Award

Prix Veuve Clicquot “Women of Inspiration”: Inspirierende Lebenswege

am 26.08.2014 um 18:18 Uhr

Immer wieder stoßen wir auf inspirierende Lebensgeschichten, die uns beeindrucken. Ob in künstlerischer, unternehmerischer oder menschlicher Hinsicht, durch kleine oder große Taten. Lebenswege, die mitunter so faszinierend sind, dass sie früher oder später mit einem Preis ausgezeichnet werden. Auch der Prix Veuve Clicquot richtet sich an eben solche Persönlichkeiten und mit dem kürzlich ins Leben gerufenen Award „Women of Inspiration“ richtet sich dieser besonders an visionäre Frauen, die auf unterschiedliche Art und Weise durch ihren Erfolg inspirieren. Erfahren Sie hier und in der Fotoshow, welche Frauen die Jury überzeugen konnten und welche Erfolgsgeschichte schlussendlich mit einem Preis gekrönt wurde, denn desired.de war für Sie bei der Award-Verleihung im Berliner Soho House dabei.

Im Jahr 1805 übernahm die 27-jährige Madame Clicquot das Champagnerhaus ihres verstorbenen Mannes François Clicquot und das zu einer Zeit, wo geschäftstüchtige Karrierefrauen und ein Streben nach Emanzipation noch zur absoluten Ausnahme gehörten. Trotzdem führte sie das Unternehmen zu weltweitem Erfolg. Auf Grundlage dieser inspirierenden Lebensgeschichte wurde 1972 in Frankreich eben dieser Award ins Leben gerufen, um auch andere Frauen für ihren unternehmerischen Mut und Erfolg auszuzeichnen, seit 1984 auch in Deutschland. Zum 30-jährigen Jubiläum des Preises richtet sich der Prix Veuve Clicquot mit „Women of Inspiration“ nun vorrangig an Frauen, die durch ihren Einsatz nicht nur erfolgreich sind, sondern andere Menschen inspirieren, bewegen und berühren.

Die inspirierenden Nominierten

25 Frauen aus unterschiedlichen Bereichen standen zur Wahl, bevor sich fünf von ihnen einer Jury-Entscheidung stellen mussten. Zu den Finalistinnen zählten: Gesche Joost, Forscherin und Netzexpertin, die einen Kommunikationshandschuh für Taubblinde entwickelte, der es ihnen ermöglicht, E-Mails zu schreiben und sich Websites vorlesen zu lassen. Oder aber Nelly Kostadinova, die den weltweit vernetzten Übersetzungs- und Dolmetscherdienst „Lingua-World“ gründete und in diesem Zusammenhang auch sprachlich inspirierte Projekte für Kinder unterstützt. Auch die Sportjournalistin Ulla Holthoff befand sich unter den Finalisten, und das nicht, weil sie unter anderem die Mutter von Matts Hummels ist, sondern vor allem, weil sie sich als Frau in einer von Männern dominierten Fußball-Welt jahrelang erfolgreich durchsetzen konnte. Die Chirurgin Constance Neuhann-Lorenz gründete hingegen 2008 zusammen mit der Plastischen Chirurgin Dr. Marita Eisenmann-Klein die Hilfsorganisation Women for Women, um von ihren Männern und Familien misshandelte Frauen aus Indien, Bangladesch oder Pakistan kostenlos zu operieren. Zu guter Letzt gehörte auch die Regisseurin und Produzentin Feo Aladag zu den nominierten Frauen. Ihr bewegender Kinofilm „Zwischen Welten“ beschäftigt sich mit dem Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan.

Die inspirierende Jury

Die siebenköpfige Jury bestand aus Persönlichkeiten, die in ihrem Schaffen ebenfalls auf unterschiedliche Art und Weise inspirieren, darunter auch zwei Männer: Leyla Piedayesh (Modeschöpferin, Label Lala Berlin), Anna Frost (Fashion- und Lifestyle-Bloggerin), Karen Heumann (Werbestrategin), Ute Leube (Gründerin und Unternehmerin Primavera Life), Prof. Dr. Marion Kiechle (Ärztin und Professorin für Frauenheilkunde), Wolfram Putz (Architekt) und Christoph Teuner (Fernsehmoderator und Mediencoach).

Die inspirierende Preisträgerin

Nachdem die Moderatorin Katrin Bauerfeind mit einer großen Portion Humor die fünf Nominierten dem Publikum vorgestellt hatte, wurde die Preisträgerin in einer Laudatio verkündet. Die Chirurgin Constance Neuhann-Lorenz darf sich nun über den Titel „Women of Inspiration“ freuen. Über ihre Arbeit sagte sie im Vorfeld: „Ich bin Medizinerin aus Leidenschaft, Ärztin mit Leib und Seele. Deshalb helfe ich den Menschen, die unter ihren Entstellungen so leiden, dass nur eine Operation ihr Leben wieder lebenswert macht. Nicht nur in meiner Münchener Praxis, sondern auch in Ländern wie Indien, Bangladesh, oder Kenia, wo ich versuche, besonders den Frauen, die meist von ihren Angehörigen fürchterlich misshandelt wurden, einen Teil ihrer Würde wieder zurück zu geben.

Lernen Sie in unserer Fotoshow nicht nur die Frauen des Abends kennen, sondern erfahren Sie auch mehr über ihre inspirierenden Lebensgeschichten .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel