Herbst/Winter 2014

Farbiges Jahresende: Pastell im Herbst und Winter

am 22.10.2014 um 14:53 Uhr

Der Herbst ist da. Für uns gehört der Herbst ja zu den Lieblingsjahreszeiten. Warum? Weil er uns Modeinteressierten, abgesehen vom Regen, alles bietet, was man zum vielfältigen Kombinieren braucht. Wer denkt, Herbst und Winter seien triste Jahreszeiten, die von schwarz-weißen Looks, bordeauxfarbenen Highlights und Gummistiefeln gekennzeichnet sind, der irrt sich gewaltig. Denn was in diesem Herbst und Winter absolut angesagt ist, sind Pastellfarben. Richtig gelesen, die sanften Sommertöne sind in den letzten und ersten Monaten eines Jahres genau das Richtige, um gegen Müdigkeit, Regen und Dunkelheit anzukämpfen. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Fotoshow, auf welche Nuancen Sie im Herbst und Winter 2014 definitiv setzen sollten und wie Sie diese am besten stylen.

Zwar wird es nach dem Sommer in Knallfarben nun etwas gedeckter, Zeit für Senfgelb und Ocker ist es aber trotzdem noch lange nicht, denn sommerlich zarte Pastelltöne passen sich nun auch den Gegebenheiten des Herbstes an.

Das pastellige Jahresende

Wie bereits angekündigt, sind die Zeiten der Knallfarben nun weitestgehend vorbei, was sich im Herbst und Winter 2014 allerdings durchsetzt, sind zarte Pudertöne, die den grauen Jahreszeiten einen sanften Lichtblick bescheren. Sorbet-Farben wie Himbeere, Pistazie oder Aprikose führen die Hitliste der Pastelltöne im Herbst und Winter an. Lassen Sie sich bei der Farbwahl am besten von leckeren Macarons inspirieren, die liefern Ihnen nämlich eine absolute Steilvorlage für zarte Nuancen. Boss, Chloé, Chanel und Valentino entschieden sich bei ihren Kollektionen durch die Bank weg für pastellige Nuancen, die den Herbst in eisigen Blau- oder Rosé-Tönen stilvoll einläuten. Bei Jil Sander, Gucci oder Tod’s gestaltet sich der Winter zwar ähnlich pudrig, allerdings wirken die Pastelltöne hier wie von einem Grauschleier überzogen. Smokey Pastell nennt man diesen Style, der die sanften Töne bereit für den Herbstlook macht.

Alles auf Pastell setzen

Damit der Pastell-Look im Herbst allerdings nicht zu „Greige“ im großmütterlichen Stil erscheint, mixen Sie ruhig mehrere Pastell-Pieces miteinander. Drei verschiedene Pastellnuancen sehen dabei genauso gut aus, wie ein Komplettlook in Rosé. Wem das allerdings zu viel Pastell auf einmal ist, der kann auch mit neutraleren Nude-Nuancen als Outfit-Basis arbeiten. Auch Schwarz und Weiß bieten sich zum Kombinieren mit Pastellfarben an, machen den Look allerdings weniger spannend und sind daher eher etwas fürs Büro, als für den ausgelassenen, aber stilsicheren Mädelsabend.

Besonders schmeichelnd und elegant wirken Puder- und Pastellnuancen, wenn die Schnitte klar und schlicht bleiben, kleine Details wie Raffungen oder Bundfalten sind aber selbstverständlich trotzdem erlaubt – pardon, erwünscht. Auch die Kombination aus fließenden und derben Stoffen, enganliegenden und Oversized-Pieces macht aus dem sanften Pastell-Trend einen Fashionista-Style. Tragen Sie also beispielsweise einen clean geschnittenen, taubenfarbenen Hosenanzug zum pistazienfarbenen Mantel oder einen Oversized-Pullover in Mintgrün zu einem Rock in blassem Blau – probieren Sie sich einfach aus. Wenn der Style nicht gefällt, gibt es ja immer noch die Ausweichmöglichkeit auf Nude-Nuancen.

Das Drumherum

Wenn Sie einmal mit dem zarten Pastell-Style angefangen haben, sollten Sie ihn auch konsequent schlicht durchziehen. Heißt also, dass zu viel Make-up absolut fehl am Platz ist. Halten Sie Ihr Make-up natürlich, kombinieren Sie nur wenige Accessoires zum Look und greifen Sie ruhig gern auf bequeme Schuhe wie Schnürer, Slipper, Sneaker, Jazz- oder Ankle-Boots zurück.

Wie die Designer den herbstlichen Pastelltrend vormachen und wie Sie ihn am besten stylen , das zeigen wir Ihnen mit Inspirationen in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel