganze Welt ein paarmal bereist. Das Leben eines Models ist natürlich auch sehr schnell und oftmals auch sehr einsam, aber es ist eben auch kein langweiliger Job. Du triffst so viele tolle Leute und siehst so viel von der Welt, aber es rast einfach vorbei.“

Auch die Zeit bis zum Finale wird sicher rasend schnell vergehen und wir können es kaum erwarten, die Gewinnerin auf den Titelseiten zu sehen. Doch falls Sie jetzt schon traurig sind, dass es nun wieder vorbei ist, haben wir eine kleine Aufmunterung. Der ProSieben-Geschäftsführer Wolfgang Link hat eine 9. Staffel mit folgenden Worten fest versprochen: „Nach dem Finale ist vor dem Finale!“

Kommentare