Beauty-Tricks

Allroundtalent Glätteisen: Was das Styling-Tool noch alles kann

am 30.06.2014 um 16:31 Uhr

Viele Frauen mit natürlich krausem oder gelocktem Haar wüssten ohne ihr geliebtes Glätteisen wahrscheinlich gar nicht mehr, wie sie das Haus am Morgen verlassen sollten, ohne sich stundenlang mit Föhn und Rundbürste im Bad herumzuärgern. Es ist schon ein kleines Wundermittel, welches die wirre Krause schnell in eine glatte, elegante Mähne verwandelt. Doch das Glätteisen kann noch viel mehr, als nur die Haare glattbügeln. Welche fünf Gründe es gibt, Ihr Glätteisen noch tiefer in Ihr Herz zu schließen, erfahren Sie hier und in unserer Fotogalerie.

Haare glätten schön und gut. Doch haben Sie schon einmal ausprobiert, genau das Gegenteil mit dem Heizstab zu machen? Oder gar Geschenke mit dessen Hilfe zu verpacken? Nein? Zeit wird es.

Lockenpracht statt glatter Mähne

Ein Geheimtipp ist es wahrscheinlich schon lange nicht mehr, dass man sich mit einem Glätteisen auch gleichermaßen tolle Locken zaubern kann und somit die Anschaffung von zwei Geräten – dem Glätteisen und dem Lockenstab – sparen kann. Allerdings gelingen Ihnen die schönsten und natürlichsten Locken nicht etwa, wenn Sie Ihre Haare einfach um das Glätteisen wickeln und sie erhitzen. Dann haben Sie zwar Locken, ärgern sich in den meisten Fällen jedoch über scheußliche Zacken, die die Kanten der Heizplatten verursachten.

Aluminiumfolie statt Lockenwickler

Bedienen Sie sich zu allererst an Ihrem Küchenschrank und nehmen Sie sich Aluminiumfolie zur Hilfe – Klingt komisch, hilft Ihnen aber, die Haare weniger zu schädigen und erlaubt Ihnen, auf Lockenwickler zu verzichten. Sprühen Sie Ihre trockenen Haare mit etwas Hitzeschutzspray ein und wickeln Sie sie dann in dünnen Strähnen jeweils um einen oder zwei Finger. Ziehen Sie Ihren Finger wieder aus dem Knäuel heraus, haben Sie eine kleine Schnecke, die Sie nun in Aluminiumfolie wickeln. Oder – Tipp Nummer Zwei – verwenden Sie die Aluminiumfolie wie einen Lockenwickler und drehen Sie ein Stück der Folie zu einem kleinen Röllchen. Drehen Sie dann die Haarsträhnen von unten nach oben auf das Röllchen auf und fixieren Sie es, angekommen an der Kopfhaut, mit den Seiten der Aluminiumfolie.

Anschließend heißt es bei beiden Methoden: Erhitzen! Nun also entweder die Aluminium-Schnecken oder –Rollen ins Glätteisen klemmen und für wenige Sekunden heizen. Abkühlen lassen und Folien-Päckchen entfernen. Fertig ist eine natürliche Lockenpracht, ohne Lockenstab, Heißwickler und Papilloten.

Sanfte Beach-Wellen durch Zöpfe

Coole und vor allem natürliche Beach-Wellen zaubern Sie sich am besten mit Zöpfen. Jedoch nicht, wie es die liebe Mama früher machte – die nassen Haare flechten und über Nacht trocknen lassen – es geht nämlich auch schneller. Flechten Sie sich dazu Ihre trockenen und mit Hitzeschutz eingesprühten Haare zu Zöpfen Ihrer gewünschten Stärke (dünne Zöpfe machen Mini-Löckchen). Die Zöpfe erhitzen Sie dann von oben nach unten für wenige Sekunden mit dem Glätteisen. Lassen Sie die Zöpfe dann noch für einen Moment auskühlen, bevor Sie sie öffnen und die Wellen mit Haarspray fixieren.

Bunte Strähnchen für einen Abend

So richtig wollen Sie sich an die bunten Haare einiger Promidamen nicht gewöhnen, für eine Nacht würden Sie den Look allerdings schon gern ausprobieren – er macht ja auch einiges her. Kein Problem, denn die Candycolours können Sie sich ganz einfach und auswaschbar mit Ihrem Glätteisen und etwas Haarkreide zaubern. Reiben Sie Ihre Wunschfarbe in einige Strähnen Ihrer feuchten Haare. Dabei sollten Sie allerdings die Einweghandschuhe nicht vergessen. Lassen Sie die Strähne dann an der Luft trocknen und fixieren Sie die Farbe anschließend mit dem Glätteisen. Die süßen Bonbon-Haare sind Sie in der Regel nach höchstens zwei Haarwäschen wieder los.

Mit dem Glätteisen recyceln

Wie hübsch es doch war, das Geschenkband, welches Ihre beste Freundin für Ihr Geburtstagsgeschenk benutzte. Sie weiß eben, was gut aussieht und was Ihnen gefällt. Zu schade nur, dass die aufwendige Schleife, die Ihre kreative Freundin da auf das Paket bastelte, das ach so schöne Band komplett knitterte und für den weiteren Gebrauch unbrauchbar machte? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, das Band einfach zu recyceln und mittels Glätteisen wieder glatt zu bügeln? Danach sieht das Schleifenband wieder aus wie neu, versprochen! Versuchen Sie allerdings kein Plastik- oder Seidenband durch das Glätteisen zu ziehen. Denn das nimmt in jeden Fall Schaden davon oder schmilzt und verklebt die Heizplatten.

Falten weg dank Glätteisen

Es ist gar nicht so einfach, Blusen faltenfrei ins Urlaubsparadies oder auf dem Weg zum Business-Trip zu transportieren. Ein Bügeleisen hat man ja in den seltensten Fällen mit im Koffer versaut. Aber auch hier bietet ein Glätteisen, worauf die wenigsten Frauen ja im Urlaub verzichten können, die ideale Notfall-Lösung. Knopfleisten, Kragen und Ärmel können nämlich bestens zwischen die Heizplatten geklemmt und so faltenfrei gebügelt werden. Die komplette Bluse lässt sich so natürlich nicht auf faltenfreien Vordermann bringen, aber zumindest sind die fiesesten Falten erst einmal beseitigt. Prüfen Sie allerdings, ob das Material der Bluse die eingestellte Temperatur des Glätteisens verträgt.

Alle überraschende Funktionen des geliebten Glätteisens sehen Sie noch einmal in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel