Denim-Liebe

Jeans-Pflege: 10 Tipps zur Pflege Ihrer Lieblings-Denim

am 22.03.2016 um 14:12 Uhr

Es ist zum Verrücktwerden: Endlich einmal hat man eine Jeans gefunden, die wirklich passt, die körperlichen Vorzüge betont und vor allem eine Waschung aufweist, die man ganz besonders gern mag. Man trägt die Jeans rauf und runter. Danach wäscht man sie. Falsch! Warum Sie Ihre Jeans so wenig wie möglich waschen sollten und wie Sie Denim richtig pflegen, erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow .

Als Sie Ihre Jeans im Laden anprobierten, war sie noch perfekt. Sie Farbe strahlte, der Sitz war ideal. Nach dem Waschen nun die Ernüchterung: Die Farbe ist verblasst und die Hose erst so eng, dass man sich förmlich in sie hineinzwängen muss, während sie nach kurzer Tragezeit wiederum schlabbert. Toll!

Die Waschmaschine ist auch keine Lösung

Es ist einfach so, dass Denim Waschgänge absolut nicht leiden kann. Da macht es auch keinen Unterschied, wie teuer und hochwertig die Jeans ist, denn beim Waschen verlieren auch die luxuriösesten Jeans Ihre Farbe und Form. Um die Jeans also möglichst lange vor dem Waschen zu bewahren, stecken Sie sie ins Gefrierfach. Richtig gelesen. Wenn Ihre Jeans nicht dreckig ist, aber langsam ein wenig muffelt, dann hilft eine Nacht im Gefrierfach, um die Bakterien, die für das Muffeln verantwortlich sind, abzutöten.

Wenn es doch nicht anders geht

Selbstverständlich kann man seine Jeans nicht für immer vor dem Waschgang schützen, schließlich schafft es irgendwann doch einmal das Marmeladenbrot oder der Rotwein auf die Lieblingshose. Zugegeben, manchmal ist eben doch die Waschmaschine die einzig wahre Lösung. Aber Achtung! Bevor Sie Ihre Denim in die Waschmaschine stecken, drehen Sie sie auf links, halten Sie die Temperatur beim Waschen so niedrig wie möglich, verwenden Sie Wollwaschmittel und verzichten Sie aufs Schleudern.

Essig als Wundermittel

Sollten Sie sich in eine Raw Denim – also eine unbehandelte Dark Denim Jeans – verliebt haben, dann ist es umso wichtiger, dass Sie so lange wie möglich aufs Waschen verzichten, da sich die Farbe bei jedem Waschgang extrem auswäscht. Bevor die Jeans dann doch in der Waschtrommel landet, legen Sie sie für eine halbe Stunde in eine Essig-Wasser-Mischung, die die Farbe der Jeans fixiert.

Nach dem Waschen

Hat die Jeans den Waschgang dann einigermaßen überstanden, ist sie erst super eng, sodass man sich förmlich in sie hineinzwängen muss und nur wenig später schlabbert sie auf einmal am Po. Wo ist sie nur hin, die perfekte Passform aus dem Laden? Um Ihre Stretch-Jeans wieder in Form zu bringen, stecken Sie sie für 20 Minuten und bei niedriger Temperatur in den Trockner.

Die richtige Lagerung

Viele von Ihnen machen es wohl genauso wie wir: Jeans zweimal falten und fein säuberlich im Schrank stapeln. Auch das ist leider nicht die beste Lösung, da sich Legekanten verfärben und zu Streifen auf der Jeans führen können. Ihre Jeans werden es Ihnen danken, wenn Sie sie auf einem Hosenbügel hängend im Kleiderschrank aufbewahren.

Fünf weitere Tipps zur idealen Pflege für Ihre Jeans verraten wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel