Ein Hauch von Farbe: Die Haarfarben-Trends 2013

am 23.08.2013 um 19:06 Uhr

Dezente Highlights oder eine komplette Typveränderung gefällig? Die Trends auf den Runways sind vielseitig und bei so einer schönen Auswahl kann man sich kaum entscheiden, ob man den großen Schritt wagen möchte oder es doch lieber sein lässt. Egal ob Sie klein anfangen mit Ombré-Hair oder ob Sie radikal zu Platinblond wechseln möchten, wir haben für Sie die schönsten Haarfarben-Trends von Diane von Furstenberg und Co. zusammengestellt und werden Sie damit definitiv zu einem kleinen Farbwechsel inspirieren!

The Blonds are back!

Ba-bäm! Die helle Farbpracht gehört längst nicht mehr nur zu den Playmates aus der Playboy Mansion. Rodarte lässt das Platinblond im neuen Licht erstrahlen und Promis wie Miley Cyrus und Sängerin Ellie Goulding zeigen uns, wie cool und sophisticated dieser Look mit dem richtigen Haarschnitt wirken kann. Leuchtende Blondnuancen im Allgemeinen sind angesagter denn je – Emilio Pucci, Vera Wang und Calvin Klein zeigen uns ihre Lieblingsvarianten vom goldenen und silbernen Haar.

Praliné Haarpracht

Nach so viel Blond wollen wir die schönen Schoko-Karamell-Töne von Roberto Cavalli, Marc Jacobs und Diane von Furstenberg nicht außer Acht lassen. Ob Blond oder Brünett, das Haar soll wie von der Sonne geküsst aussehen. Am besten wird das perfekte Ergebnis mit drei verschiedenen Farbnuancen erzielt. Temperamentvolles Zartbitterbraun oder verspielte Karamelltöne, diese Farb-Trends machen Lust auf mehr!

Ombré, Balayage oder Dip-Dye?

Eine Symbiose aus beiden Haarfarben-Trends entsteht durch die angesagten Farbverläufe. Dip-Dye, Balayage und Ombré Hair lassen sich manchmal schwer unterscheiden und wirken oftmals gleich. Wir geben Ihnen hier ein paar kleine Anhaltspunkte, um Verwechslungen zu vermeiden.

Ombré Hair: Ein regelmäßiger Farbverlauf, der vom dunklen Ansatz zu den Spitzen hin heller wird, wie bei Drew Berrymore.

Balayage: Natürlich wirkende Highlights aus verschieden breite Strähnen in verschiedenen Farbabstufungen. Auch hier sind die Spitzen etwas heller als der Ansatz. Treue Trägerinnen des Looks sind Rachel Bilson und Sarah Jessica Parker.

Dip-Dye: Bei dieser Variante werden nur die Haarspitzen blondiert und oftmals auch in Farben wie Violett oder Türkis gefärbt. Hier wirkt das Haar, als hätte man die Spitzen kurz in Farbe getunkt, so wie bei Sängerin Jessie J. Diese wunderschönen Farbverläufe sollten Sie sicherheitshalber von einem Profi machen lassen.

Ginger Head

Lange war der Rotschopf verpönt, aber spätestens seitdem Schauspielerin Christina Hendricks und Sängerin Florence Welch ihre rote Mähne stolz präsentieren, ist dieser Look heiß begehrt. Emma Stone, die von Natur aus Blond ist, trug lange Zeit ihre Haare in einem kräftigen, natürlichen Rotton. So schön der Ginger-Look auch ist, können ihn leider nur wenige tragen. Am besten Sie lassen sich von einem Experten beraten, der wirklich versteht, ob diese Haarfarbe zu Ihnen passt.

Pretty Macaron Colors

Bei den Farb-Mutigen sind die All-Over-Pastelltöne sehr beliebt. Nachdem Chanel im letzten Jahr mit Bob-Frisuren in Macaron-Nuancen begeisterte, sickerte der Trend langsam aber sicher durch und spätestes im romantischen Frühling werden wir die einen oder anderen Candy-Köpfe auf den Straßen sehen. Wer Blond ist, hat da das bessere Los gezogen, da sich die Bonbon-Farben mit Haarkreide super ausprobieren und danach einfach auswaschen lassen. Katy Perry und Kelly Osbourne zählen zu den bekanntesten Pastell-Liebhaberinnen und machten diesen Look Red-Carpet-tauglich.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel