Fotografie

Impression von Justin Bartels: Wer schön sein will, muss leiden?!

am 22.06.2015 um 18:33 Uhr

Wann auch immer etwas bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlässt, ist dieser meistens positiver Natur. Beim Betrachten der Fotografien von Justin Bartels bekommen diese Worte jedoch eine vollkommen neue Bedeutung. Sichtbare Linien, die sich auf Körperteilen abzeichnen, stehen im Zentrum einer Reihe Schwarz-Weiß-Bilder. Linien, die nichts weiter sind als Abdrücke unserer Kleidung, die wir täglich tragen. Bilder, die der Redewendung „Wer schön sein will, muss leiden“ mehr als eindrucksvoll Ausdruck verleihen. Was hinter diesen beeindruckenden Bildern steckt, das erfahren Sie hier und in der Fotoshow .

Die Jeans zwackt mal wieder, der BH kneift und die Riemchen der schönen neuen Sommersandalen schneiden sich in unsere angeschwollenen Füße. Kleine Wehwehchen, die wir tagtäglich erdulden, um möglichst perfekt auszusehen. Doch haben Sie sich die Spuren auf Ihrem Körper nach einem Tag voller Zwicken und Zwacken einmal genauer angesehen?

Justin Bartels: IMPRESSION

„IMPRESSION“ nennt der aus San Diego stammende Fotograf Justin Bartels seine Serie schwarz-weißer Fotos, die unterschiedliche Körperteile zeigt, die jedoch eines gemeinsam haben: Sie sind gezeichnet von den Spuren der Kleidung, die Frauen täglich tragen. Ob Dessous, Hosen oder Schuhe – Nähte und Schnürungen haben sich über den Tag hinweg in die Haut gedrückt. Ein ganz besonderer Ein-Druck also, der für Justin Bartels eine tiefere Bedeutung hat, wie er im Interview mit womenyoushouldknow.net verrät:

Die Idee zur IMPRESSION-Serie entspringt meinen Dating-Erfahrungen im College, wo mir die verschiedenen Trends und Styles der Frauen aufgefallen sind, mit denen sie beeindrucken oder Aufmerksamkeit erzielen wollten. Es hat mich einfach interessiert, dass so viele Frauen einschnürende oder unbequeme Kleidung tragen, um anderen zu gefallen oder um ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Dieses Projekt ist definitiv auch durch meinen Abschluss in Soziologie beeinflusst und zeigt mein Interesse daran, wie die Gesellschaft funktioniert, aber ich wollte es eben auch in einer visuell ansprechenden Art und Weise zeigen. Ich hoffe, dass diese Serie Frauen erreicht, und sie dazu inspiriert, das, was sie tragen einmal zu überdenken, und sich zu fragen, warum sie es überhaupt tragen.

Be-eindruck-ende Titel

Um dieser Fragestellung Ausdruck zu verleihen, hat Justin Bartels seinen Fotografien ganz bestimmte Titel gegeben, die allesamt aus einschlägigen Fashion-Magazinen stammen. So erhält das Bild vom Abdruck eines Slips den Titel „Just the right decoration to get his blood pumping“ (Genau die richtige Verpackung, um sein Blut in Wallung zu bringen) oder die Spuren einer Jeans werden unter der Schlagzeile „The sexiest Jeans for your body“ (Die sexieste Jeans für deinen Körper) gezeigt.

Titel, die deutlich machen, wie paradox manche Fashion-Trends manchmal sein können. Denn kennen tut diese Spuren am Körper sicher jeder. Jeder, der sich von Tag zu Tag in formende Unterwäsche, hautenge Jeans oder hohe Schuhe zwängt, um nicht nur sich selbst zu gefallen, sondern vor allem auch der Gesellschaft. Justin Bartels Frage ist also berechtigt: Muss das sein? Und muss, wer schön sein will, wirklich leiden?

In unserer Fotoshow können Sie die Bilder der IMPRESSION-Serie von Justin Bartels noch einmal genau auf sich wirken lassen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel