Alptraum Kofferpacken vor dem Traumurlaub: So geht es richtig!

am 24.07.2013 um 17:12 Uhr

Urlaubs-Saison heißt Reise-Saison heißt Kofferpack-Saison. Und auf nichts freuen wir uns in den warmen Sommermonaten mehr, als entspannt an ein Traumziel zu reisen, aber ebenso fürchten wir nichts mehr, als wieder zum Koffer oder zur Reisetasche greifen zu müssen, um den Inhalt unseres Kleiderschrankes und auch Badezimmerschränkchens in die viel zu kleine Tasche zu quetschen. Wir haben die besten Tipps und Tricks für platzsparendes und möglichst knitterfreies Kofferpacken.

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit…“ Das Spiel haben wir als Kinder nur zu gern gespielt und das war ein gutes Gedächtnis-Training für unser Gehirn. In der erwachsenen Realität spielt keiner so richtig gern Kofferpacken, denn woher sollen wir zu Hause schon wissen, welches Outfit wir eine Woche später am Strand oder zur Party in einem idyllischen, aber fernen Ort tragen möchten? Außerdem ist nie genug Platz für all die wichtigen Kosmetikartikel und Ersatz-Shirts. Sie kennen das Problem auch und fürchten schon die nächsten Wochen, da die Traumreise ruft und Ihr Koffer Sie schon höhnisch aus der Ecke angrinst? Mit uns können Sie getrost die erste Urlaubs-Hürde in Angriff nehmen, denn wir haben die besten Tipps, wie Sie platzsparend und knitterfrei packen.

1) Vorsicht ist besser als Nachsicht

Und damit meinen wir, dass Sie sich vorher ruhig mal genauer die Beschreibung Ihres Hotelzimmers durchlesen sollten, schließlich gibt es in vielen Angeboten Gadgets wie Föhn, Bügeleisen, Bademäntel, Handtücher, Shampoo und Duschbad all inclusive. Damit können Sie Platz und vor allem Gewicht sparen, schließlich gibt es bei allen Airlines auch immer Beschränkungen.

2) Kosmetik geteilt durch zwei

Gehen Sie doch mal in Ihren nächsten Drogeriemarkt und suchen Sie nach der Theke mit den kleinen Probepackungen. Kleine Haarsprays, kleine Deos, kleine Shampoos, kleine Cremes und auch der Fleckenstift für unterwegs – hier findet sich ein bunte Ansammlung an Produkten, die für eine Woche sicherlich reichen und nicht so viel wiegen wie ihre originalgroßen Brüder und Schwestern.

3) Ordnung ist das halbe Leben

Schmeißen Sie nicht alles wild in Ihren Koffer hinein. Das führt zu einem Wirrwarr an Stoff und ist weder platzsparend noch knitterfrei. Aber auch mit einer gewissen Technik klappt es bei Ihnen nicht so recht? Nun, das kann daran liegen, dass Sie das Gewicht des Innenlebens ungünstig verteilt haben. Achten Sie beim Kofferpacken genau darauf, an welcher Seite sich die Rollen befinden, denn diese Seite ist quasi immer unten und so sollten die schweren Sachen, wie die Kulturtasche oder Schuhe, dahin gelegt werden. Darüber die Hosen und zum Abschluss kommen die Blusen und Shirts. Natürlich gibt es auch spezielle Falt- und Rolltechniken, zum Beispiel „Bundle Packing“, mit denen Sie Ihre Kleidung günstig verpacken sollen. Jedoch sind diese Schritt-für-Schritt-Anleitungen meist für einfache, quadratische Größen ausgelegt und nicht für die aufregenden Schnitte, die wir im Schrank hängen haben. Deswegen wichtigster Grundsatz: Schwerstes an die Rollenseite und den Rest locker oben drauf. Achtung: Hosen so wenig wie möglich falten und ein Bund niemals auf einen anderen.

4) Paperboy

Machen Sie vor der Koffer-Aktion doch mal einen Abstecher in den Schreibwarenladen oder heben Sie beim nächsten Paket aus dem Online-Shop einfach mal das Innenleben auf. Egal wo Sie sie herbekommen, aber Papiertücher oder ähnliches bilden, wenn man es beim Falten zwischen die Kleidung legt, einen einwandfreien Knitterschutz, schließlich entstehen die bösen Falten nur, wenn Stoff auf Stoff trifft.

5) Gestopft, praktisch, gut

Ärmel, Kragen, Schuhe können Sie perfekt ebenfalls mit dem Papier ausstopfen oder auch Socken zur Hilfe nehmen, die zusammengeknüllt perfekt in jede Ecke, Nische oder Öffnung passen. Die Söckchen sind gut vertan und die Jacken, Blazer etc. gut gefüllt und für die unbeschadete Reise fertig!

6) Shop till you drop

Falls Sie vor einem großen Haufen Kleidung stehen sollten, den Sie eigentlich gern mitnehmen würden, der aber auch nicht unbedingt vonnöten ist, aber man weiß ja nie, was passiert – sagen Sie künftig Nein. Denn seien wir doch mal ehrlich, die Hälfte der Shirts und Hosen, die Sie mit in den Koffer gepackt haben, kommen auch so wieder mit zurück nach Hause. Vor Ort reizen Sale-Angebote in netten Boutiquen und mal andere Läden und Marken als die deutschen Einheitsshops einfach zu sehr, als dass wir es uns verkneifen könnten, im Urlaub shoppen zu gehen.

7) P.S. I love you

Obwohl dies unnötig und lästig erscheint – schließlich ist neben Kofferpacken auch das Auspacken eine Qual –, seien Sie doch mal ehrlich zu sich selbst und checken Sie, was genau aus Ihrem Koffer nicht wirklich nötig war. Die Lotion, die High Heels, die Wanderschuhe, die Wetterjacke, der Bikini – entsprechend Ihres Urlaubes gibt es bestimmt Dinge, die Sie nicht gebraucht haben. Schreiben Sie sich das auf und legen Sie den Zettel in Ihren Koffer. Wenn Sie dann ein Jahr später wieder hineinschauen, finden Sie quasi eine Notiz an sich selbst, der Sie dann nur noch Folge leisten müssen.

All die wertvollen Tipps für entspanntes Kofferpacken vor dem Traumurlaub finden Sie auch noch einmal in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel