Hillary Clinton for President: Zehn inspirierende Zitate starker Frauen

am 13.04.2015 um 18:39 Uhr

Und sie tut es doch: Obwohl Hillary Clinton vor knapp fünf Jahren noch in einem Interview behauptete, sie wolle sich nie wieder einer US-Präsidentschaftswahl stellen, gab sie am 12. April 2015 offiziell ihre Kandidatur bekannt. Wie Barack Obama vor knapp acht Jahren gehört auch sie nicht nur zu den Sympathieträgern in der amerikanischen Politlandschaft, sondern gilt schon jetzt als große Hoffnungsträgerin. Ein optimaler Anlass, uns hier und in der Fotoshow nicht nur von Hillary Clinton, sondern auch von anderen starken Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart inspirieren zu lassen.

Die erneute Kandidatur von Hillary Diane Rodham Clinton ist schon jetzt etwas Besonderes. Nach dem ersten schwarzen Präsidenten der USA, könnte die Ehefrau des ehemaligen 42. Präsidenten der USA die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika werden.

#1 Hillary Clinton: „Ehefrau, Mutter, Oma… Präsidentschaftskandidatin 2016“

„Ich bin dazu bereit, etwas zu tun. Ich kandidiere als Präsidentin. Jeden Tag brauchen die Amerikaner einen Champion und dieser möchte ich sein.“

Ganz einmal davon abgesehen, dass Hillary Clinton – zumindest nach außen hin – die Skandale ihres Mannes Bill Clinton mit unfassbarer Stärke ertragen und überstanden hat, ist sie außerdem eine inspirierende Persönlichkeit, die sich vor allem für die Rechte der Frauen einsetzt. Das liegt wohl darin begründet, dass ihr als junge Frau die Teilnahme am Astronautentraining verwehrt wurde. Aber auch ihre Eltern setzten sich schon seit ihrer frühen Kindheit dafür ein, dass ihre Tochter später einmal ein selbst bestimmtes und unabhängiges Leben führen solle.

Etwas, was ihr nicht nur durch ihre Position als First Lady ermöglicht wurde, sondern auch durch eine erfolgreiche Karriere als Juristin. Nachdem sie von 2001 bis 2009 im US-Senat tätig war, wurde sie von Barack Obama zur US-Außenministerin ernannt, nachdem sie zuvor im Jahr 2008 die Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur gegen ihn verlor. Nun, acht Jahre später, möchte Hillary Clinton es noch einmal allen zeigen und richtet sich als Demokratin mit ihrem Kampagnenvideo besonders an die Mittelschicht. Sie verfolgt das Anliegen, dieser in den USA wieder mehr Stärkung und Stärke zukommen zu lassen. Wir dürfen also gespannt sein, ob sie das Rennen zwischen den Demokraten für sich entscheiden kann und 2016 wirklich zur US-Präsidentschaftswahl steht.

#2 Angela Merkel: Kasi, Kohls Mädchen und Mutti Angie

„Jeder hat seine Art, zurückzuschlagen. Schweigen kann`s auch mal sein.“

Und im – wenn auch strategischen – Zurückschlagen, kennt sich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel schließlich aus. Wenn wir über eine eventuelle zukünftige US-Präsidentin sprechen, darf sie natürlich nicht fehlen. Schließlich ist sie schon in der dritten Amtsperiode als erste Bundeskanzlerin tätig. Von ihren Polit-Kollegen wird sie deshalb auch liebevoll Mutti genannt, die trotz aller Stärke und Ernstes ihren Humor über die Jahre nicht verloren hat. In Hamburg geboren und im uckermärkischen Templin als Tochter eines Pfarrers und einer Lehrerin aufgewachsen, schloss Angela Merkel nicht nur ihr Abitur mit einer 1,0 ab, sondern beendete auch ihr Physik-Studium in Leipzig mit einem „sehr gut“, gleiches gilt für die darauffolgende Doktorarbeit. Dass Frau Dr. Merkel die Physik dann jedoch gegen die Politik tauschte ist inzwischen Geschichte: Seit dem 22. November 2005 ist sie Deutschlands Bundeskanzlerin.

#3 Diana Vreeland: Die Provokation des Neuerfindens

„Ein bisschen schlechter Geschmack ist wie eine gute Prise Paprika. Wir alle brauchen eine Prise schlechten Geschmack – das ist herzlich, das ist gesund, das ist körperlich. Davon können wir auf jeden Fall mehr gebrauchen. Was ich nicht mag, ist gar kein Geschmack.“

Neben Coco Chanel gehört Diana Vreeland zu den inspirierendsten Persönlichkeiten der Modewelt des 20. Jahrhunderts. Mit einem unvergleichbaren Selbstbewusstsein, einer gewissen Attitüde und einem unverwechselbaren Gespür für Mode und Stil avancierte sie von der Besitzerin einer Damenmoden-Boutique ab den 1940er Jahren zur ersten weltweit bekanntesten (und gefürchtetsten?) Fashion-Kolumnistin und Journalistin. Mehr als 25 Jahre schrieb sie für den amerikanischen Harper’s Bazaar und regte mit ihrer Arbeit sowie ihrer vielsagenden Kolumne „Why don’t you…“ weltweit Frauen dazu an, nicht nur Mut zur Mode zu beweisen, sondern auch Mut, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen.
Im Jahr 1962 wurde sie schließlich zur Chefredakteurin der US-Vogue und prägte in ihrer neunjährigen Regentschaft maßgeblich den Stil der Mode-Bibel. Im September 1989 starb die Stil-Ikone in New York.

Tipp: Für alle, die Diana Vreeland noch nicht kennen oder einfach noch mehr über sie erfahren wollen, liefert die Dokumentation „The Eye has to travel“ einen umfassenden Einblick in das Leben dieser faszinierenden Persönlichkeit.

#4 J.K. Rowling: „Wir haben die Macht, uns etwas Besseres vorzustellen.“

„Es ist unmöglich zu leben, ohne bei irgendetwas zu scheitern, außer man lebt so vorsichtig, dass man genauso gut gar nicht gelebt haben könnte – in diesem Fall scheitert man automatisch.”

Joanne K. Rowling ist die Frau, die mit ihren Büchern Generationen verband: Es gab kaum eine Familie, in der die berühmten Harry-Potter-Bücher nicht kreisten und oftmals sogar in mehrfacher Ausführung angeschafft wurden, dass auch jeder gleichzeitig in das Vergnügen dieser einzigartigen Geschichten kommen konnte. Allein das ist schon ein nahezu unfassbarer Erfolg der Autorin, was vor ihr nur wenige etablierte Schriftsteller geschafft haben.

Hinzu kommt allerdings, dass J.K. Rowling eigentlich gar keine Schriftstellerin war, sondern eine alleinerziehende Mutter eines Kindes, die nach dem Scheitern einer Beziehung auf Sozialhilfe angewiesen war. Allerdings hatte sie zuvor Französisch und Klassische Altertumswissenschaften studiert und als Lehrerin gearbeitet. Harry Potter begleitet die fast 50-Jährige zudem schon sehr lange – bereits 1990 kam ihr die Idee, eine Buch-Reihe über einen heranwachsenden Zauberer zu schreiben. Dass diese Geschichten allerdings einmal auf der ganzen Welt von Generationen verschlungen und sogar verfilmt werden würden, war ihr damals sicher nicht klar. Mit den Harry-Potter-Büchern hat sich J.K. Rowling für immer ein Denkmal gesetzt und beweist, dass „alles möglich ist, wenn Du nur genug Mut dazu hast. (Harry Potter und der Orden des Phönix)“

#5 Livia Firth: Modisches Umdenken

„Nennen Sie es Öko-Fashion, wenn Sie möchten, aber für mich ist es einfach nur gesunder Menschenverstand!“

Livia Firth mag zwar auch die Frau von Schauspieler Colin Firth sein, allerdings hat auch sie in der Glamour-Welt Hollywoods mächtig Einfluss. Und zwar auf das Umweltbewusstsein der Damen, wenn es um die glamouröse Garderobe geht zum Beispiel. Begonnen hat alles mit ihrem Unternehmen „Eco Age“, das sich zu Beginn auf nachhaltige Haushaltsaccessoires beschränkte und nach und nach zu einer Beratungsstelle für große Unternehmen wurde. Hier wurde eine Anlaufstelle für all diejenigen geschaffen, die sich in puncto Nachhaltigkeit informieren und ihre Firma daraufhin ausrichten wollten.

Nur wenige Jahre später setzte Livia Firth ihr Engagement mit der „Green Carpet Challenge“ fort, wobei hier das Hauptaugenmerk auf ethisch korrekter Mode liegt – angefangen vor allem auch bei den Produktionswegen. Und da man eine Veränderung am besten ins Rollen bringt, wenn man bei sich selbst anfängt, erschien sie immer wieder in nachhaltig produzierten Kleidern auf dem roten Teppich – 2011 zum Beispiel in einem Kleid, welches aus einem alten Anzug ihres Mannes gefertigt wurde. Mittlerweile gehören große Labels wie Stella McCartney, Victoria Beckham oder Gucci zu ihren Kunden.

Haben wir sie mit unseren fünf starken Frauen inspiriert? Dann klicken Sie sich durch unsere Fotoshow und entdecken Sie diese und fünf weitere faszinierende Persönlichkeiten sowie bezeichnende Zitate .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel