Hautpflege

Achtung, Alltag: Durch diese täglichen Belastungen altert Ihre Haut schneller

am 08.08.2014 um 16:04 Uhr

Mal abgesehen davon, wie sehr Sie sich und Ihren Körper pflegen und ihm vielleicht sogar das geben, was er braucht, haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie sich Ihr ganz normaler Alltag auf den Körper auswirkt? Vor allem die Haut ist enormen täglichen Belastungen ausgesetzt. Sie fahren täglich zur Arbeit, ackern fleißig im Büro und verbringen den Abend mit Ihren Kindern entspannt bei einem lustigen Film auf der Couch. Klingt alles ganz normal, trägt aber auch zur schnelleren Hautalterung bei. Welche Bedrohungen beim Leben auf der Überholspur auf Ihre Haut warten und was Sie gegen diese tun können, erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie.

Sie fragen sich, was man seiner Haut an nur einem einzigen, ganz normalen Tag Schlechtes tun kann? Wir verraten Ihnen, wie der Alltag Falten, Trockenheit, Pigmentflecken, Pickelchen und Hautirritationen fördert.

Das Schlaf-Dilemma

Selbstverständlich braucht der menschliche Körper ausreichend Schlaf, um sich zu regenerieren und zu reinigen. Wer regelmäßig zu wenig schläft, beschleunigt die Hautalterung enorm, da die Regeneration der Haut verlangsamt und die Hautbarriere gestört wird. Ganz nebenbei fühlen sich Menschen, die ausreichend schlafen (circa sieben Stunden), in ihrer Haut auch deutlich wohler als Wenig-Schläfer. Wenn die Nacht dann doch einmal zu kurz geraten ist und Ihnen ein wichtiger Termin bevorsteht, dann beginnen Sie Ihren Tag am besten mit einem ganz tiefen Einatmen, strecken Sie sich und entspannen Sie für ein paar Minuten. Anschließend bewegen Sie sich etwas bei einer Runde Yoga oder ein paar Hampelmännern. So vertreiben Sie die Müdigkeit. Um mit vielen Vitaminen in den noch viel zu jungen Tag zu starten, gönnen Sie sich einen Smoothie, beispielsweise mit Kiwi, Erdbeere und Banane.

Frühstück versus Schlaf

Sollten Sie allerdings Wert auf genügend Schlaf legen, möchten wir Ihnen jedoch auch etwas mit auf den Weg geben: Wenn Ihr Wecker das nächste Mal klingelt, Sie sich noch einmal umdrehen und sich somit gegen das Frühstück und für eine halbe Stunde mehr Schlaf entscheiden, vergessen Sie wenigstens nicht, sich eine Hand voll Nüsse in die Handtasche zu packen. So überstehen Sie den Vormittag ohne Heißhungerattacken und ohne die Gefahr vor süßen oder fettigen Sünden.

Böses Junkfood

Fettige oder süße Sünden? Jeder von uns weiß, dass Junkfood ganz und gar nicht gut für den Körper ist. Was das ungesunde Essen der Haut antut, möchten wir trotzdem kurz betonen: Der übermäßige Zucker haftet am Kollagen der Haut und schädigt das Elastin, dadurch wird die Haut schlaff und faltig. Wollen wir das?

Radikaler Abnehm-Wahn

Na, war der letzte Monat dann doch zu ungesund? Oft legen vor allem Frauen eine spontane Blitz-Diät  ein, um sich aus irgendeinem Anlass auf ein besonderes Ideal zu trimmen. Generell haben diese radikalen Diäten nichts Gutes, für die Haut bedeuten Sie allerdings vor allem beschädigte Hautligamente (halten das Gewebe weich). Wer wiederholt Gewicht ab- und zunimmt, riskiert also, dass sich die Gesichtsform verändert und Faltenbildung begünstigt wird.

Flimmern und Flackern

Sie arbeiten am PC, richtig? Und wenn nicht, dann gehört aber wenigstens Ihr Smartphone zu Ihren treuen Begleitern des Tages. Mal abgesehen davon, dass die Bildschirme nicht sonderlich gut für die Augen sind, schaden sie außerdem der Haut. Das lange Fixieren auf einen Bildschirm, sei es der des Smartphones, Fernsehers oder Computers, verursacht Falten zwischen den Augenbrauen und fördert auch die Bildung von Krähenfüßen. Auch das lange Sitzen und Starren in einer Position ist nicht gut, denn dadurch kann sich ein Doppelkinn bilden.

Der hohe Stressfaktor

Wenn wir schon einmal beim Thema Arbeit sind, liegt Stress doch recht nahe. Und auch der macht sich im äußeren Erscheinungsbild deutlich bemerkbar. Neben Augenringen und Falten wirken die Gesichtszüge zusätzlich erschlafft, die Haut wird dünner und die Poren vergrößern sich. Vielleicht lohnt es sich, das ein oder andere Mal einen Gang zurückzuschalten.

Abendliche Beauty-Routine

Normalerweise sollte es zur Routine einer Frau gehören, sich vor dem Zubettgehen gründlich das Gesicht zu reinigen, es von Make-up und Co. zu befreien und den Poren somit wieder die Möglichkeit zum Atmen zu geben. Am besten duschen Sie und reinigen Ihr Gesicht mit einer sanften Pflegemilch, bevor Sie es noch einmal mit einem Abschminkpad von Rückständen befreien. Sollten Sie es tatsächlich einmal nicht schaffen, sich am Abend abzuschminken und Sie einfach übermüdet ins Bett fallen, dann tun Sie Ihrem Gesicht zumindest am Morgen etwas richtig Gutes. Reinigen Sie es gründlich und schenken Sie der Haut mit einem pflegenden Serum wieder Frische und Ausstrahlung.

Herbe Umweltverschmutzung

So schön sie auch ist, die Stadt in der Sie wohnen und in die Sie sich bei jedem Gang zur Arbeit in den frühen Morgenstunden wieder neu verlieben, so schädlich kann diese Stadt für Ihre Haut sein. Kohlenmonoxid, Ozon und andere Luftpartikel sind es, die die Haut durch Feuchtigkeitsverlust, Akne-Entstehung, der Schädigung der Zellen und einen stumpfen Teint deutlich schneller altern lassen.

Kälte und Klimatisierungen

Doch nicht nur der Umweltverschmutzung zufolge, sondern auch durch klimatisierte oder kalte Luft, kann die Haut in ihrem Erscheinungsbild beeinträchtigt werden. Kalte Luft und Wind beispielsweise verursachen, dass die Haut eine eigene Schutzbarriere aufbaut, welche die normale Funktion der Hautzellen außer Kraft setzt. Zudem wird die Haut stark ausgetrocknet, erscheint schlaff und wird deutlich sensibler. Klimatisierte Luft wirkt ähnlich auf die Haut, vor allem auf sehr helle, empfindliche Typen.

Die ewigen Sündenböcke

Alkohol und Tabak tun dem Körper so wirklich gar keinen gesundheitlichen Gefallen. Natürlich wissen wir von den negativen Effekten, die die Genussmittel auf Leber, Nieren, Lungen, die Zähne, das Blut und eigentlich so gut wie alle Organe im Körper haben, doch auch für die Haut stellen diese beiden Laster eine absolute Katastrophe dar. Rauchen sorgt dafür, dass die Zellen dauerhaft oxidieren und viele freie Radikale produziert werden. Proteine werden verfälscht und hemmen dadurch die elastischen Fasern, die die Lederhaut stützen. Durch den Genuss von Alkohol wird die Produktion von Kollagen gestört und bereits vorhandene Hautstörungen wie Pigmentfehler, Akne und Co. können noch zusätzlich intensiviert werden.

Was tun?

Was Sie gegen die alltäglichen Feinde der Haut tun können? Die Oxidation in Ihrem Körper mildern. „Aha“, denken Sie jetzt sicher. „Wie soll das gehen?“ Die Oxidation sorgt für den Verlust der Hyaluronsäure und macht die Haut somit müde, schlaff und trocken. Wichtig ist also, dass Sie Ihrem Körper genügend Antioxidantien zur Neutralisierung der Oxidation entgegensetzen. Arbeiten Sie also an Ihrer Ernährung, essen Sie viele Früchte, verzichten Sie auf den übermäßigen Genuss von Alkohol und Zigaretten, entspannen Sie sich, treiben sie Sport in Maßen und pflegen Sie Ihre Haut mit Mitteln, die reich an Antioxidantien sind.

Wie Sie den alltäglichen Hautbelastungen entgegenwirken können und welche antioxidierenden Pflegeprodukte Ihnen dabei helfen, zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel