Fake-Tan: Sonnengeküsst in den Frühling!

am 20.03.2013 um 16:04 Uhr

Auch wenn die Sonne derzeit ganz schön auf sich warten lässt, den zart gebräunten Look wollen wir schon jetzt tragen und dazu brauchen wir keine echten UV-Strahlen! Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Bräunungsmethoden. Wir verraten außerdem Tipps und Tricks für die richtige Anwendung!

So bitte nicht!

Der Gang ins Solarium hat wohl endgültig ausgedient! Zum Glück, denn die modernen Techniken von heute sind ungefährlich, schonend und sehen viel natürlicher aus. Aber auch, wenn die Bräune aus der Dose harmlos ist – übertreiben Sie es nicht! Sonst wirkt der Look schnell künstlich. Dabei ist es vor allem besonders wichtig, seinem eigenen Typ immer gerecht zu werden. Wenn Sie also von Natur aus eher ein heller Typ sind, dann sollten Sie nur eine zarte Sommerbräune wählen. Victoria Beckham zeigte sich vor einigen Jahren noch mit einem Teint, der nicht unbedingt erstrebenswert ist. Heute weiß auch sie, weniger ist eben doch mehr! Also, Vorsicht bei der Dosierung, denn es soll ja schließlich noch gesund und frisch aussehen!

Selbstbräuner, Gel oder Spray?

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, damit die Horrorvorstellung von fleckiger Bräune nicht wahr wird, sollten Sie in jedem Fall einige Tipps befolgen. Je glatter Ihre Haut, desto gleichmäßiger wird die Tönung. Deshalb vor der Anwendung des Selbstbräuners die Hautoberfläche immer gründlich peelen. So lösen sich Verhornungen und abgestorbene Hautzellen ganz leicht. Auch Ellenbogen, Knie und Fersen abreiben, denn die Stellen verfärben sich ansonsten anders. Bei dem Auftragen der Bräunungscreme oder des Sprays beginnen Sie zunächst bei den Beinen. Kreisförmige Bewegungen verhindern Streifen und kaschieren Unregelmäßigkeiten besser. Benutzen Sie zum Beispiel die Selbstbräuner-Produkte von Vichy und Lancaster. Nach der Anwendung unbedingt Hände waschen und die Fingernägel abbürsten – sonst gibt es unschöne Verfärbungen. Tipp: Mit einem Einweghandschuh bleiben die Hände sauber. Bevor Sie sich wieder anziehen, sollten Sie der Creme ca. 20 Minuten Einwirkung gönnen, damit sie keine Rückstände auf der Kleidung hinterlässt. Sollte das Ergebnis dennoch ungleichmäßig ausfallen, so können Sie verfärbte Stellen mit alkoholhaltigem Gesichtswasser oder Zitronensaft aufhellen.

Irrtum: Nicht dasselbe Produkt für Körper und Gesicht verwenden!

Auch wenn es eigentlich nahe liegt, ein und dasselbe Produkt für den Körper und das Gesicht zu verwenden: Gesichtshaut ist wesentlich zarter, feinporiger und empfindlicher und braucht deswegen ein Produkt, das auf diese Bedürfnisse abgestimmt ist. Verwenden Sie zum Beispiel die getönte Gelcreme von Clinique Self Sun Face Tinted Lotion: Sie bräunt sofort beim Auftragen ganz zart und ist sehr angenehm auf der Haut. Ihre leichte Formulierung und der Verzicht auf Parfum machen das Produkt ideal für das Gesicht. Mit einem Make-up-Schwamm geht das Auftragen ganz leicht. Selbstbräuner niemals nach einem ausgedehnten Bad auftragen. Die aufgequollenen Poren können eine unregelmäßige Tönung verursachen.

Von Kopf bis Fuß: Airbrush-Tanning oder Tanning-Shower

Natürlich kommt dieser Trend aus den USA. Vor allem, wenn Sie am ganzen Körper braun werden möchten, sind diese Methoden sehr zu empfehlen. Da es oft schwierig ist, Selbstbräuner gleichmäßig am ganzen Körper aufzutragen, ist der Besuch einer Bräunungsdusche oder das Behandeln mit einer Airbrush-Pistole eine gute Alternative. Bei diesen Methoden wird die Haut dünn und gleichmäßig mit einer Bräunungslotion entweder in einer Dusche oder aber per Hand mit einem Airbrush-Gerät besprüht. Um den Trocknungsprozess der Lotion im Anschluss zu beschleunigen, sollten Sie nach der Behandlung in eine Infrarotkabine gehen. Wie bei der Sonnenbräunung verschwindet die Tönung nach 7 bis 10 Tagen durch die normale Hautabschilferung. Eine Anwendung kostet ca. 25€, ist aber dafür bequem und das Ergebnis meistens viel ebenmäßiger, als wenn man die Tönung selbst aufträgt. Ein weiterer Vorteil: Die gewünschte Bräune kann im Vorfeld viel genauer und individuell auf den eigenen Typ abgestimmt werden.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel