Vorbote für Schlaganfall: Bei Sprachstörung Arzt rufen

am 12.05.2016 um 05:08 Uhr

Berlin (dpa/tmn) – Ist kurzzeitig eine Gesichtshälfte oder ein Arm oder Bein gelähmt, sollte sofort der Notruf 112 gewählt werden. Das gleiche gilt für eine vorübergehende Sehstörung – wenn etwa ein Auge kurzzeitig erblindet – oder eine Sprachstörung vorliegt.

Denn das können Anzeichen für eine sogenannte transitorische ischämische Attacke (TIA) sein. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft hin. Solch eine TIA kann ein möglicher Vorbote für einen großen Schlaganfall sein. Das Risiko dafür ist in den ersten Tagen nach einer TIA besonders hoch. Wird aber sofort nach den Ursachen für die TIA gesucht und der Betroffene entsprechend behandelt, kann das Risiko für einen großen Schlaganfall gesenkt werden.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel