Haartrend 2015

Step-by-Step-Frisuren: Runway-Looks zum Nachstylen

am 21.07.2014 um 17:42 Uhr

Vor Kurzem wurde die deutsche Hauptstadt dank der Mercedes-Benz Fashion Week wieder zum Hot-Spot für Modebegeisterte, Blogger, Redakteure und Fotografen. Die gefeierten Designer präsentierten neben den angesagten Outfits auch die Hair-Highlights der nächsten Frühjahr/Sommer- Saison. Keine Sorge, Sie haben also noch genug Zeit, um den einen oder anderen Handgriff bis zum Sommer 2015 zu perfektionieren oder die gewünschte Haarlänge zu erreichen. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Fotoshow fünf verschiedene Looks, die Sie garantiert auch ohne die Hilfe eines Stylisten nachfrisieren können.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr liefen in Berlin nicht nur die Designer heiß, sondern auch die zuständigen Profi-Stylisten. Wie im letzten Jahr kreierte das „L’Oréal Professionnel“- Team rund um den „Head of Hair“ André Märtens die meisten Trend-Frisuren der kommenden Saison.

Hoch hinaus

Er ist einer der verrücktesten und zugleich talentiertesten Modemacher Deutschlands – Marcel Ostertag. Nicht selten greift er auch selbst zu den High Heels und präsentiert neben Model-Größen wie Franziska Knuppe und Eva Padberg seine Kreationen. Das Haarstyling seiner Models hat er dann aber doch den Profis überlassen. Jung und natürlich war die Kernaussage des gesamten Looks. Das Ergebnis: Glatte Ponytail-Zöpfe, die hoch oben auf die Köpfe der Models gezaubert wurden. Um diesen Look nachzumachen, sollten Sie Ihr gesamtes Haar stramm und glatt nach oben bürsten und zu einem hohen Zopf zusammenbinden. Damit man das Haarband nicht direkt sieht, wickeln Sie eine dicke Strähne rings herum und befestigen diese mit Postichnadeln. Für mehr Fülle und Volumen am Ansatz des Zopfes sorgt ein dicker Curler. Strähne um Strähne wird nacheinander bearbeitet und im Anschluss vorsichtig ausgebürstet. Für mehr Standkraft empfehlen die Experten den Zopfansatz partieweise zu toupieren. Als Finish bietet sich ein Glanzspray an, welches aus mindestens 30 cm Entfernung auf die fertige Frisur aufgesprüht wird.

Strong and relaxed

Designer Michael Sontag betrachtet seine Arbeit als Einheit und folgt keinem starren Design-Konzept. Zart, pur und unprätentiös kam neben der Mode auch das diesjährige Styling daher. Die Look-Beschreibung lautete schlicht und ergreifend: „natural“. Beim Hair-Styling wurde dieses Thema mit einem Wet-Look befolgt. Diesen Look frisieren Sie nach, indem Sie Ihr Haar komplett mit Wasser einsprühen und glatt nach hinten Bürsten. Danach arbeiten Sie beispielsweise das „L’Oréal Professionel tecni.art liss control+“ (für ca. 9 Euro) vom Ansatz bis in die Spitzen ein, um einen langen Halt zu garantieren. Schon ist der angesagte Wet-Look, wie frisch dem Meer entstiegen, fertig.

Antike-Eleganz

In der Arbeit der Berliner Designerin Rike Feurstein vereinen sich pure, sinnliche Ästhetik mit höchster Handwerkskunst und luxuriöser Materialität. Ein schmaler Grad zwischen Kunst und Mode. Im Gegensatz dazu präsentierte sich der Look der Laufsteg-Models klassisch elegant, in Form eines Dutts. Zuerst wird das Haar ohne Scheitel glatt nach hinten gebürstet und im Nacken zu einem Zopf gebunden. Nehmen Sie nun ein mittelgroßes, farblich passendes Haarpolster (Donut) zur Hilfe und stülpen Sie es über den Zopf. Anschließend wird der Zopf so weit es geht gedreht und glatt über das Haarpolster drapiert. Ziehen Sie nun einen zweiten Haargummi über das Polster und stecken Sie die restlichen Haare mit dünnen Haarnadeln fest. Zur finalen Fixierung eignet sich eine ordentliche Portion Haarspray.

Elfengleich

Schon das zweite Jahr in Folge ging die Show der beiden Designer hinter dem Label Glaw mit viel Freude und Fantasie von statten. Mit verspielt-sportlichen und schicken Urban-Looks brachten Maria Poweleit und Jesko Wilke ordentlich frischen Wind auf den Runway. Die Frisuren bestanden hauptsächlich aus locker leichten Beachwellen, welche für einen leichten Sommer-Look sorgten. Beginnen Sie beim Nachstylen mit einem akkuraten Mittelscheitel, teilen Sie das Haar im Anschluss in ca. 3 cm große Passées ab und drehen Sie diese jeweils um einen Curler. Die entstandenen Wellen schließlich mit den Fingern auflockern und mit Haarlack festigen.

Feminin und sexy

Passend zu seiner Frühjahr/Sommer- Kollektion 2015 sind auch die Frisuren beim griechischen Designer Dimitri sehr weiblich ausgefallen. Mädchenhaft verspielt wurden die Haare jeweils senkrecht zum Kopf gecurlt und anschließend mit Hilfe einer in sich gedrehten Seitensträhne nach hinten gesteckt und mit einer Klammer befestigt.

Wie Sie sehen, steckt hinter den diesjährigen Runway-Looks keine geheimnisvolle Magie. Klicken Sie sich durch unsere große Bildergalerie und lassen Sie sich von den Frisuren der Models inspirieren.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel