Styling-Regeln

Styling-Falle Hochzeit: Diese Outfit-Regeln sollten Sie als Gast bei einer Trauung beachten

am 21.03.2016 um 14:59 Uhr

Verliebt, verlobt, verheiratet: Der große Hochzeitstag steht bevor. Allerdings nicht Ihr eigener, denn dann wäre die Frage nach der passenden Kleidung doch schon etwas einfacher zu beantworten. Stattdessen sind Sie auf eine Hochzeit eingeladen und schon steht auch für Sie eine große Frage im Raum: Was anziehen? Wir geben Ihnen etwas Hilfestellung: Erfahren Sie hier und in der Bildergalerie , welche Dos und Dont’s es beim Dresscode für eine Hochzeit zu beachten gilt.

Schick, klar, aber wie genau darf das Styling für Gäste auf einer Hochzeit aussehen? Diese Frage kann schon einiges an Kopfzerbrechen bereiten. Doch keine Panik, denn wer ein paar grundlegende Regeln befolgt, kann sich sein Outfit schnell entsprechend aussuchen.

Do: Ort, Zeit und Motto der Hochzeit beachten

Gehen Sie zunächst einmal vor wie ein Journalist und beantworten Sie sich die wichtigsten W-Fragen zur Hochzeit. Das hilft nämlich schon mal sehr bei der Outfit-Wahl.

Wo? Kirche oder Strand? Standesamt oder Gartenparty? Die Location der Hochzeit spielt eine wichtige Rolle für den eigenen Look. Während es bei Kirche oder Standesamt nämlich etwas züchtiger und schlichter zugehen sollte, kann bei einer entspannten Open-Air-Location auch ein farbenfroher, hippiesker Look getragen werden.

Wann? Bei einer Frühlings- oder Sommerhochzeit sind leuchtende, helle Farben ein Muss, während es bei märchenhaften Winterhochzeiten im Schnee ruhig etwas gedeckter sein darf.

Wie? Hier ist vor allem das Motto gemeint, ohne das viele Hochzeiten gar nicht mehr stattfinden. Will das Brautpaar im romantischen Hippie-Style heiraten oder ganz prunkvoll in einem Schloss? Dementsprechend sollte Ihr Look luftig-leicht oder besonders edel ausfallen.

Don’t: Die Farbklassiker Schwarz und Weiß tragen

Was die Farbwahl angeht, sollten Sie ganz grundlegend drei Töne ausschließen. So bleibt das kleine Schwarze beispielsweise besser im Kleiderschrank – das könnte zu sehr nach Trauerfeier aussehen. Auch Weiß ist, logischerweise, absolut tabu, auch in all seinen Nuancen wie Creme oder Champagner. Diese Farbpalette ist ausschließlich der Braut vorbehalten.

Do: Zurückhaltung statt Sex-Appeal

Auch, wenn es natürlich verlockend ist, sich bei einer Hochzeit von seiner sinnlichen, femininen Seite in einem aufregenden Kleid zu präsentieren, sollten Sie auf einen solchen Auftritt lieber verzichten. Dezent, schlicht, eben stilvolles Understatement, das sind die Stichwörter, an die Sie sich beim Styling am besten halten. Statt einen knappen, feuerroten Kleid mit tiefem Ausschnitt und Ihren liebsten Party-High-Heels dazu kombinieren Sie beispielsweise ein elegantes, pastellfarbenes Etui- oder Cocktailkleid zu schlichten Pumps oder Sandaletten. Auch ein Jumpsuit oder eine Blazer-Hose-Kombination sind erlaubt, solange nichts zu tief oder zu knapp geschnitten ist, die Farben und Muster nicht zu grell sind und der Look pure Eleganz ausstrahlt.

Immer noch keine richtige Idee, was Sie anziehen wollen? Dann haben wir in unserer Bildergalerie einige Styling-Vorschläge, mit denen Sie den Dresscode für Hochzeitsgäste stilvoll umsetzen können.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel