Trend

Latex-Liebe bei Kim Kardashian: So stylen Sie das sexy Material

am 21.11.2014 um 09:47 Uhr

Man mag ja von TV-Trash-Queen Kim Kardashian halten was man möchte, aber in Zeiten von Magermodels und Schlankheitswahn ist es doch einfach immer wieder erfrischend zu sehen, wie die 34-Jährige ihre üppigen Rundungen effektvoll in Szene setzt. In letzter Zeit setzt Kim Kardashian dabei mit Vorliebe auf ein ganz besonderes Textil: Latex! Warum auch Sie ab und an mal zu diesem verruchten Material greifen und was Sie dabei beachten sollten, das erfahren Sie hier und in der Fotoshow.

Wer denkt, dass das glänzend hautenge Material nur in dunklen Kämmerchen und in Verbindung mit der Ausübung des einen oder anderen Fetischs getragen wird, der irrt. Schon vor Kim Kardashian bewiesen Stars wie Kylie Minogue, Katy Perry oder Kate Moss, dass Latex auch abseits von Fotoshootings und Co. getragen werden kann.

Atsuko Kudo: Das Latex-Label, dem Kim Kardashian vertraut

Im Jahr 2000 in London gegründet, hat sich Designerin Atsuko Kudo mit ihrem gleichnamigen Label auf Couture-Kleidung aus Latex spezialisiert. Ob klassisches Schwarz und bekannte aufreizende Schnitte oder aufregende Farben und Muster – sie versteht es, das Material in einzigartige High-Fashion-Stücke umzusetzen. Atsuko Kudo spielt mit Farben und Mustern ebenso wie mit altbewährten Fetischelementen. Dabei betont sie auf Ihrer Homepage, dass die Stücke natürlich nicht nur fürs Schlafzimmer gemacht sind. Es sind Kleidungsstücke für selbstbewusste Frauen, die sich schön und einzigartig fühlen wollen. Kein Wunder also, dass gerade Kim Kardashian auf die Stücke der Designerin fliegt. Schon mehrere Male wurde sie in Kreationen des Labels gesichtet. So trug Sie zum Beispiel zur Verleihung des „GQ Men of the Year“-Awards im September 2014 eine Kombination aus schwarzem Latex-Body und einem langen Kettenhemd-ähnlichen Rock in Silber. Aber auch einen klassischen schwarzen Bleistiftrock des Labels trug das TV-Sternchen bereits. Für Aufsehen sorgte sie allerdings mit der altrosafarbenen Kombination, die sie bei einem Besuch in Australien trug. Oberteil und Bleistiftrock gehen fast nahtlos ineinander über und liegen so eng auf der Haut, dass die Rundungen des Kurvenstars perfekt inszeniert wurden.

Was Kim Kardashian kann, können Sie auch!

Verabschieden Sie sich vom Schmuddel-Vorurteil, das Sie von diesem Material haben. Ähnlich wie Leder eignet sich Latex nämlich optimal, um in Kombination mit kontrastierenden Stoffen in Szene gesetzt zu werden. Im Vergleich zu Leder sollten Sie Latex jedoch wirklich nur am Abend und zum Weggehen tragen, was vor allem auch daran liegt, dass das Material sehr empfindlich auf Sonneneinstrahlung reagiert. Sie müssen ja auch nicht gleich zur allover-Kombination à la Kim Kardashian greifen, sondern können sich erst einmal mit einem sexy Bustier zu einer High-Waist-Hose herantasten und eventuell sogar noch einen Blazer drüber ziehen. Aber auch der schwarze Bleistiftrock aus Latex ist ein ideales Einsteiger-Modell, wenn er mit passenden Pumps und einer schwarzen Seidenbluse kombiniert wird. Wenn Sie mutiger werden, können Sie ja zur nächsten Party zum enganliegenden und tief dekolletierten Bodycon-Kleid greifen oder ein wenig Farbe ins Spiel bringen. Denn besonders in auffälligen Candy Colors oder zarten Pastelltönen lässt sich Latex hervorragend kombinieren. Fündig werden Sie dabei entweder bei Designerin Atsuko Kudo (Preise ab ca. 100 Euro für einen Mini-Rock), dem Label House of Etiquette oder dem ebenfalls aus London stammenden Designer William Wilde.

Das sollten Sie bei Latex beachten

Zu erst einmal das Offensichtliche: Da die Röcke und Kleider wirklich wie eine zweite Haut sehr eng anliegen, sollten Sie auf Unterwäsche möglichst verzichten oder im Notfall zu hauchdünnen, nahtlosen Dessous greifen. Außerdem ist es wichtig, immer spezielles Puder zu verwenden. Das erleichtert Ihnen nicht nur das Hineinschlüpfen in Ihr Latex-Stück, sondern verhindert auch die Schweißbildung, die das Tragen von Latex schnell unangenehm werden lassen kann. Auch nach dem Tragen sollte das Latex-Stück zum Trocknen mit speziellem Puder eingerieben und erst danach zusammengelegt oder in den Schrank gehangen werden. Damit Röcke und Co. länger glänzen, sollten Sie sie außerdem regelmäßig mit eigens dafür gedachtem Latex Polish behandeln. Beim Tragen ist es zudem ratsam, auf Accessoires zu verzichten, weil diese dem empfindlichen Material schnell Schaden zuführen könnten. Nieten, aufwendig verzierte Schmuckstücke oder ähnliches sind also Tabu. Wenn es Schmuck sein soll, greifen Sie zu glatten Oberflächen wie Azetat oder Leder.

Entdecken Sie in unserer Fotoshow die Latex-Looks von Kim Kardashian und erfahren Sie, wie auch Sie Latex stilvoll kombinieren können.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel