Im Job

Home-Office: 10 Tipps, wie die Arbeit in den eigenen vier Wänden klappt

am 03.11.2015 um 16:27 Uhr

Ob als Freelancer, in der Elternzeit oder während der Pflege von Angehörigen, das sogenannte „Home-Office“ ist für viele ein Segen und wahrer Luxus. Doch manche müssen die Erfahrung machen, dass die vielen Freiheiten dafür sorgen, dass der Pyjama erst gar nicht ausgezogen wird, die Wohnung immer aufgeräumt ist, weil das ja auf einmal viel mehr Spaß macht, als die Arbeit am Laptop und jeder Anruf von Freunden für willkommene Ablenkung sorgt. Kurz: Die eigentlichen Aufgaben aus dem Job bleiben auf der Strecke. Erfahren Sie hier und in der Bildergalerie , wie Sie zu Hause besonders produktiv arbeiten und berufliches und privates am besten trennen.

Wer einen klassischen 9-to-5-Job hat, der würde sich an manchen Tagen wahrscheinlich am liebsten folgendes wünschen: Keinen Chef, der ständig den aktuellen Status der Aufgaben abfragt und damit mächtig Druck ausübt und auch keine Kollegen, die zickig und launisch sind oder mit merkwürdigen Angewohnheiten wie lauten Essgeräuschen nerven. Mit dem Arbeiten von zu Hause ist dies möglich, aber auf einmal lauern ganz andere Fallen, in die man tappen kann und nicht selten wünschen sich Freelancer und Co. wieder die Strukturen und Regeln aus dem Büroalltag zurück. Doch keine Panik, wer diese Tricks kennt, dem dürfte das Home-Office in Zukunft leichter fallen:

1. Definieren Sie Ihre Arbeitszeiten

Wer nicht Gefahr laufen möchte, aus 9-to-5 schnell 24/7 werden zu lassen, sollte sich in jedem Fall seine Arbeitszeiten festlegen und diese an den Auftragsgeber, Vorgesetzten oder die Kollegen kommunizieren. So weiß jeder, wann Sie zu erreichen sind und wann eben nicht. Und stellen Sie gleichzeitig sicher, dass sie während dieser Zeit nicht von privaten Faktoren unterbrochen werden. Denn nach jeder unfreiwilligen Pause kann es bis zu 30 Minuten dauern, bis Sie wieder dort ansetzen können, wo Sie aufgehört haben.

2. Machen Sie sich zurecht

Klingt wie eine Selbstverständlichkeit, kann aber im Home-Office schnell vergessen werden und sich dann so gestalten, dass der Schlafanzug erst gar nicht ausgezogen wird. Machen Sie sich also so zurecht, als würden Sie morgens ins Büro fahren – es muss ja nicht unbedingt das unbequeme Kostüm sein, aber zumindest ein Outfit in dem Sie sich wohl fühlen und in dem Sie gut arbeiten können.

3. Investieren Sie in ein gutes Equipment

Wer nicht gerade vom Arbeitgeber mit einem Firmenlaptop und -smartphone ausgestattet wird, sondern das technische Equipment selbst stellen muss, der sollte bei den Gadgets nicht sparen. Dazu zählen ein großer Bildschirm, ein Smartphone mit Business-Eigenschaften, ein Headset sowie eine gute Tastatur. Darüberhinaus ist ein schneller Internetzugang, ein qualitativ hochwertiger Schreibtisch sowie ein ergonomischer Schreibtischstuhl essentiell.

4. Pflegen Sie Ihre Geschäftskontakte

Wer nur zu Hause sitzt, der kann schnell vereinsamen. Zwischenmenschliche Schnittstellen gibt es in jedem Job, auch wenn man nur von zu Hause aus arbeitet. Der Austausch mit Kollegen oder anderen Mitgliedern, die beispielsweise auch in demselben Projekt involviert sind, ist unabdinglich. Dabei sollte sich der Austausch nicht nur auf das Fachliche beschränken. Treffen Sie sich zum Beispiel auf einen Kaffee oder zum Lunchen mit den anderen oder besuchen Sie das Büro. Denn gegenseitiges Vertrauen und ein kollegialer Umgang ist das A und O beim Home-Office.

5. Loben Sie sich ab und an selbst

Lob und Anerkennung sind zwei wesentliche Faktoren für die tägliche Motivation. Klopft der Chef einem also nicht regelmäßig auf die Schulter oder wertschätzen die Kollegen einen seltener, weil man schlichtweg nicht physisch anwesend ist, dann sollten Sie sich regelmäßig Feedback einfordern. Ob per Email, telefonisch oder eben doch persönlich. Hilft auch: Lassen Sie am Abend den Tag Revue passieren und schauen Sie einmal selbst, was Sie alles geschafft haben und seien Sie auf sich stolz. To-Do-Listen abzuhaken kann nämlich auch befriedigend sein.

Entdecken Sie in der Bildergalerie diese und fünf weitere Tipps, wie Sie im Home-Office ab sofort produktiver sind .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel