Ernährung

Schlank mit Genuss: Die Griechen-Diät

am 23.02.2016 um 12:08 Uhr

Der Sommerurlaub am Meer scheint noch ziemlich weit weg, aber gerade jetzt ist die beste Zeit, um die lang ersehnte Bikini-Figur endlich anzugehen. Und wie könnte man leichter abnehmen als mit Genuss? Besonders, wenn Sie auf die mediterrane, leichte Küche stehen, die schon vor dem Urlaub nach Urlaub schmeckt, dann könnte die Griechen-Diät genau das richtige für Sie sein. Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie alles, was Sie über den Eiweiß-reichen Diätplan wissen müssen.

Die griechische Küche schmeckt nach Sonne, ist lecker und dazu auch noch gut für die Gesundheit. Wie Sie mit der Mittelmeer-Diät genussvoll und dauerhaft abnehmen können? Ganz leicht – Sie müssen sich nur an 4 simple Regeln halten.

Abnehmen leicht gemacht: 4 simple Regeln

1. Bei dieser Art der Diät ist es besonders wichtig, dass Sie auf eine eiweißreiche Ernährung setzen und Ihre Mahlzeiten nach der 3-2-1-Formel gestalten, d.h. 3 Teile Gemüse, 2 Teile Eiweiß und nur 1 Teil Kohlenhydrate. Mit dieser gesunden Mischung nehmen Sie Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate im richtigen Verhältnis auf und Ihr Insulinspiegel bleibt ausgeglichen. Das Resultat? Der Stoffwechsel wird entlastet, der Heißhunger ist im Griff und die Fettpolster schmelzen wie von ganz alleine!

2. Sie brauchen ein Schlafminimum von acht Stunden, um Stress abzubauen und Ihrem Körper die Ruhe zu geben, die er braucht. Nur so ist ihr Cortisol-Level niedrig und Sie können abnehmen.

3. Kein Alkohol! Auch wenn dies am Anfang schwer fallen mag – schließlich gehört das Glas Rotwein auch zum Mittelmeer-Feeling dazu – aber Alkohol hat unglaublich viel Zucker und gehört somit in keinen Diätplan.

4. Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser oder Tee am Tag. In dieser Kombination kommt Ihr Stoffwechsel nachts auf Hochtouren! So werden die Fettverbrennung, der Lymphabfluss und die Straffung des Bindegewebes optimal gefördert.

Von morgens bis abends: Die Eiweiß-Diät nach griechischer Art

Nun geht’s aber ans Eingemachte, schließlich muss das Essen auch schmecken, sonst kann man sich an keinen Diätplan der Welt halten. Und das ist der große Vorteil der Griechen-Diät: Das Essen ist gesund, zuckerarm und lecker.

Morgens

Wer liebt ihn nicht, den griechischen Joghurt?! Sie haben ihn aber vermieden, weil er zu viel Fett hat? Zu Unrecht! Klar hat der cremige Joghurt mit 10% Fett mehr als andere, aber die spezielle Herstellung sorgt auch dafür, dass der Joghurt sehr viel Eiweiß beinhaltet und folglich sehr satt macht. Außerdem ist Fett nicht der Feind, sondern Zucker!

Traditionell wird das Diät-Wunder aus Griechenland mit Nüssen, Früchten und Honig gegessen. Sie können je nach Vorliebe alles von Äpfeln, Heidelbeeren bis Walnüssen, Chia-Samen oder selbst Ananas an Ihren griechischen Joghurt geben.

Mittags

Auch hier kommt ein Klassiker der griechischen Küche zum Einsatz: Der Kreta-Salat oder griechische Salat. Die Zutaten bestehen aus frischen Gurken, Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Oliven und echtem Feta aus Schafsmilch. Auch hier haben wir wieder eine optimale Mischung aus Proteinen, Fett und Kohlenhydraten. Achten Sie aber auf das Dressing: Geben Sie einen Schuss guten Olivenöls, etwas Balsamico, Meersalz und schwarzen Pfeffer auf den Salat – et voilà, fertig ist der Sommersalat mit Meeresbrise.

Auch das klassische Gyros dürfen Sie sich gönnen, verwenden Sie allerdings Hühnchen statt Schweinefleisch. Als Beilage können Sie einen selbstgemachten Tzatziki-Dipp servieren. Raspeln Sie eine Gurke klein und vermengen Sie diese mit griechischem Joghurt und etwas Magerquark. Würzen Sie den Dipp gerne nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und einem Schuss Olivenöl.

Abends

Kennen Sie Keftedes? Die griechische Version der Hackbällchen besteht meist aus fettem Rind- oder Lammfleisch. Verwenden Sie stattdessen aber mageres Hühnerfleisch, können Sie die Hackfleischbällchen mit gedünstetem Gemüse und einem frischen, selbstgemachten Aubergine-Joghurt-Dipp genießen.

So geht’s: Nehmen Sie zwei große Auberginen, befreien sie diese vom Strunk und legen Sie sie auf das mittlere Rost Ihres Ofens. Backen Sie die Auberginen ca. 40 Minuten bei 200 Grad. Lassen Sie das Gemüse abkühlen, häuten Sie es und pürieren Sie die zwei Hälften in einer Schüssel mit einem Pürierstab. Pressen Sie etwas Knoblauch aus, geben Sie diesen mit Salz, Pfeffer und 100 Gramm griechischem Joghurt in die Masse. Vermengen Sie den Dipp kräftig – fertig.

Na, Lust bekommen auf die Griechen-Diät? Dann stöbern Sie hier durch unsere Bildergalerie und lassen Sie sich zu weiteren Rezepten inspirieren.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel