Modetrends 2015

Schuh-Trend 2015: Die Gogo-Boots im Stil der 60er-Jahre sind zurück

am 10.03.2015 um 16:49 Uhr

Trendsetterinnen wie Twiggy, Uschi Obermaier und Brigitte Bardot besaßen gleich mehrere Exemplare und verdrehten in den 60er-Jahren damit so manch einem Mann den Kopf: Die Rede ist von Gogo-Boots. Für alle, die sich darunter nur wenig vorstellen können: Das sind die knielangen Stiefel mit Mini-Absatz, hautengem Schafft und eckiger Zehenkappe, die vorzugsweise in Weiß und in Lack getragen wurden. Heute, rund 50-Jahre später, liegt dieser Schuh wieder im Trend und war offensichtlich eine beliebte Inspirationsquelle der Designer. Wie Sie diesen Retro-Trend stilvoll mitmachen können, das verraten wir Ihnen hier und in der Bildergalerie .

Im Jahr 2015 geht es aus modischer Sicht einige Jahrzehnte zurück: Um genau zu sein, in die 60er- und 70er-Jahre. Diese beiden Jahrzehnte haben es den Designern der internationalen Fashion Weeks besonders angetan und so sind die neuen Kollektionen mit jeder Menge alt bekannter Trend-Teile bestückt: Hochgeschnittene Jeans mit XXL-Schlag, Fransen-Taschen, A-Linien-Kleider, Patchwork-Muster, runde Sonnenbrillen, geometrische Formen und Wildleder-Jacken schmücken ab sofort Schaufenster und Onlineshops. Und welches Schuhwerk darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen? Richtig, Gogo-Boots!

Ein Blick zurück: Die Geschichte des Gogo-Boots

Als Wegbegründer der Gogo-Boots gelten Designer wie Yves Saint Laurent und André Courrèges, die den typischen 60’s-Look prägten und monochrome Outfits zum Trend der Stunde ernannten. Courrèges schaffte es mit seiner ersten Version des Gogo-Boots in Weiß, dass dieser bis in 70er-Jahre an nahezu jedem Damenfuß zu sehen war und zu ultra-kurzen Röcken und Minikleidern getragen wurden. Dass dieser sexy Look zu dieser Zeit für Aufruhr sorgte, das störte die Damenwelt wenig und so durften die Schuhe als modische Auflehnung verstanden werden, die bestens zu der 68er-Bewegung passten.

Die Gogo-Boots heute: Moderner Schnitt und bunte Farben

Weiße Stiefel galten lange Zeit als verpönt, nicht besonders stylisch und daher hatte der klassische Gogo-Boot höchstwahrscheinlich kein großes Trend-Potential. Auf dem Laufsteg von Saint Laurent Paris, Marc Jacobs und Tommy Hilfiger wurde der Gogo-Boot, der im Übrigen auch als Ankle-Boot durch geht, daher neu interpretiert und kann heute nur noch als Anlehnung zum Ausgangs-Modell gesehen werden: Der Schafft ist auf Knöchellange geschrumpft und die damalige Farbe Weiß durch aktuelle Trend-Nuancen wie Silber, Gold und Pink oder Klassiker wie Schwarz, Beige und Hellgrau ersetzt. Auch in Sachen Materialien und Muster gab es Veränderungen: Vor allem Animal-Prints, Glitzer, Sterne, Nieten und Glatt- sowie Wildleder prägen die neuen Modelle.

Do: Unbedingt als Statement tragen! Aufgrund des maximal fünf Zentimeter hohen Blockabsatzes und im Gegensatz zu waghalsigen High Heels sind die Gogo-Boots absolut bequem. Damit werden sie zu perfekten Tanz-Schuhen für die nächste Party. Die Glitzer-Modelle von Saint Laurent Paris lassen sich beispielsweise gut zu einem schwarzen Outfit aus Minikleid und Blazer stylen, sodass diese Schuhe in jedem Fall zum Mittelpunkt des Looks werden.

Don’t: Besser nicht im Komplett-Look der 60er-Jahre tragen! Andernsfalls könnte man schnell denken, dass sie auf dem Weg zu der nächsten Karnevals-Party sind. A-Linien-Kleid und Retro-Muster bleiben also lieber zu Hause und auf toupierte Mähne und Twiggy-Wimpern sollte ebenfalls verzichtet werden.

Entdecken Sie in unserer Fotoshow den aktuellen Schuh-Trend rund um die Gogo-Boots der 60er-Jahre und finden Sie Ihr Lieblings-Modell aus den Onlineshops.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel