Herbst/Winter 2014

Stepp by Stepp: Die Steppnaht ist zurück

am 24.10.2014 um 16:51 Uhr

Werfen wir doch einmal den Begriff „Steppnaht“ in den Raum. An was denken Sie zuerst? An die zerfallene Ledergeldbörse Ihrer Großmama oder, an alle Fashionistas da draußen, an die legendäre 2.55 Chanel-Bag? Was auch immer Ihnen gerade durch den Kopf schwirren mag, die Steppnaht ist zurück und im Herbst und Winter 2014 nun nicht mehr nur auf Portemonnaies und Taschen, sondern vielmehr auf Jacken, Shirts, Pullovern, Röcken und Schuhen zu sehen. Warum Sie ab sofort nicht mehr um die kuschelige Kissenstruktur herumkommen, das erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow.

In diesem Herbst und Winter wird gesteppt, was das Zeug hält. Das Gute am neuaufgelegten Stepp-Trend: Er ist nicht mehr nur sportlich, sondern überzeugt auch in seiner eleganten Variante.

Der entstaubte Klassiker

Die Steppnaht lernten wir als ein zu oft gesehenes Muster auf Freizeitanzügen oder unvorteilhaften Daunenjacken kennen. Traditionell entsteht ein Steppmuster aus drei Stoffschichten, wobei die mittlere üblicherweise wärmendes Volumenvlies ist, die meist klassisch in Wabenform oder Karomuster zusammengenäht wurden. So viel zur Theorie, denn in der Praxis wurde aus dem stilistischen Mittel schnell ein sattgesehenes Muster, welches schließlich doch wieder als gänzlich uncool von der Bildfläche verschwand und sich lediglich noch auf kuscheligen Quilt-Decken (Englisch: Quilt – Deutsch: Stepp) fand.

Coco Chanel war es dann, die die Steppnaht tatsächlich auf den Laufsteg brachte: Die legendäre 2.55 Chanel-Bag mit Steppoptik gehört selbst heute noch ins Repertoire einer jeden Fashionista. Um das Revival jetzt komplett zu machen, kommt die Steppnaht nun in ihrer vollsten Pracht wieder auf die Straßen der Modemetropolen und das nicht nur auf Freizeitanzügen und Chanel-Bags.

Minimalistisch gemustert

In diesem Herbst können Sie Ihre glatten Oberflächen getrost im Kleiderschrank einmotten lassen, denn deren Zeit ist nun vorbei: Stepp regiert den Herbst und Winter 2014. Während der Trend mit kleinen Stepp-Highlights auf Lederjacken begann, setzten beispielsweise Moschino mit gesteppten Trainingsanzügen, Chanel mit gesteppten Bomberjacken und Miu Miu mit gesteppten Kostümen noch einen oben drauf. Kein Wunder, was sollte denn auch nach den großflächigen Prints, Highlights und Applikationen noch kommen? Nun erstrahlen unsere Herbst-Pieces eben wieder in der kuscheligen Kissenoptik und mit subtilen Mustern, ohne Gefahr zu laufen, von übermäßigen Prints dominiert zu werden.

Neu am Stepptrend ist, dass er nun mehr nicht nur auf Jacken und Taschen Verwendung findet, sondern auch vermehrt auf Röcken, Pullovern und – besonders im Kommen – Schuhen zum Einsatz kommt. Letztere werden im Herbst und Winter 2014 entweder allover mit dem schmückenden Muster versehen, sodass sogar Sneaker edel aussehen, oder bekommen lediglich eine angesagte Stepp-Ferse oder Spitze.

Stepp by Stepp

„Keep it simple“, lautet die Devise beim Tragen von Steppnähten. Das Kombinieren ist eigentlich ganz einfach: Wer es elegant mag, trägt den Style im schicken Schwarz-Weiß-Mix, wer mehr wagen möchte, traut sich an sanfte Farben heran. Wobei gerade Pastell-Nuancen wie Creme, Himbeere, Pistazie und Co. im Herbst und Winter 2014 das Farbrennen machen und vor allem Quilt-Pieces schmeicheln. Um der schlichten Stepp-Devise treu zu bleiben, kombinieren Sie die Optiken am besten nicht mit anderen Strukturen, auch Muster sollten Sie eher dezent einsetzen und sich entweder für sportlich oder elegant oder modern entscheiden.

Wie die Designer das Steppmuster neu interpretieren und welche Pieces im Herbst und Winter 2014 besonders angesagt sind, das zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel