“Es sollte illegal sein, jemanden im Fernsehen fett zu nennen”

am 18.12.2013 um 11:13 Uhr

Als Frau hat man es in Hollywood nicht leicht: Wer ein paar Pfund zu viel auf den Rippen hat oder auch nur eine Durchschnittsfigur, hat nichts zu lachen. Da bleiben schnell nicht nur die Rollenangebote aus, man wird auch leicht zum Opfer der Klatschpresse. Wie wohltuend ist es da, dass sich “Tribute von Panem”-Star Jennifer Lawrence gegen den Magerwahn stemmt.

In einem Interview sagt die 23-Jährige nun: “Es sollte illegal sein, jemanden im Fernsehen fett zu nennen.” Im Gespräch mit der US-Moderatorin Barbara Walters kritisierte Lawrence die Medien: “Ich denke, die Medien solIten Verantwortung übernehmen für den Effekt, den sie auf unsere jüngere Generation haben, auf diese Mädchen, die diese Fernseh-Shows gucken und sich dort abgucken, was ‘cool’ ist”, so Lawrence. “Warum ist es lustig, Menschen zu demütigen?”

Mit einer Diät muss man Lawrence nicht kommen

Natürlich lästere sie auch ab und zu mal. “Das tun wir alle”, so die Schauspielerin – doch das mache es nicht okay. “Wenn wir Dinge regulieren wie Zigaretten und Sex und Schimpfwörter, weil sie einen Einfluss auf die junge Generation haben, warum gibt es dann nicht Regeln dafür, jemanden fett zu nennen?”

Erst kürzlich hatte Lawrence in einem Interview mit dem britischen “Harper’s Bazaar” erzählt, dass jemand sie zu Beginn ihrer Schauspielkarriere “fett” genannt und ihr gesagt hatte, sie werde gefeuert, wenn sie nicht eine bestimmte Menge Gewicht verliere. Doch die Oscar-Preisträgerin lässt sich solche Kommentare längst nicht mehr gefallen: “Wenn jemand nur versucht, mir das Wort ‘Diät’ zuzuflüstern, sage ich: ‘Du kannst mich mal.'”

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel