Hochkarätige Golden Days! Vergolden Sie Ihren Lifestyle

am 10.06.2013 um 16:36 Uhr

Es ist bekanntlich nicht alles Gold, was glänzt, doch wenn es schon hochkarätig sein soll, dann bitte richtig. Immer mehr Hersteller setzen in diesen Tagen auf luxuriöse Güter, die vor allem durch ihre vergoldete Optik auffallen. Von edel bis unnötig haben wir für Sie einige Teile mal auf die Goldwaage gelegt.

Entdecken Sie den goldenen Trend, der mittlerweile vor nichts mehr Halt macht. Barbies, Smartphones und sogar Sex-Spielzeug, dieser Lifestyle ist hochkarätig!

She’s a Gold Digger

Robe à la française nannte sich im späten 17. Jahrhundert das mantelartige Kleid, das vorn die sichtbar geschnürte Brust der adligen Damen zeigte. Darunter hätte sich durchaus die Unterwäsche des Labels Rococo Dessous befinden können, denn die edle Miederware verwendet bei der Herstellung Stoffe, welche aus Goldfäden gewebt werden. Bestickt mit ebenfalls goldenen Applikationen, orientiert sich das 24-Karat-Design an der prunkvollen Zeit aus vergangenen Jahrhunderten und hätte Marie Antoinette mit Sicherheit glücklicher gemacht als der ein oder andere Kuchen.

Goldrush

Ganze fünf Tage hatte es gedauert, bis ein Team den G37 Infiniti komplett vergoldet hatte. Für die Eröffnung eines Juweliers in Nanjing hatte sich die PR-Agentur zwar einen ganz besonderen Hingucker überlegt, jedoch war das goldene Glück nur von kurzer Dauer. Denn als die Luxus-Karosse auf der Straße geparkt wurde, stellte sich heraus, dass dieses Auto noch nicht mal vom Besitzer angemeldet worden war. Mit fehlendem Kennzeichen stand das Unikat in den Straßen Chinas daher eher schlecht als recht und wurde glatt von der Polizei abgeschleppt.

Goldfinger

Goldstaub in Wodka und Blattgold auf dem Wiener Schnitzel. Genießer der goldenen Gourmetfreuden können sich mittlerweile in zahlreichen Luxus-Restaurants den Bauch vergolden lassen. Doch die Goldflocken in der Tomatensuppe sind absolut geschmacksneutral und ändern eigentlich nichts am Genuss – nur Ihr Portemonnaie ist nach dem Verzehr umso einiges leichter. Gold von 22 bis 24 Karat ist übrigens unbedenklich für den Verzehr geeignet und hat sogar eine offizielle E-Nummer (E175). Nur mitkochen sollten Sie die Luxus-Zutat nicht, sonst wird aus Ihrem Blattgold schnell ein Goldklumpen.

Kommentare