Und sie laufen wieder – GNTM bei der Berliner Läster Week

am 03.07.2013 um 17:52 Uhr

Die Fashion Week hat wieder in die deutsche Hauptstadt gefunden und sich in gewohnter Manier am Brandenburger Tor niedergelassen. Bereits am ersten Tag hieß es wieder jede Menge Trubel, Aufregung und Spannung pur! Unter den Models auf dem Laufsteg sah man viele bekannte Gesichter, auch dieses Jahr waren Heidi Klums „Germany‘s Next Topmodels“ am Start! Trotz erfolgreicher Shows gab es jede Menge Lästereien und negative Presse: Die GNTM-Girls seien einfach viel zu dick für „echte“ Runway-Models!

Kaum war die diesjährige Staffel der Erfolgscasting-Show „Germany‘s Next Topmodel“ vorbei, wurden ihm Vorfeld auch schon Zweifel an der frischgekürten Siegerin geschürt. Lovelyn Enebechi sei zu dick, die Hüften zu breit, die Maße zu groß! Jetzt gingen die fiesen Lästereien in die zweite Runde: Lovelyn, Maike und Luise seien einfach „zu wuchtig, zu klein, zu breit“, sagte Sabine Ortlieb, Casting-Direktorin bei Kilian Kerner zur BZ. „Wir arbeiten mit Agenturen, die solche Models vertreten, erst gar nicht zusammen!“ Auch bei anderen angesagten Labels wie Lala Berlin, Kaviar Gauche oder Michalsky blitzten die Mädchen ab. „Alle sind hübsch, keine Frage“, wiegelte Ortlieb ab, „aber eben keine High-Fashion-Models. Da ist ein anderes Format gefragt.“

Weitere Lästerattacken!

Heidi-Models werden nur gebucht, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit zu erregen, lästerte die Branche weiter. Aber stimmt das denn? Das Label Kauffeld & Jahn Couture, dessen Mode alle drei Finalistinnen präsentierten, belegte mit Micaela Schäfer (der Oben-Ohne-DJane) und den Skandal-Magneten Djamila Rowe und Kader Loth auf der Gästeliste, diese unschöne Behauptung. Und tatsächlich erschien die Show irgendwie grenzwertig mit viel nackter Haut und wenig Couture. Bei Lena Hoschek, der Nummer-eins-Adresse für Weiblichkeit auf der Berliner Fashion Week, waren sowohl Lovelyn, als auch Luise im schwingenden Kleidchen und Retro-Glamour dabei – und machten ihre Sache sogar sehr gut. Besonders Luise machte in den femininen Kreationen Hoscheks eine tolle Figur.

Rebecca Mir hingegen, Zweitplatzierte des letzten Jahres, lief erstaunlich viele Shows mit und wurde nicht nur bei Anja Gockel, sondern auch Riani, Kiesel und Kauffeld & Jahn gesehen. Außerdem wird sie noch bei Laurèl, Julia Starp, Miranda Konstantinidou und Sava Nald laufen – ist also auf jeden Fall dicker im Geschäft als die Siegerinnen dieses Jahres.

Was wollen wir eigentlich?

Es ist wirklich eine verflixte Sache mit den Mode-Maßen und dem steigenden Bewusstsein für gesunde Maße. Auf der einen Seite fallen Kommentare von bekannten Modedesignern wie: „Es ist kein Geheimnis, dass das eben die Anforderungen an den Beruf sind!“ – auf der anderen Seite echauffieren wir uns nur allzu gerne über Magermodels und ihre herausstehenden Hüftknochen. Wie soll man denn da noch den Durchblick bewahren? 2013 ist es also passiert! Heidi Klum castete drei gesund aussehende Mädchen und das Ergebnis? Ganz Mode-Deutschland frotzelt dagegen an. Wenn einem die Mädchen nicht in die Show passen, dann bucht man sie eben nicht!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel