Glamour pur

Im Trend: Opulenter, metallischer Haarschmuck à la Valentino

Susanne Falleram 09.05.2016 um 16:16 Uhr

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Jeder, der jetzt auf glamourösen Haarschmuck setzt! Das Luxuslabel Valentino ist hierfür unser großes Style-Vorbild. Auf der Haute-Couture-Show für Frühjahr und Sommer 2016 zeigte es besonders prachtvolle Schmuckstücke, die uns in griechische Göttinnen verwandeln. Was den neuen Haarschmuck dieses Jahr so besonders macht und wann man ihn am besten trägt, verraten wir Ihnen hier.

Auf den Köpfen der Models schlängelte es sich bei der Valentino-Show wild hin und her. Das Modehaus setzte nämlich auf großen, metallischen Haarschmuck in Form von Schlangen, die sich über die glatten Haare der Models kringelten.

Statement-Pieces sind bei Haarschmuck angesagt

Groß, auffällig und schimmernd: Zurückhaltung ist beim derzeit im Trend liegenden Haarschmuck definitiv nicht gefragt. Auch romantische, vergleichsweise zarte Blumenkränze aus leichten Materialien oder feine Leder- und Satinbänder zieren jetzt nicht mehr den Kopf. Was 2016 unser Haupt krönt, könnte tatsächlich nicht königlicher sein: In edlem Gold oder anderen metallischen Nuancen und in XL-Form ist der Haarschmuck das Accessoire-Highlight schlechthin. Gerne auch dürfen die Pieces animalische Formen annehmen, oder eben doch floral sein, nur eben glänzend. Einen solchen Haarschmuck aus goldfarbenem Messing bekommen Sie zum Beispiel von Jennifer Behr über Net-A-Porter.

Ob die Schmuckstücke nun einmal quer über den Kopf gehen oder einmal komplett herum wie eine Krone: Hauptsache, es fällt auf. Neben einer Metallic-Optik können Sie mit funkelnden Schmucksteinen oder Perlen noch eins draufsetzen. Wie wäre es zum Beispiel mit dieser glamourösen Haarkette aus mehreren Gliedern und schwarzen Perlen von Rosantica, das Sie über Net-A-Porter bekommen?

Egal, für welches Haar-Piece Sie sich entscheiden: Wichtig ist die passende Frisur. Die Haare sollten am Kopf mögliches glatt anliegen, sodass sich der Haarschmuck darüber drapieren lässt und sich nicht in der Frisur verfängt. Nach unten kann die Mähne dann natürlich offen sein, oder in einem Dutt gebändigt werden.

Wann trägt man das Accessoire am besten?

Zur königlichen oder gar göttlichen Hoheit mit opulentem Haarschmuck werden, passt natürlich nicht immer so gut. Wir empfehlen, den Look zu einer glamourösen Abend-Veranstaltung auszuprobieren. Hier passt er besonders gut hin und ersetzt auch problemlos das Collier am Hals oder die Statement-Ohrringe. Einmal in die Haare drapiert und gut festgesteckt, steht dem schimmernden Auftritt nichts mehr im Wege.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wir tragen metallischen Haarschmuck ganz elegant. Ein wenig Opulenz und Extravaganz darf schließlich auch mal sein, wenn es der Anlass zulässt. Holen wir die innere Göttin aus uns hervor!

Kommentare