Buch

Frauen-Liebling Guido Maria Kretschmer: Fünf Stylingtipps aus seinem neuen Buch

am 13.11.2014 um 16:54 Uhr

Wenn einer Frauen beim Styling zuschauen, sie beraten und kritisieren darf, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, dann wohl Guido Maria Kretschmer. Der charmante Designer, der praktisch jeder Frau durch seine Fernsehserie „Shopping Queen“ bekannt ist, hat nicht nur als Designer und Moderator großen Erfolg, sondern ist jetzt auch zum zweiten Mal als Autor tätig geworden. Nach seinem ersten Bestseller von 2013 mit dem Titel „Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe“ erscheint am 14. November sein zweites Buch: „Eine Bluse macht noch keinen Sommer – Geschichten aus dem Kleiderschrank“. Hier verrät der Modeguru der Damenwelt das ein oder andere Geheimnis über bestimmte Kleidungsstücke und gibt selbstverständlich auch wieder spitzzüngige Stylingtipps. Fünf Weisheiten und weitere Informationen zum Buch stellen wir Ihnen hier und in der Fotoshow vor.

Eigentlich lässt sich frau in Sachen Mode nur ungern Vorschriften machen, erst recht nicht von einem Mann, denn die verstehen die weibliche Sicht auf Kleidung und Trends ja eher selten. Doch Guido Maria Kretschmer hat genau darin seine Leidenschaft gefunden und gibt auch in seinem zweiten Buch humorvolle, ehrliche Ratschläge für das Styling bestimmter Kleidungsstücke.

1. Wie trägt frau einen Hosenanzug?

Guido Maria Kretschmer definiert den schicken Zweiteiler so: „Ein Hosenanzug ist eine Lebensgemeinschaft von einem Blazer und einer Hose, die beide getrennt voneinander existieren können, aber eben auch gut zusammen sind.“ Vor allem große und schlanke Frauen sollten ihn seiner Meinung nach tragen, generell lässt er aber jede Frau selbstbewusst und geschäftstauglich wirken. Außerdem ist der Hosenanzug, laut Kretschmer, eine gute Alternative zum Kleid und kaschiert kleine Problemzonen, wenn er richtig geschnitten ist und beispielsweise einen längeren Blazer hat. Mit einer klassischen Variante mit geradem Bein und einheitlicher Farbe kann frau nicht viel falsch machen. Gestylt werden sollte der Hosenanzug für eine Extraportion Seriosität mit einer weißen Bluse, ganz im androgynen Look.

2. Die Zeitlosigkeit eines Kostüms

„Wer ein Kostüm trägt, hat nicht immer Karneval“, so der Titel dieses Kapitels in Guido Maria Kretschmers Buch. Der Designer definiert das Ensemble wie folgt: „Ein Kostüm ist die perfekte Lebensgemeinschaft eines kleinen Blazers und eines Rocks.“ Beide Kleidungsstücke sind aus dem gleichen Material gefertigt und eine langfristige Investition, wenn sie zur Figur der Trägerin passen. Kostüme sind nämlich klassisch, zeitlos und kein Modetrend, der sich schnell wieder verflüchtigt.

3. Was bei Tops falsch gemacht werden kann

Sie glauben, mit dem Styling von einfach Basic-Tops immer richtig zu liegen, schließlich kann dabei ja nicht so viel schiefgehen? Nicht so ganz, denn auch hier hat Herr Kretschmer einige Hinweise zu geben: „Tops gehören zu jeder Frau, sie sind kleine Helfer und können ausnahmslos von allen getragen werden! Einzige Einschränkung: Die größeren Figurtypen sollten sie als Basis benutzen und gekonnt mit einer zweiten Lage, in Form einer Bluse oder Tunika, tragen.“ Zu Oberteilen und dem weiblichen Brustumfang erklärt der Designer übrigens noch: „Der Busen ist, wenn es gut läuft, im oberen Drittel beheimatet und es heißt, ihn mit einem Oberteil zu schützen, zu stützen, aber eben auch so zu bekleiden.“

4. Einen Parka ohne Soldaten-Charme tragen

Besonders humorvoll nähert sich Guido Maria Kretschmer auch der Jackenform Parka und dessen Trageweise an: „Ein Parka darf nie ein Zelt aus Ihnen machen, und bitte immer darauf achten, dass etwas Schmales unten rausschaut! Auch sollten Ihre Schuhe und Accessoires nicht den Eindruck unterstützen, Sie zögen in den Krieg. Schaffen Sie Brüche, dann wird es ein tagestauglicher und wunderbarer Look. Ein Schal und Handschuhe sind wunderbar, ein Sturmgewehr und ein Stahlhelm wären ein Fehler und würden Ihnen erhebliche Einreisebehinderungen bescheren.“

5. Abendkleider stilvoll tragen

Cocktailkleider und Co. sollten bei festlichen Anlässen natürlich perfekt sitzen und Eleganz ausstrahlen. Auch hier hat Herr Kretschmer einige wertvolle Tipps an die Damenwelt zu verteilen: „Das Kleid muss passen und braucht wie kaum ein anderes Kleidungsstück eine gute Beratung und auch gern mal eine Schneiderhilfe. Das perfekt sitzende Abendkleid ist auch bei Topmodels nicht immer selbstverständlich. Lassen Sie sich das von mir gesagt haben und dann ist es auch für Sie kein Problem mehr, wenn die Fachkraft zu Mogelwäsche und Push-up-BH rät.“ Auch zur Wahl der Accessoires hat Guido Maria Kretschmer gleich ein paar Ratschläge parat. So empfiehlt er beispielsweise, abends immer eine kleine Handtasche zu wählen: „Eine kleine Abendtasche oder die mittlerweile so beliebte Clutch ist neben einer hoffentlich zauberhaften Begleitung Ihr bester Partner. Lassen Sie die Hände von großen Taschen und Beuteln, es sei denn, Sie wollen etwas mitgehen lassen oder all die anderen Gäste sollen genau diesen Eindruck vermittelt bekommen.“

In unserer Fotoshow finden Sie nochmal alle wichtigen Infos rund um Guido Maria Kretschmers neues Buch „Eine Bluse macht noch keinen Sommer – Geschichten aus dem Kleiderschrank“ .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel