Grammy 2014

Grammy Awards 2014: Madonna & Yoko Ono im Anzug-Wettstreit – und was sonst noch geschah

am 27.01.2014 um 17:20 Uhr

Wenn Beyoncé und Jay-Z bei einer Bühnenperformance ihre Liebe und Zuneigung zelebrieren, Katy Perry in einem mit Noten bedruckten Traum aus Tüll den roten Teppich erobert und die Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr mit einem freundschaftlichen Händehalten für Gänsehaut sorgen, dann ist es wohl mal wieder soweit: Die Grammys für die eindrucksvollsten Musikleistungen des vergangenen Jahres dürfen zelebriert werden. In der Nacht zum 27. Januar 2014 wurden in Los Angeles nicht nur goldene Grammophone verteilt, sondern für die Damen war es außerdem an der Zeit sich in traumhafte Roben zu hüllen. Erfahren Sie alles über die textilen Highlights hier und in unserer großen Bildergalerie.

Während wir bei den letzten großen Filmpreisverleihungen Pailletten-Glitzer und metallisches Funkeln ein wenig vermissten, wurden wir bei den Grammys dann endlich belohnt. So hüllte sich die schwangere Ciara in ein goldenes Dress mit grafischen Ornamenten, John Legends Freundin Christine Teigen in ein schulterfreies Meerjungfrauen-Kleid oder Taylor Swift in eine gerade geschnittene Robe mit transparenter Schulterpartie.

Suit & Tie: Madonna vs. Yoko Ono

Ob sich die beiden Musik-Urgesteine Madonna und Yoko Ono wohl vom Gewinner für das beste Musikvideo, Justin Timberlake, inspirieren ließen? Der verbreitete mit seinem „Suit & Tie“ dieses Jahr zumindest eine Lobeshymne auf den Anzug, die Madonna und Yoko Ono wohl nur all zu gerne weiter in die feminine Welt tragen wollten. Beide erschienen nämlich zu den Grammy Awards in einem Anzugensemble und drehten auch gleich erst mal den Spieß um: Nicht Madonna beeindruckte mit einem Wahnsinns-Dekolleté, sondern die 80-jährige Yoko Ono! Zu ihrer schwarzen, gerade geschnittenen Hose trug das Feindbild aller Beatles-Fans ein tief ausgeschnittenes schwarzes Top und einen die Silhouette betonenden, eng geschnittenen Frack. Madonna hingegen setzte auf eine hochgeschlossene weiße Bluse, einen langen, taillierten Blazer und eine stilechte schwarze Krawatte. Auf den schwarzen Hut konnten aber beide nicht verzichten. Hut ab!

And the winner is…

Bevor Sie in unsere Bildergalerie eintauchen und die Roben – oder Anzüge – der Grammy Awards 2014 bestaunen, wollen wir Ihnen die Gewinner des Abends natürlich nicht vorenthalten.

Record of the year: „Get Lucky“ – Daft Punk feat. Pharrell Williams und Nile Rodgers
Album of the year: „Random Access Memories” – Daft Punk

Song of the year: „Royals“ – Lorde
Best new artist: Macklemore & Ryan Lewis
Best pop solo performance: Lorde – „Royal“
Best pop duo/group performance: Daft Punk feat. Pharrell Williams und Nile Rodgers – „Get Lucky“
Best pop vocal album: Bruno Mars – „Unorthodox Jukebox“
Best dance/electronica album: „Random Access Memories“ – Daft Punk
Best traditional pop vocal album: „To Be Loved“ – Michael Bublé
Best rock performance: Imagine Dragons – „Radioactive“
Best metal performances: Black Sabbath – „God is Dead?“
Best rock song: „Cut Me Some Slack“ – Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselic, Pat Smear
Best rock album: Led Zeppelin – „Celebration Day“
Best R&B song: „Pusher Love Girl“ – Justin Timberlake
Best urban contemporary album: Rihanna – „Unapologetic“
Best R&B album: Alicia Keys – „Girl on Fire“
Best rap/sung collaboration: Jay Z feat. Justin Timberlake – „Holy Grail“
Producer of the year, nonclassical: Pharrell Williams
Best music video: Justin Timberlake feat. Jay Z – „Suit & Tie“
Best music film: Paul McCartney – „Live Kisses“

(Die vollständige Gewinnerliste der mehr als 80 Preisträger finden Sie auf grammy.com)

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel