10 Hipster-Trends

10 Hipster-Trends, die eigentlich stylisch sind

Hipster! Kaum ein Wort war in den letzten Jahren wohl mehr in aller Munde, wenn es um Mode und deren Fehltritte ging. Hipster, das sind die auf der einen Seite so belächelten Individualisten, welche auf der anderen Seite doch für eine gewisse modische Revolution sorgten. Wollten sich die Hipster doch aufgrund ihrer Lebenseinstellung vom Mainstream abheben, wurde ihr Stil zum absoluten Gesprächs- und Kritikthema. Wir haben 10 Hipster-Trends ausgemacht, die eigentlich doch sehr modisch sind. In unserer Fotoshow haben wir außerdem für Sie einige Hipster-Trends auf Stil getrimmt und zum eleganten Look gestylt.

Lernten wir den Hipster-Trend um 2000 noch als Lebenseinstellung der Individuellen kennen, die uns wie ein plötzlicher Hurrikan überkam, ist es nun vielmehr ein Modetrend, über den die einen lächeln und den die anderen lieben. Ganz typisch für diesen Trend sind die Nerd-Brillen, Second-Hand-Pieces und Flanellhemden. Wahrscheinlich brauchen wir keine Must-haves auszumachen, da sicher viele schon einmal einen Witz über den Stil der Hipster gerissen haben. Ziel war es einst, sich von der Masse abzuheben und mit einem unverkennbaren Stil gegen den Mainstream vorzugehen. Aber muss es wirklich Second Hand sein oder geht Hipster auch hochwertig und apart?

Hipster-Trends mit Stil tragen

So gerne der ironische Hipster-Trend auch belächelt wurde, kann man mit großer Gewissheit behaupten, dass der eigentlich so gegen die Masse laufende Trend deutlich stilgebend für die jetzige Fashionszene ist. Allerdings scheint es einen Unterschied im Hipstertum zu geben und zwar zwischen jenen, die sich in der Szene als cool und einzigartig beschreiben und denen, die sich selber als Teil der Modeszene ansehen und sich an den Trends beteiligen. Um bei diesem Wirrwarr noch Durchblick zu behalten, haben wir uns die Trends der Hipster einmal genauer angeschaut und zehn davon ausgemacht, die – wenn man sie richtig trägt – besonders stilvoll und elegant sind.

Flanell: Ja zum Holzfäller, nein zu Oversize

Ja, Großpapas Hemd kann in der Hipster-Szene noch Verwendung  finden. Auch für Frauen kann der Holzfäller-Look äußerst stylisch sein, wenn man ihn richtig macht. Es sollte auf keinen Fall ein riesiges Männerhemd als Oversize-Modell, sondern vielmehr ein Slimfit-Hemd gewählt werden, welches am Bund zusammengeknotet und als Bauchfrei-Top zur Skinny Jeans getragen werden kann. Ralph Lauren, +Federation, Aglini oder Chloé halten für diesen Trend besonders stilvolle Stücke bereit.

Bauchfrei: Die goldene Regel des Bauch Zeigens

Auch hier gibt es endlos viele Möglichkeiten, den Trend falsch in Szene zu setzen. Damit dies nicht passiert, gilt es folgende Faustregel, zu beachten: Je tiefer der Hosenbund desto länger das Top! Kenzo, Pinko und Boy London beispielsweise machen den  Bauchfrei-Trend stilgerecht.

Hüte: Mit Schlichtheit zur Eleganz

Hüte mit breiter Krempe, wie sie Eugenia Kim, Maison Michel Paris oder Iverni im Sortiment haben, sehen vor allem dann sehr elegant und stilvoll aus, wenn es beim Design nicht übertrieben wurde. Kombinieren Sie daher einen klassisch schwarzen Hut zum legeren Look, es sei denn, der Hut stellt das einzige Accessoire am Outfit dar. Dann darf auch er ein wenig auffälliger gestaltet sein.

Kragen: Zuknöpfen statt Haut zeigen

Der Kragen einer Bluse hat sich mehr und mehr als Muss in der Modeszene durchgesetzt. Blusen werden weniger aufgeknöpft und lieber komplett verschlossen getragen. Darüber noch ein klassischer Pullover und fertig ist der Hipster-Trend. Um auch diesen Trend stilvoll zu machen, tragen Sie am besten eine Statement-Kette über dem Pullover und eine weniger auffällige Jeans. Accessoires sind alles, damit sie nicht, wie ein (im Volksmund unter „Nerd“ bekannter) Sonderling, sondern vielmehr wie ein Stilvorbild aussehen.

Westen: Zurück aus den 80er Jahren

Westen sind derzeit wirklich ganz hoch im Kurs, wenn es um Stil und Trendbewusstsein geht und das nicht nur in Fell-Optik. Auch als Jeans-Variante, wie man sie aus den 80er Jahren kennt, können Westen einen Look bemerkenswert gut aufpeppen, vor allem Adriano Goldschmied und Liebeskind Berlin bieten dazu beste Modelle. Wichtig ist dabei nur, dass der ganze Look nicht zu chaotisch wirkt. Am besten wird eine Weste zu einem süßen Sommerkleid, einem Bauchfrei-Top und Shorts oder einem Basic-Shirt und Faltenrock stylisch kombiniert.

Skater Röcke: Vom Schulmädchen zur Stilikone

Um erst einmal den Begriff des Skater-Rocks zu klären: Es handelt sich dabei um einen dem Tellerrock ähnlichen Schnitt, aber weniger ausgestellt und weniger voluminös. Eben Röcke, die an den Schulmädchen-Stil erinnern, wie sie French Connection, Rag & Bone oder Jil Sander Navi zum Beispiel führen. Am besten lassen sich diese hübschen Unterteile zu einem Body oder einer  Bluse und einer breiten Kette auf Stil trimmen.

Oversize-Pullover: Nur lang genug ist gut

Hipster lieben den Baggy Style, alles darf zu groß sein, vor allem der Pullover im Stile des lieben Großpapas. Für eine stylische Übernahme des Trends tragen Sie einen Oversize-Pullover so lang, dass sie keine Hose mehr unter ihm tragen müssen. Mit einem Paar Strumpfhosen, Boots und einer legeren Tasche ist der Look perfekt.

Maxi-Sonnenbrillen: Groß, größer, Trend-Brille

Übergroße, runde Sonnenbrillen sind ein weiteres Grundkleidungsmittel der Hipster-Szene. Um jedoch nicht zu sehr das Klischee zu erfüllen, vermeiden Sie auffällige Muster und Drucke sowie zu pompöse Rahmen. Italia Independent, Mykita und vor allem Ray Ban bieten die besten Voraussetzungen für die gekonnte Umsetzung des Trends.

Jeans: Highwaist-, Used- und Boyfriend-Look

Nichts wird sich wohl häufiger in dem Kleiderschrank eines Hipsters finden lassen als Jeans, wahlweise als Highwaist-, Used- oder Boyfriend-Variante. Auch namhafte Labels wie Citizens of Humanity oder Mother schließen sich den Denim-Stilen an. Coup der schicken Kombination ist es, nicht zu nachlässig zu wirken und die Jeans etwa mit einer eleganten Bluse, einem schlichten Shirt und Blazer sowie einem Paar unauffälliger Boots zu tragen.

Haarbänder: Lieber Turban als Gummiband

Ein breites Blumen-Haarband ist ein Must-have eines jeden Hipsters, vor allem auf Festivals oder anderen sonnenanbetenden Aktivitäten. Um einen soliden Auftritt im lässigen Trend zu gewähren, raten wir zu einem schlichten Haarband von Clémence Cabane oder Saako im Turban-Stil, welches zu Rock oder Kleid und High Heels super für einen Eyecatcher sorgt.

Sehen Sie die stylischen Hipster-Trends sowie Styling-Inspirationen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel