Beauty-Tipps

DIY-Guide: So färben Sie sich Ihre Haare ohne Pannen

am 21.01.2016 um 11:35 Uhr

Wir Frauen lieben Typveränderungen und experimentieren nur zu gerne auch mal mit einer neuen Haarfarbe herum. Wenn es nicht gerade der Radikal-Wechsel von Schwarz auf Blond ist, ist dafür nicht unbedingt ein Friseur-Besuch nötig. Wir verraten Ihnen deshalb hier und in der Bildergalerie , wie Sie sich auch zu Hause die Haare mit geeigneten Utensilien und der richtigen Technik selbst färben können.

Haare selbst färben ist kein Beauty-Hexenwerk, vorausgesetzt, man beachtet einige Tipps und Tricks zur Vorgehensweise. Damit die DIY-Aktion gelingt, sollten Sie sich zunächst für eine passende Farbnuance entscheiden.

Vorbereitung: Die richtige Farbwahl

Welche Farbe darf es sein? Hier sollten Sie nicht leichtfertig entscheiden, schließlich steht nicht jedem Typ auch jede Nuance. Achten Sie darauf, dass die Farbe je nach Ihrer natürlichen Haarfarbe ebenfalls einen aschigen Unterton oder einen warmen Schimmer hat. Auch Ihre Augen- und Hautfarbe kann Ihnen darüber Aufschluss geben, welche Farbe passt. Eine klare, helle Augenfarbe und ein bläulicher Hautton lassen auf einen kühlen Farbtypen schließlich, dunkle, goldene Augen und ein olivfarbener Hautstich wiederum auf einen warmen Typen.

Haben Sie sich für einen Ton entschieden, bleibt nur noch die Frage nach Konsistenz und Haltbarkeit. Hier kommt es auf Ihre Färbe-Erfahrung an. Sind Sie Anfänger, dann arbeitet es sich mit einer leichten Schaumtönung wohl am besten, denn diese verläuft nicht so schnell, kann deshalb leicht auf die Haare aufgetragen werden und, der größte Vorteil, wäscht sich auch schnell wieder heraus, wenn das Ergebnis nicht gefällt. Sind Sie dagegen routiniert und kennen das Farbergebnis schon, dann können Sie auch mit einer dauerhaft haltbaren, flüssigen Koloration für eine schnelle, sichere Färbung sorgen.

Haare färben: So gelingt es Step-by-step

Ehe Sie zu Handschuhen und Pinsel greifen, sollten Sie sich nun erst einmal ein paar alte Kleidungsstücke anziehen, die dreckig werden dürfen. Denn das ist bei Färbe-Aktionen leider nicht selten mit inbegriffen. Nun sollten Sie Ihre Gesichtskonturen, also vor allem die Stirn- und Ohren-Partie, mit Vaseline oder einer Fett-Lotion eincremen. So können Farbspritzer nicht an die Haut gelangen und ganz einfach weggewischt werden. Falls übrigens doch mal etwas daneben geht: Die Stelle schnell mit Wasser säubern, nicht nur an Ihnen selbst, sondern beispielsweise auch an Badmöbeln. Legen Sie notfalls etwas Frischhalte- oder Alufolie im Waschbecken aus, um Einfärbungen zu verhindern. Jetzt kann es losgehen:

Step 1: Die Haare zunächst durchkämmen und in einzelne, längliche Strähnen teilen. Diese mit Haarklammern feststecken.

Step 2: Nun die Handschuhe anziehen und die Farbe nach Anweisung anrühren.

Step 3: Beim Färben am besten bei den untersten Haarpartien am Hinterkopf beginnen, denn hier sind die Haare auch von Natur aus dunkler als das von der Sonne gebleichte Deckhaar. Jede Strähne einzeln bearbeiten, an der Haarwurzel beginnen und die Farbe dann bis in die Spitzen mit einem Pinsel auftragen und schließlich mit den Händen einmassieren. Nun immer weiter nach oben arbeiten. Die feinen Haare ums Gesicht als letztes färben, denn diese nehmen Farbe besonders schnell auf und das Ergebnis könnte so zu intensiv werden.

Step 4: Die Einwirkzeit auf der Verpackung beachten, jedoch zwischendurch auch immer mal überprüfen, wie sich die Haarfarbe verändert. Für ein schnelles und effektives Einwirken können Sie Ihre Haare mit Alufolie abdecken, denn so erwärmen sich die Haare und die Farbe kann besser eindringen. Wenn das Ergebnis dann stimmt, die Farbe mit kaltem Wasser auswaschen. Nicht shampoonieren, denn so werden viele Farbpigmente wieder ausgespült.

Step 5: Die beigelegte Pflegespülung anwenden. Diese verschließt die Schuppenschicht der Haare und hält damit auch die neue Farbe an Ort und Stelle.

Nachbereitung: Die richtige Pflege

Die DIY-Aktion ist geglückt, Ihr Haar erstrahlt in neuer Farbe. Jetzt kommt es darauf an, das Ergebnis auch möglichst lange zu halten. Vermeiden Sie für eine Weile direktes Sonnenlicht und Chlor, da beides die Haare ausbleicht und die Farbe so verändert. Auch Ihre Haarpflege-Routine sollten Sie für den Farberhalt umstellen. Spezielles Shampoo für kolorierte Haare bewahrt die Farbpigmente oder frischt sie sogar dank leichter Färbewirkung auf. Um keinen unerwünschten Gelbstich zu bekommen, empfiehlt es sich bei aschigen Haarfarben außerdem, regelmäßig ein Silbershampoo zu verwenden. Wenn Sie diese Tipps beachten, werden Sie sicher lange Freude an Ihren selbstgefärbten Haaren haben.

In unserer Bildergalerie haben wir für Sie nochmal die wichtigsten Tipps zum Haare selbst färben zusammengefasst.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel