Hanneli Mustaparta: Das Geheimnis ihres Erfolgs

am 07.12.2012 um 15:12 Uhr

Sie ist das, was man heute wohl ein Allround-Talent nennt: Hanneli Mustaparta arbeitet als Bloggerin, Stylistin, Testimonial, Model – und das ist erst der Anfang.

Geboren 1982 in der norwegischen Kleinstadt Baerum, wird Hanneli als 17-Jährige von dem Fotografen Per Heimly als Model entdeckt und unterschreibt prompt ihren ersten Modelvertrag bei der Olsoer Agentur “Team Models”. Sie bringt die optimalen Voraussetzungen mit – ellenlange Beine, schlanke Silhouette, mandelförmige Augen, starke Wangenknochen und volle Lippen, kurz: der Inbegriff einer skandinavischen Schönheit. Der Modelkarriere zuliebe kehrt sie ihrem Heimatland Norwegen den Rücken und entscheidet sich im Alter von 22 Jahren, in der Fashion-Metropole New York zu leben. Doch der Arbeitsalltag als Model reicht der kreativen, aufgeweckten Norwegerin nicht.

Blogs, Stil und Hanneli

So wechselt sie 2009 die Seiten und beleuchtet fortan die Fashion-Welt aus ihrer Sicht als Bloggerin hinter der Kamera. Street Styles, die urbanen Looks der Straße, werden zu ihrem Lieblingsmotiv. Sie interessiert, was die Fashionistas vor den Zelten und nicht unbedingt, was die Models auf den Laufstegen der internationalen Fashion Weeks tragen. Denn sie weiß: längst werden die Trends durch diese Aufnahmen stark beeinflusst.

Schon viele andere Kollegen wie Scott Schuman oder Yvan Rodic – zwei der wohl bekanntesten Streetstyle-Fotografen – liegen mit diesem Konzept und ihren Blogs auf Erfolgskurs. Ihr Können bringt sich die Norwegerin selbst bei und verfügt durch ihren früheren Job als Model über ein großes Netzwerk von Fotografen, von denen sie vieles lernen und adaptieren kann. So spiegelt die heute 29-Jährige mit ihren Fotografien den Stil und die Einflüsse verschiedener Metropolen und das Gespür für Trends wieder.

Der Blogname “hanneli” verrät, dass es um sie geht, um ihr Leben und ihre Eindrücke. Nicht selten zeigt Hanneli auch sich selbst und sorgt so für eine große Portion Authentizität und Identifikation. Dabei wirkt ihr Stil angenehm unangestrengt und natürlich. Sie verzichtet auf aufwendiges Make-up oder schrille Styles und vertraut auf ihr ganz individuelles Empfinden für cleane, pure und entspannte Looks.

So mixt sie günstige Labels wie Mango, Zara und H&M mit Luxusmarken wie Céline, Miu Miu oder Prada. Dazu trägt sie skandinavische Designerbrands – von Acne über Malene Birger bis hin zu Dries van Noten – und zeigt damit, dass es sich lohnt, zwischen Moderne, Strenge, Eleganz und Großstadtromantik in ausgefallene Fashion-Pieces zu investieren. Sie weiß dabei genau, was sie will – aber auch, was sie niemals tragen würde: “Crocs und UGG-Boots kommen mir nicht ins Haus – auf keinen Fall!”, verrät Hanneli dem COVER Magazine.

Von der Bloggerin zum Model

Ihre Person rückt durch den Blog immer mehr in den Fokus. Kein Wunder also, dass die Modewelt auf Hanneli aufmerksam wird. Sie wird zum It-Girl der Szene. Designer und Magazine reißen sich um die hübsche Brünette und wollen Teil ihres Erfolges werden. Kooperationen mit H&M, InWear, Rag&Bone oder Calvin Klein verhelfen Hanneli zum internationalen Durchbruch.

So lässt der Mode-Gigant Zara Anfang 2011 vier Motive von Hanneli Mustaparta auf T-Shirts drucken, verkauft es weltweit über 160.000 Mal und sorgt so ganz nebenbei dafür, dass die Bloggerin zu einem Stilvorbild wird. Die spanische Kette Massimo Dutti gewinnt sie 2012 als Testimonial und lässt ihr bei der Gestaltung der Kampagne viel freie Hand: Man zeigt sie in ihrem alltäglichen Umfeld. Auch Zeitschriften wie die amerikanische und japanische Vogue, die Glamour sowie die InStyle profitieren von dem Know-How und der Popularität der Norwegerin. So entscheidet sie mit über Trends, führt selbst Interviews und gibt Einblicke hinter die Kulissen der Shows. Ein Talent, vom dem wir noch viel erwarten dürfen.

Kommentare