Living

Wie aus dem Katalog? Nein Danke. Fünf Tipps für mehr Persönlichkeit im trauten Heim

am 27.08.2015 um 14:57 Uhr

Es macht wahnsinnig viel Spaß, seine eigenen vier Wände selbst einzurichten. Man kann sich komplett entfalten, seiner Kreativität freien Lauf lassen und das fertige Ergebnis dann voller Stolz bestaunen. Oder auch nicht. Denn meist sieht die Wohnung dann doch nie so cool aus wie auf stylischen Interieur-Blogs und irgendwie hat es Ihre beste Freundin auch besser hinbekommen, die Kissen aufs Sofa zu drapieren. Wir verraten Ihnen hier und in unserer Fotoshow fünf Tipps, mit denen Sie Ihrer Wohnung mehr Persönlichkeit und einen ganz besonderen Charme verpassen.

Mit dem Zuhause ist es wie mit Ihrem persönlichen Look, Sie müssen Ihren Style erst finden und das passiert nicht innerhalb weniger Tage. Das dauert. Wenn Ihnen allerdings der „Schon tausende Male gesehen“-Stil Ihrer Wohnung im typisch, schwedischen Charme so langsam auf die Nerven geht, wissen wir, wie Sie Ihren ganz eignen Einrichtungsstil finden.

Seien Sie realistisch

Ihnen ist schon bewusst, dass sich ein Drei-Gänge-Menü für zehn Personen nicht innerhalb einer Stunde zubereiten lässt, oder? Erst müssen einmal alle Vorlieben und Abneigungen der Gäste und die Auswahl in den verschiedensten Lebensmittelläden durchforstet werden.

Wieso sollte es beim Einrichten einer Wohnung anders sein? Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie Ihr Zuhause nicht an einem Wochenende komplett dekorieren sollten – denn der Prozess der Selbstfindung braucht Zeit. Genauso ist es auch mit den Möbeln und Deko-Elementen, die Sie kaufen: Nehmen Sie nicht alles mit, was Ihnen auf den ersten Blick nett erscheint, sondern durchforsten Sie die verschiedensten Möbelhäuser, Vintage-Boutiquen und Interieur-Onlineshops.

Wichtig ist auch, dass Sie sich zwei Fragen beantworten: Wie lange leben Sie voraussichtlich in der Wohnung? Und wohnen Sie allein oder mit Ihrer Familie? Warum Sie sich diese Fragen beantworten sollen, müssen wir Ihnen sicher nicht erklären. Kinder und Haustiere bedeuten, dass die Einrichtung praktischer gehalten werden sollte und ein Umzug nach nur kurzer Zeit, dass jede aufwendige Veränderung durchdacht sein sollte.

Finden Sie Ihren Lieblingsplatz

Der wichtigste Ort in Ihrem Zuhause ist der Ort, an dem Sie in aller Ruhe ein Buch lesen und mit Ihren Freundinnen Popcorn zu einer Romanze knabbern. Nehmen Sie sich für diesen Ort besonders viel Zeit, denn dieser ist das Herzstück Ihrer Wohnung. Hängen Sie Bilder an die Wand, stellen Sie Pflanzen auf und dekorieren Sie mit Kissen. Dieser Platz muss nicht nach Design aussehen, sondern absolute Gemütlichkeit ausstrahlen.

Lassen Sie sich inspirieren

Dieser eine Print bei der Fashion Week hat Ihnen besonders gut gefallen? Sie lieben einen ganz bestimmten Interieur-Blog, haben sich in die Kerzenständer aus dem Katalog verguckt und sind total vernarrt in die aktuelle Trendfarbe? Gut so! Denn nun wissen Sie zumindest schon einmal, in welcher Umgebung Sie sich wohl fühlen, ob Sie es clean oder verspielt mögen, auf schlichte oder leuchtende Farben stehen. Sammeln Sie all Ihre Inspirationen und finden Sie heraus, welche Einrichtung genau Ihrem Stil entspricht.

Sollte Ihnen ein Präsentationsraum im Einrichtungshaus besonders gut gefallen, kopieren Sie diesen. Haben Sie keine Angst davor, sich Ideen abzuschauen. Vielmehr ist es doch super, dass Sie so einfach genau Ihren Stil finden konnten.

Treffen Sie klare Entscheidungen

Und wieder können wir eine Assoziation zum Kochen ziehen: Bevor Sie sich an die Herdplatten stürzten, müssen Sie sich erst einmal für ein Rezept entscheiden. Es reicht nicht, einfach alle leckeren Zutaten in einen Topf zu geben. Richtig?

Wenn Ihnen also irgendetwas an Ihrer Wohnung nicht gefällt, ein Kissen nicht zum Bilderrahmen passt, dann pilgern Sie nicht direkt zum nächsten Einrichtungsshop und decken Sie sich neu ein, sondern schaffen Sie erst einmal Abhilfe.

Ein Mix aus alt und neu ist cool, auch unterschiedlich farbige Stühle und Schränke sind originell – alles zusammen wirkt jedoch schnell zu unsortiert. Also räumen Sie den Raum erst einmal leer und lassen Sie die Sachen drin, auf die Sie auf keinen Fall verzichten können. Die Dinge, die Ihnen alleinstehend nicht gefallen, kommen weg. Die verrostete Truhe vom Flohmarkt sieht allerdings ziemlich cool aus? Super, die könnte doch Ihr neuer Fernsehschrank werden.

Sorgen Sie für den Wow-Effekt

Setzen Sie Ihrem Stil zu guter Letzt mit einem ganz bestimmten Accessoire oder Möbelstück das Sahnehäubchen auf. Dieses Lieblingsstück können Sie zu allererst in die Wohnung stellen und das Konzept herum Schritt für Schritt aufbauen. Oder Sie platzieren es ganz zum Schluss, so dass es besonders aus dem Wohnkonzept heraussticht. Dieses Lieblingsstück soll Sie mit Stolz erfüllen und Sie immer schon auf die Frage nach dem „Woher“ warten lassen, wenn Freunde Ihr Zuhause betreten.

Dieses Stück muss keinesfalls perfekt und nagelneu sein, es muss ein überraschendes Highlight im Wohnkonzept darstellen. Großmutters alter, knallroter Sessel zum Beispiel, ein riesiger Kronleuchter, ein kitschiger Teppich, ganz egal.

Der allerbeste Rat zum Schluss: Verlieren Sie nie die Lust am Dekorieren.

Sehen Sie weitere Tipps zum Finden des persönlichen Einrichtungsstils zusammengefasst in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel