Skincare

Kosmetik-Layering: Warum nur eine Pflege, wenn man mehrere haben kann?

am 17.06.2015 um 18:34 Uhr

In der Mode ist Layering, also das Schichten mehrerer Kleidungsstücke, längst geläufig und erweist sich bei jeder Wetterlage als äußerst praktisch. Dieser Trend wird nun auf die Beauty-Routine übertragen: Statt nur einer Tagespflege, die für alles universal eingesetzt wird, steht nun ein individuell auf den Hauttyp und die Bedürfnisse abgestimmter Mix aus Seren, Gesichtsölen und Feuchtigkeitscremes im Fokus. Hier und in der Bildergalerie verraten wir Ihnen, wie Sie sich Ihren perfekten Beauty-Cocktail Schicht für Schicht zusammenstellen und warum sich das Layering für Sie lohnt.

Während noch vor einiger Zeit sogenannte Multitasking-Cremes wie BB-, CC-, DD-Cremes und Co. angesagt waren und als verheißungsvolles Allroundtalent angepriesen wurden, geht der Trend nun wieder zurück zu unterschiedlichen Spezial-Pflegen, die, und das ist neu, miteinander kombiniert und geschichtet werden.

Kosmetik-Layering: Der Trend aus Japan erobert Europa

Dass die Japanerinnen unserer Zeit immer ein Stück voraus sind und ihnen in Sachen Beauty keiner so leicht etwas vormacht, das haben wir Ihnen schon an anderer Stelle beschrieben. Und auch der Layering-Hype findet seinen Ursprung in fernöstlichen Gefilden. Dort, wo das Pflege-Ritual viel ausgiebiger ausfällt und dieses an oberster Stelle steht. Auch wenn der Alltag noch so hektisch sein mag, die Japanerinnen nehmen sich für nichts mehr Zeit, als für die morgendliche Hautpflege und jede Anti-Aging-Methode ist ihnen lieb. So wird jede Schicht sorgfältig einmassiert, damit diese mit der Haut verschmilzt. Erst dann kommt die nächste dran. Belohnt werden die meisten Japanerinnen dann mit einem strahlenden, ebenmäßigen Porzellanteint.

Und warum der ganze Aufwand? Reicht nicht doch eine Creme aus?

Diese Fragen könnte man sich tatsächlich stellen. Die Antwort darauf: Nein, für einen perfekten Teint reicht das nicht aus. Weil nur eine Creme eben nicht in der Lage ist, alle Bedürfnisse Ihrer Haut zu befriedigen. Seren sind zum Beispiel absolute Spezialisten auf einem Gebiet und besonders reich an Wirkstoffen. So können sie Poren verfeinern, Pigmentflecken reduzieren, feine Fältchen minimieren oder auch die Haut straffen. Aufgrund der kleinen Moleküle können die Inhaltsstoffe von Seren die Epidermis durchdringen und dort ihre volle Wirkung entfalten. Eine reichhaltige Creme hingegen wäre dazu niemals in der Lage und konzentriert sich viel mehr auf die Oberfläche der Haut. Serum plus Creme ist daher ein echtes Power-Duo.

Step by Step zu einem strahlenden Teint: So layern Sie richtig

Reinigen und beruhigen Sie die Haut zunächst mit einem Toner, zum Beispiel einem Mizellen-Reinigungswasser, sodass die Haut gut auf die anschließende Pflege vorbereitet und der ph-Wert der Haut reguliert ist. Anschließend sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

1. Die leichtesten Texturen: Erst sind die Seren an der Reihe, denn diese sind meist wasserlöslich und werden von der Haut schnell aufgenommen. Ein Serum, das den Feuchtigkeitshaushalt der Haut wieder auffüllt, ist hier das richtige für den Start. Aber auch Seren mit Peptiden, Anti-Aging-Boostern und Salicylsäure eignen sich gut. Denn diese beugen einem öligen Teint und Unreinheiten vor. Gegen Reizungen und Rötungen sollte beispielsweise ein Serum mit Aloe Vera verwendet werden. Grüner Tee ist für gestresste und irritierte Haut Balsam.

2. Nun folgen die reichhaltigen Öle: Gesichtsöle sollen in erster Linie die Oberflächenstruktur der Dermis verbessern und trockene Stellen ausgleichen. Aktivstoffe wie Arganöl schützen die Haut weiterhin vor negativen Einflüssen aus der Umwelt. Weiterer Pluspunkt: Schwere Gesichtsöle versiegeln das Serum aus dem ersten Schritt und speichern die darin enthaltene Pflege.

3. Abschließend eine Creme oder ein Filler: Für die letzte Schicht empfiehlt sich eine Creme mit antioxidativer Wirkung oder mit Anti-Aging-Effekt. Diese polstert die Haut optisch auf und legt sich wie eine Schutzschicht über den ganzen Tag auf die Haut. Wer zu öliger und unreiner Haut neigt, der sollte auf eine zusätzliche reichhaltige Creme allerdings verzichten und lieber zu einem Filler, zum Beispiel einem Poren Finish greifen, der den Teint mattiert und große Poren und Unebenheiten galant kaschiert.

Erfahren Sie in der Fotoshow mehr über den neuen Beauty-Trend Kosmetik-Layering, bei dem verschiedene Pflege-Produkte übereinander getragen werden . Zudem verraten wir, welche Produkte Sie für Ihren Hauttyp miteinander kombinieren sollten.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel