Lästerattacke

Karl wettert gegen Cara: Hat Cara Delevingne als Muse abgedankt?

am 01.04.2014 um 08:58 Uhr

Es ist aber auch ein ewiges Auf und Ab im Leben als Muse von Karl Lagerfeld. Kate Moss musste das schon ähnlich bitter erfahren wie Beth Ditto oder einst Audrey Tautou. Nun trifft es auch Model Cara Delevingne, die die neuste Muse Karl Lagerfelds ist, mit ihm Hand in Hand über den Laufsteg läuft und von ihm höchstpersönlich für seine Kollektion abgelichtet wird. Was dem Designer nun wieder nicht an seinem Lieblingsmodel passt? Wir verraten es Ihnen und zeigen Ihnen Bilder von Karl und Cara in unserer Fotoshow.

„Sie ist keine herausragende Schönheit!“ Harte Worte, die Karl Lagerfeld da gegenüber dem britischen The Guardian äußerte. Wenn man zudem bedenkt, dass es sich doch um sein eigentliches (derzeitiges) Lieblingsmodel Cara Delevingne dreht, ist man nun einmal mehr verwirrt.

Wie schön alles begann

Wie romantisch die Geschichte von Karl und Cara (nicht nur in Bezug auf das akustisch ideale Zusammenspiel der Namen) doch ist: Erinnern wir uns einmal an die Haute-Couture-Schauen in Paris Anfang diesen Jahres. Cara Delevingne beendete die Chanel-Show in einem Brautkleid, neben ihr Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Beide hielten den 5-Jährigen Hudson Krönig an der Hand und ergaben somit ein absolutes Traum-Trio in Chanel. Schon etwas früher war es Karl höchstpersönlich, der sich mit dem Model Cara über den Dächern Roms traf, um gemeinsam die Fendi-Kampagne zu shooten. Weiter ging die Romanze dann erneut in Paris, als Cara die Chanel-Show Hand in Hand mit Karl abschließen durfte. Beide liefen bei der Pariser Modewoche am Ende der Chanel-Show durch den von Karl inszenierten Supermarkt und begeisterten das Publikum.

König Karl gar nicht sanft besaitet

Doch so ganz geheuer scheint Cara dem Modemeister dann doch nicht zu sein, wie es die jüngsten Interviews des Designers deutlich machen. Im Gespräch mit der Sunday Times erklärte Lagerfeld: „Cara ist der Charlie Chaplin der Modewelt. Sie ist irgendwie genial, wie ein Charakter aus einem Stummfilm. Ich sehe sie eher in einem Stummfilm als in einem mit Ton, weil sie jede Bewegung überakzentuiert.“ Auch ihren freien Lebensstil feierte der Designer noch vor wenigen Monaten und behauptet, dass die Mädchen Cara genauso bewundern wie sie damals Kate Moss bewunderten. Alle wollen genauso frei sein wie sie.

Ein wenig anders fällt die Beurteilung seiner Muse nun in einem Interview mit dem britischen The Guardian aus, denn da bröckelt Karls Bewunderung für die 21-Jährige schon fast ein wenig: „Sie ist keine herausragende Schönheit“, ist sich Karl über den Look seiner jungen Muse sicher. „Wie Francis Bacon schon einmal sagte, gibt es keine Schönheit ohne merkwürdige Proportionen.“ Was der Modezar wohl diesbezüglich an seiner Muse auszusetzen hat?

Karl Lagerfeld scheint ganz offensichtlich von den ewigen Grimassen genervt, mit denen Cara sich auf ihrem Instagram-Profil zeigt. „Eine ganz schreckliche Sache, die einen völlig entstellt. Das Kinn ist zu groß, der Kopf zu klein. Elektronische Masturbation ist das“, fasst Karl seine Sichtweise auf die Selfies zusammen.

Trotzdem wird die Liebe zwischen Karl und Cara wohl nicht allzu schnell vorüber gehen. Immerhin ist Cara DAS Supermodel der Gegenwart und läuft mit ihren frechen Auftritten, den verrückten Selfies und ihren langen Partynächten leider auch nur mit dem Strom der neuen It-Girl-Riege.

Wir beweisen Ihnen in unserer Fotoshow, was für ein schönes Mode-Duo Karl Lagerfeld und Cara Delevingne doch eigentlich abgeben und zeigen Ihnen die  Bilder, die Karl so an seiner Muse nerven.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel