OP-Trend

Ein neuer Beauty-Wahnsinn: Künstliche Grübchen

am 28.05.2014 um 14:57 Uhr

Sie sind so unheimlich süß, verpassen dem Gesicht einen freundlichen Look und tauchen vor allem beim Lachen auf. Die Rede ist natürlich von Grübchen. Sie wissen schon, diese kleinen „Löcher“ in den Wangen, die vor allem beim Lachen deutlich sichtbar werden und einem etwas Besonderes ins Gesicht zaubern. Scheinbar etwas ganz außergewöhnlich Besonderes, denn immer mehr Damen lassen dafür chirurgisch nachhelfen. Noch ein verrückter Trend also, der nun auch in Deutschland an großer Beliebtheit gewinnt. Wir erklären Ihnen hier, was es mit dem Schönheitswahn auf sich hat und zeigen Ihnen, welche Stars als OP-Vorlage dienen und von Mutter Natur mit den niedlichen Dellen beschenkt wurden.

Miranda Kerr hat sie, Cheryl Cole und Jennifer Garner auch und selbst Herzogin Catherine verzaubert die Briten mit ihrem niedlichen Grübchen-Lächeln, was sich nun immer mehr Frauen auf chirurgischem Wege ins Gesicht basteln lassen.

Der Schönheitswahn nimmt kein Ende

Nachdem Brustvergrößerungen und –verkleinerungen schon fast Normalität geworden sind, mussten die natürlichen Nasenformen süßen Stupsnäschen weichen und der Po mit Silikon in ein Kardashian-Hinterteil verwandelt werden. Von einem straffen Gesicht à la Nicole Kidman ganz zu schweigen – denn für viele ist dieses künstliche Bild der Inbegriff der ewigen Jugend. Falten werden gefüllt, Lippen aufgespritzt und Falten gestrafft – egal, wie maskenhaft das Ergebnis auch aussehen mag. Nach all diesem Drang zum Perfektionismus zeichnet sich nun ein Trend ab, der den Vorstellungen Hollywoods und den fast 12 Prozent der deutschen Frauen, die sich im letzten Jahr für eine Faltenunterspritzung entschieden, beinahe widerspricht: Grübchen!

Das Geheimnis hinter den Grübchen

Die Auflösung des Rätsels um die süßen Lachdellen ist ganz einfach und selbstverständlich genetisch bedingt. Hauptverantwortlicher für ihre Entstehung ist der zur Lachmuskulatur gehörende Große Jochbeinmuskel. Dieser verbindet die Mundwinkel mit dem Jochbogen. Es kommt nicht selten vor, dass dieser Muskel an eben dieser Stelle im Wangenbereich eine besonders feste Verbindung zur Haut hat und er diese beim Anspannen somit nach innen zieht. Fertig sind die Grübchen. In Asien sind diese das Zeichen für Glück und Fruchtbarkeit, im Westen werden sie als einzigartig und besonders attraktiv angesehen. Für viele Damen Grund genug, sich ihre glatten Wangen operieren und Grübchen nachbilden zu lassen.

Die plastische Chirurgie macht’s einmal mehr möglich

Durch eine spezielle Nahttechnik wird bei einer Grübchen-Operation die natürliche Muskellücke imitiert. Dabei zieht der Arzt das entsprechende Gewebe durch einen kleinen Einschnitt in den Mundraum und vernäht dieses. Die Prozedur dauert nur etwa 20 Minuten und wird unter einer lokalen Betäubung durchgeführt. Die Größe und Position der Grübchen können vom Patienten selbst mitbestimmt werden.
Und was kostet der Spaß?
Da diese Operation keinen medizinischen Nutzen hat und lediglich als Schönheitseingriff gehandelt wird, werden die Kosten vom Patienten selbst übernommen. Je nach Zeitaufwand und Klinik müssen die Grübchen-Besessenen etwa 750 bis 1000 Euro für ihre Backen opfern.
Welche Risiken birgt dieser Eingriff?
Wie jeder chirurgische Eingriff hat selbstverständlich auch diese Operation ihre Risiken. Kurz nach der Operation sind Schwellungen und Schmerzen keine Seltenheit, diese klingen allerdings in den meisten Fällen relativ schnell wieder ab. Auch über Wundinfektionen, Nachblutungsgefahren und Narbenbildungen sollten Sie sich vorab Gedanken machen. Das größte Problem bei diesem Eingriff ist allerdings, dass es zu Asymmetrien kommen kann und die Grübchen am Ende dann doch nicht dort sitzen, wo Sie sie gern hätten. Auch dauerhafte Grübchen, die eben nicht nur beim Lachen sichtbar werden, können entstehen – was die meisten Patienten allerdings wenig abschreckt.

Künstliche Grübchen nicht für jedermann

Auch, wenn so viele Frauen gern en vogue mit den süßen Grübchen sein möchten, ist die notwendige Operation nicht für jede Dame geeignet. Sehr volle Wangen sind beispielsweise nicht die beste Voraussetzung für den Eingriff. Es kann passieren, dass die Nähte im Fettgewebe nicht richtig greifen. Anders, aber ebenso schwierig, sieht es bei sehr schlanken Frauen aus. Bei ihnen ist eben meist zu wenig Gewebe vorhanden, sodass der Effekt kaum sichtbar bleibt. Auch starke Gewichtsschwankungen sind ein Grund zur Abwägung. Denn durch starke Zu- oder Abnahmen kann es sein, dass die Grübchen beispielsweise optisch verrutschen.

Welche Stars von Mutter Natur mit den niedlichen Dellen im Gesicht beschenkt wurden, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel