Top Ten

Dem Buch lauschen: Unsere Top Ten der Hörbücher

am 24.07.2014 um 15:44 Uhr

Sommerzeit heißt Urlaubszeit und das heißt in vielen Fällen wiederum: Stundenlange Autofahrten, Staus, Hitze und Langeweile. So groß die Vorfreude auf die Ankunft am Reiseziel auch sein mag, die anstrengende Fahrt dorthin würden viele wahrscheinlich gern umgehen und sich lieber per Fingerschnipsen zum Strand beamen. Da während einer langen Autofahrt wirklich nichts schlimmer ist, als Langeweile, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen zumindest diese ein wenig zu nehmen und Ihnen hier sowie in unserer Bildergalerie unsere persönliche Top Ten der Hörbücher zusammengestellt, die Ihnen die nervenaufreibende Fahrt zumindest gefühlt ein wenig verkürzt.

Zwar kann es ziemlich spannend sein, sich die Umgebung auf dem Weg zum Urlaubsort anzuschauen, steht man allerdings im Stau oder fährt auf eher weniger spannenden Autobahnen, gibt es da nicht allzu viel zu sehen. Zeit für Ablenkung!

Die Magie der Hörbücher

Um uns nicht nur auf Ihren Urlaub zu beschränken, wollen wir hervorheben, wie toll sich Hörbücher beispielsweise auch auf dem Weg zur Arbeit machen: Kaffee in der Hand, Kopfhörer auf den Ohren und das ein oder andere versehentlich laute Lachen, welches Sie zum Mittelpunkt der Menschentraube an der Ampel macht. Hörbücher sind super, um sich Wartezeiten zu verkürzen oder am Abend eben nicht nur auf der Couch vor dem Fernseher zu lungern, sondern sich auf dem Balkon von einer angenehmen Leserstimme berieseln zu lassen. Mit Hörbüchern ist es, wie ihr Name bereits vermuten lässt, wie mit Büchern: Wer einmal damit angefangen hat, kann einfach nicht mehr aufhören und möchte sich die gesamte Geschichte am liebsten direkt an einem Stück anhören (wenn es sich nicht gerade um eine 12-Stunden-Geschichte handelt).

Lachmuskel-Training

Eine der vermutlich besten Satiren, die wir im deutschsprachigen Raum zu bieten haben, ist wahrscheinlich die Geschichte von Mark-Uwe Kling, der mit einem kommunistischen und Nirvana-verrückten Känguru zusammen wohnt. In „Die Känguru-Chroniken“ erzählt der Autor Kling über die Abenteuer und Wortgefechte des sehr schlagfertigen Duos. Dabei werden grundsätzliche Fragen wie „Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen“ oder „Wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill“ auf unterhaltsame Weise geklärt.

Unser nächster Tipp ist definitiv nichts für Leute, die nicht über ausreichend Humor verfügen, denn in „Er ist wieder da“ von Timus Vermes werden die Wörter Witz, Satire und Nationalismus teilweise in einem Atemzug genannt. Es kann gut passieren, dass Sie sich beim zustimmenden Kopfnicken und herzhaften Lachen mit ihm, dem Führer – Adolf Hiltler -, erwischen. Das mag im ersten Moment sehr abwegig klingen, soll im Endeffekt allerdings ein zynisches Meisterwerk, gelesen von Christoph Maria Herbst, sein.

Direkt ins Herz

Jojo Mores hat es mit ihrem Roman „Weit weg und ganz nah“ geschafft, an den Erfolg ihrer vorangegangenen Werke anzuknüpfen. Gelesen wird das Hörbuch von Luise Helm, die für die deutsche Stimme von Scarlett Johansson verantwortlich ist. Erzählt werden die Geschichten einer alleinerziehenden, mittellosen Mutter und eines reichen Unternehmers, die sich schließlich natürlich zu einer romantisch-humorvollen Story vereinen. Beide Leben der Hauptfiguren haben eine sehr chaotische Vorgeschichte und sind schlussendlich genau das, was der andere braucht.

Nicht um die Liebe zwischen Mann und Frau, sondern um die zwischen Mutter und Tochter, geht es in dem Hörbuch „Morgen kommt ein neuer Himmel“ von Lori Nelson Spielmann. Gelesen von Anja Stadlober, der deutschen Synchronstimme von Zooey Deschanel, erzählt der Roman von einer Frau, die gerade ihre Mutter verloren hat und in ihrem Leben alles andere als glücklich ist. Die verstorbene Mutter hat ihrer Tochter zwar kein millionenschweres, aber ein sentimentales Erbe hinterlassen: Ihr Briefe geschrieben und sie darin aufgefordert, sich ihre Lebenswünsche aus Jugendtagen doch endlich einmal zu erfüllen. Zugegeben, die Geschichte ist nicht wirklich bahnbrechend und neu, wurde jedoch auf schöne Weise umgesetzt. Denn die Handlungen schließen nicht einfach nacheinander ab, sondern werden miteinander verbunden.

Kriminelle Machenschaften

Zwei Wanderinnen machen in den Bergen im nordschwedischen Jämtland einen grausamen Fund: Sechs Leichen, unter ihnen zwei Kinder, tot per Kopfschuss. Eine mysteriöse Geschichte, die es nun in „Die Toten, die niemand vermisst“ aufzuklären gilt. Die beiden Schweden Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt erzählen in ihrem von Douglas Welbat gesprochenen Roman, von einem Mordfall, der nun von einem Kommissaren-Team durchleuchtet werden soll. Spuren finden sich nur schwer und als das Team kurz vor dem Durchbruch zu stehen scheint, schaltet sich der Geheimdienst ein – ein Hörbuch mit einer meist offenen Handlung, die Spannung verspricht.

Andrea Maria Schenkel scheint eine Vorliebe für Kriminalgeschichten aus Bayern zu haben und erzählt die wahren Geschichten aufgearbeitet in ihren Büchern nach. Bei „Täuscher“ handelt es sich um einen Doppel-Raubmord, der 1922 in Landshut verübt wurde. Hubert Täuscher gilt als Hauptverdächtiger in dieser Geschichte und soll sowohl eine seiner beiden Geliebten, Clara, als auch ihre Mutter ermordet haben. Die Geschichte um seine beteuerte Unschuld, den Prozessverlauf und die Aufklärung des Mordes, beschreibt die Autorin sehr sachlich, beinahe wie in einem Storyboard. Sie hält jedoch der neugierigen, Landshuter Bevölkerung, allen Gerüchten und Vermutungen den Spiegel vor die Nase und lässt den Hörer dank aller Spekulationen zum Tathergang im Dunkeln tappen. Aufgrund des bayrischen Dialekts wirkt die Geschichte besonders authentisch.

Erfahren Sie in unserer Fotoshow, welche weiteren Hörbücher aus den verschiedensten Genres wir Ihnen außerdem empfehlen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel