Hochzeit

Die perfekte Brautjungfer: Tipps für einen gelungenen Junggesellinnenabschied

am 10.03.2016 um 14:39 Uhr

Es ist soweit! Ihre beste Freundin heiratet und Sie dürfen den Junggesellinnenabschied planen: Zeit, als Organisatorin zu glänzen und es dann mit einer gelungenen Party ordentlich krachen zu lassen. Was Sie aber sicherlich vermeiden möchten, sind peinliche, ‚spontane‘ Aktionen und eine angeheiterte Frauenhorde, die durch die Innenstadt zieht und unschuldige Passanten belästigt. Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie , wie Sie den Junggesellinnenabschied für die zukünftige Braut unvergesslich und zu einem vollen Erfolg machen.

Sie hat bereits die größte Arbeit hinter sich: Die Hochzeit ist organsiert, Gäste sind eingeladen, die Trauzeugen benannt sowie Blumen, Kirche und Brautkleid wurden ausgesucht. Sprich: Die Braut in spe hat nach den ganzen Vorbereitungsstress also allen Grund, es auf dem Junggesellinnenabschied nochmals so richtig krachen zu lassen. Damit Sie als Brautjungfer Nummer 1 brillieren, sollten Sie sich jedoch an diese Tipps und Regeln halten:

Die Braut ist der Boss

Nicht nur der Hochzeitstag, sondern auch der Junggesellinnenabend hat eine wichtigste Regel: Die Braut ist der Boss! Allein darum geht es: Ihre beste Freundin rundum glücklich zu machen. Glücklicherweise kennen Sie Ihre BFF ja am besten und können dementsprechend den Abend nach ihren Wünschen gestalten. Natürlich dürfen Sie die Braut nichtsdestotrotz auch vorab nach Do’s und Dont’s fragen. Hier möchte man lieber auf Nummer sicher gehen.

Gästeliste: Keine Trouble-Maker einladen

Das Erfolgsgeheimnis für jede gelungene Party sind natürlich die richtigen Gäste: Für eine Bachelorette-Party gilt daher: Selbstverständlich nur weibliche Gäste und selbstverständlich keine potentiellen Stimmungsdrücker einladen. Damit die Braut niemanden vor den Kopf stoßen muss, sollten die Brautjungfern in Absprache mit ihr die Gästeliste erstellen und ausschließlich die Auserwählten einladen. Die Mutter oder Schwiegermutter in spe? Keine gute Idee, auch wenn die Damen noch so locker drauf sind. Oder können Sie sich vorstellen mit diesen Ladys Wodka-Shots zu trinken und einem Stripper Geldscheine in den Slip zu stecken? Eben. Auch Pseudo-Freundinnen, wie ehemalige Schulkameradinnen, mit denen die Braut schon längst keinen Kontakt mehr hat, sowie Mädels aus der Clique des Bräutigams (vor allem Ex-Freundinnen!) haben auf dieser Party nichts zu suchen.

Liebe geht durch den Magen

Was wäre ein letztes Mal ohne ein letztes Mahl? Die zukünftige Braut muss natürlich kulinarisch verwöhnt werden: Hier gibt es zwei Varianten. Sie können einen Koch engagieren, der die Party-Crowd im heimischen Ambiente mit einem aufregenden Mehrgangmenü beglückt, oder Sie reservieren im Lieblingsrestaurant der Braut einen großen Tisch. Ob Thai, Indisch, Chinesisch, Französisch oder deftig Deutsch – Hauptsache, es trifft den Geschmack der Braut und liefert eine gute Grundlage für die bevorstehende Party-Nacht!

Besonders schön ist es übrigens, wenn der Tag schon mit Leckereien und einem ausufernden Brunch im Bademantel beginnt. Überraschen Sie Ihre BFF mit Sekt, frischen Croissants und Erdbeeren und gehen Sie mit ihr dabei die grobe Tagesplanung durch. So startet der große Junggesellinnenabschied entspannt und besonders schön.

Beauty und Wellness

Ihre Besti ist eine Beauty-Liebhaberin? Dann darf ein ausuferndes Beauty-Programm nicht fehlen. Denn Wellness macht nicht nur schön, es ist auch unglaublich entspannend und somit genau das Richtige für den Nachmittag eines Junggesellinnen-Abschieds. Je nach Budget und Wünschen kann man sich entweder gleich im nahegelegenen Spa-Ressort verwöhnen lassen, eine Massage mit Sauna-Besuch buchen oder es sich in einem Kosmetik-Salon gut gehen lassen.

Contenance wahren

Natürlich wird die Bachelorette-Party nicht nüchtern von statten gehen – dafür sorgen der im Vorhinein aufmerksam recherchierte Lieblingsdrink der Braut sowie Unmengen an Prosecco. Und ja: Auch Sie, liebe Brautjungfer und Partyplanerin, dürfen sich einige Gläschen genehmigen. Doch Sie müssen ebenfalls darauf achten, dass Ihr Alkoholpegel stets auf einem kontrollierbaren Level bleibt. Sie sind schließlich für das Wohlergehen der Braut zuständig und diese soll einen unvergesslichen Abend erleben – und sich nicht am Ende noch um ihre betrunkene beste Freundin sorgen müssen. Setzen Sie also auf die „ein Drink, ein Glas Wasser“-Regel und alles wird gut.

Night Fever und Party Glam

Auch hier gilt wieder die Devise: Hauptsache, die Braut ist happy! Ob Club-Hopping mit einer eigens gemieteten Limousine, edle Opern-Vorführung im Ballhaus, wildes Karaoke oder total entspannte Pyjama-Party – denken Sie beim Party-Planen immer daran, was Ihrer Freundin, und nicht, was Ihnen am besten gefallen würde. Dann steht einer perfekten Nacht nichts mehr im Wege.

Entdecken Sie hier in unserer Bildergalerie nun noch einmal eine Zusammenfassung der besten Tipps für einen gelungenen Junggesellinnenabschied .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel