Krabbel-Party mit Prinz George

am 09.04.2014 um 14:01 Uhr

Prinz George ist einfach hinreißend: Zusammen mit Mama Kate und Papa William entdeckt er gerade Neuseeland und Australien und absolvierte bei der Gelegenheit seinen ersten Pflichttermin.

Ohne Fehl und Tadel: Bei einer Krabbel-Party im neuseeländischen Wellington habe sich der acht Monate alte Prinz George weder unpassend verhalten noch habe der Prinz die falschen Worte gewählt, sagt beispielsweise der BBC-Königshausexperte Nicholas Witchell. Denn während andere Babys zwischendurch in Tränen ausbrachen, war der mit einer kurzen, dunkelblauen Latzhose mit aufgesticktem Segelboot bekleidete George die Ruhe in Person und spielte mit einem Tamburin und Plüschtieren. Doch was sind unpassende Worte im Gespräch mit anderen brabbelnden Babys? Das wollte der Adelsexperte leider nicht verraten.

Die Hofberichterstatter wollen sogar erkannt haben, dass George mit der Rassel in der Hand bereits Ansätze königlichen Winkens gezeigt hatte. Wow! Hat er etwa schon realisiert, welch große Zukunft ihm als Thronfolger bevorsteht? Wohl kaum. Der königliche Spross hatte lediglich großen Spaß daran, sich mit zehn Gleichaltrigen zu amüsieren. Mit seinen zwei ersten Milchzähnchen im Mund war er übrigens der Größte von allen – ein echter Wonneproppen, der seine Eltern sichtlich mit Stolz erfüllt.

“Reizende” Royals

“Es ist Wahnsinn, überall Babys hier”, staunte Papa William nicht schlecht als er das Treiben der Kleinen beobachtete. Für die anderen Eltern war das Treffen in der Residenz des Generalgouverneurs von Wellington eine Gelegenheit, sich mit den Royals aus Großbritannien kurz auszutauschen. Herzogin Catherine und Prinz William seien “reizend” und hätten mit ihm über Erziehung gesprochen, berichtete Jared Mullen, der Vater der neun Monate alten Isabella, die ebenfalls zu der Spielgruppe gehörte. 

Der gemeinnützige Kinderverein Plunket hatte für die Zusammenkunft Familien verschiedener ethnischer Herkunft und auch ein homosexuelles Paar eingeladen. “Dies ist ein sehr multikulturelles Land und wir wollten, dass (sie) Leute mit den unterschiedlichsten Hintergründen treffen”, sagte Plunket-Chefin Tristine Clark.

Kein weiterer Auftritt von Baby George

Leider dürfte das Krabbel-Treffen in Wellington der einzige offizielle Auftritt von George in Neuseeland bleiben. Den Rest des Aufenthaltes soll er bei seiner spanischen Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo bleiben, während Kate und William ihr Besuchsprogramm absolvieren.

Baby George und seine Familie werden noch bis zum 16. April in Neuseeland verweilen. Anschließend führt sie ihre “Down-Under”-Tour bis zum 25. April nach Australien. 

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel