Gourmetopia: Rock-Starköche mit Kultstatus

am 19.04.2013 um 18:25 Uhr

Koch ist nicht gleich Chef – den Status eines erfolgreichen Küchenchefs zu erreichen ist mühselig und erfordert viel Zeit und Hingabe. Heute mehr den je gehört gutes Essen zu einer guten Lebensqualität – die Gastronomie boomt! Wer großen Erfolg haben möchte muss nicht nur ein Kochgenie sein, sondern sollte eine mitreißende Persönlichkeit haben. Ob internationale Celebrity-Köche wie Jamie Oliver und Gordon Ramsey oder unsere deutschen Maestros Tim Mälzer und Nelson Müller – diese Küchenchefs begeistern mit Gaumenschmaus, cooler Attitüde und Witz und haben längst den Kultstatus eines Rockstars erreicht. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Küchenchefs und ihre Lebenswerke vor.

Die Gastro-Pioniere

Die ersten Küchenchefs, die sowohl in als auch außerhalb einer Restaurantküche ein Millionenpublikum begeisterten, waren die außergewöhnliche Julia Child und der herzensgute Paul Bocuse. Julia Child war wohlmöglich DIE TV-Köchin schlechthin. Nachdem sie ihre französischen Kochkünste im Cordon Bleu perfektionierte, erlangte sie in den 50er Jahren weltweite Bekanntheit durch ihr Kochbuch „Mastering the Art of French Cooking“.  Mit ihrer quirligen Art in ihrer Kochsendung „The French Chef“ brachte sie, die sonst so komplizierte französische Küche, den amerikanischen Zuschauern näher und beeinflusste bahnbrechend die Esskultur ihrer Zeit. Paul Bocuse gilt als einer der besten Köche des 20. Jahrhunderts und sein Restaurant L’Auberge du Pont de Collonges ist seit 1965 mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnet. Im Jahr 1987 rief er den Kochwettbewerb „Bocuse d’or“ ins Leben und gründete 2008 in Ecùlly das „Paul Bocuse Institut für Hotellerie und Kulinarische Kunst”. Der französische Gastronom war eine Inspiration für alle, die nach ihm kamen und ist es noch heute. Auch wenn Bocuse heutzutage selbst nicht mehr kocht, begeistert seine bodenständige Küche in insgesamt sieben Restaurants in Lyon und Collonges zahlreiche Feinschmecker.

Die neue Generation der Super-Köche

Die britische Invasion kommt mit dem sympathischen Jamie Oliver, dem aufbrausenden Gordon Ramsay und der verführerischen Nigella Lawson. Aus den USA begrüßen wir den experimentierfreudigen Anthony Bourdain. Diese vier Köche sind von Grund auf verschieden, haben aber eins gemeinsam: Sie besitzen nicht nur ausgezeichnete Kochkenntnisse, sondern haben zudem die Zeichen der Zeit erkannt und wussten ihre Ideen und sich selbst hervorragend zu vermarkten.

Jamie Olivers erste Kochsendung „The Nacked Chef“ war sofort ein voller Erfolg und war wegen der Einfachheit seiner Zutaten und Zubereitung besonders bei Hobby-Köchen beliebt. Seinen Erfolg nutze Jamie für seine sozialen Projekte und eröffnete unter seiner Sendung „Jamie’s Kitchen“ sein erstes Restaurant unter dem Namen Fiffteen. In der Sendung brachte er sozial benachteiligten Jugendlichen das Kochen bei und stellte sie anschließend als feste Arbeitskraft in seinem Lokal ein. Danach folgten weitere Kochsendungen und Kochbücher, die ihm einen Erfolg nach dem anderen brachten. Sein größtes Projekt jedoch ist die „Food Revolution“, die mit seiner Kampagne Feed Me Better startete. In seiner Sendung besuchte er Schulkantinen, um dort für gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zu plädieren – statt Fastfood und Fertiggerichten. Seitdem setzt er sich dafür ein, Kinder über gesunde Ernährung aufzuklären. Er möchte Familien dazu motivieren regionale Lebensmittel einzukaufen und wieder fürs Kochen zu begeistern, um gezielt gegen Fettleibigkeit anzukämpfen.

Das weibliche Unterstützung bekommen wir von Nigella Lawson. Ihre Karriere begann, als sie 1998 ihr erstes Kochbuch How To Eat heraus brachte. Das Buch wurde zum Bestseller und daraufhin folgte Lawsons zweites Buch How to be a Domestic Goddes – ebenfalls ein voller Erfolg. Kurze Zeit später begeisterte Nigela Lawson das Fernsehpublikum mit ihrer Kochsendung „Nigella Bites“, in der sie nach Herzenslust die leckersten Gerichte zauberte. Bald darauf wurde die Sendung weltweit ausgestrahlt und es folgten weitere Ausstrahlungen unter den Namen „Nigella Express“ und „Nigella Feasts“. Die Zuschauer lieben ihre Festtags-Gerichte und die Sendungen, wo sie mit ihren Kindern leckere Desserts zubereitet. Sie verkörpert das Bild einer herzlichen Frau, die Familie und Karriere zu verbinden weiß – und das kommt an.

Der Badboy unter den Celebrity-Köchen ist ausnahmslos Gordon Ramsay. Mit seiner Hitzköpfigkeit und seinem schmutzigen Mundwerk verwandelt er für viele seine Kochsendungen in wahres Entertainment. Die Liste seiner Erfolge ist endlos. Sein Restaurant Gordon Ramsay wird seit der Eröffnung erfolgreich geführt und wurde mit 3-Michelin Sternen ausgezeichnet. Lange hat Ramsay sich auf seinen Lorbeeren nicht ausgeruht, denn er eröffnete weitere Restaurant und Steak Houses von den USA bis nach Asien und in Zukunft sollen weitere folgen. International berühmt wurde er durch seine Kochsendungen „Kitchen Nightmares“, „Hell’s Kitchen“, „Masterchef“ und „Hotel Hell“. Bei soviel Anerkennung ließen auch zahlreiche Bücher nicht auf sich warten, die meisten Bestseller, versteht sich.

Dem amerikanischen Küchenchef Anthony Bourdain wird eine harsche Rockstar-Attitüde nachgesagt. Er spricht unverblümt seine Meinung aus und ist dadurch bei vielen Zuschauern beliebt. Seine kulinarische Karriere nahm Form an, als er das französische Restaurant Brasserie Les Halles führte. International erfolgreich wurde er mit seiner TV-Sendung „Anthony Bourdain – eine Frage des Geschmacks”. Für diese reist er um die Welt und erkundet die skurillen Essensgewohnheiten der Länder.

Kulinarisches Heimspiel

Auch bei uns haben wir Küchenchefs mit Kultstatus. Auf dem Thron sitzt der Rockstar unter Deutschlands TV-Köchen Tim Mälzer, der mit seinem coolen Auftreten und seinen Kochkünsten bei jedem gut ankommt. Bereits in seinen ersten Berufsjahren lernte er Jamie Oliver bei der Arbeit im Restaurant von Gennaro Contaldo kennen. 2002 eröffnete Mälzer sein erstes Restaurant „Das weiße Haus“. Kurz darauf begann er seine Fernsehkarriere mit der Kochsendung „Schmeckt nicht – gibt’s nicht!” bei VOX, für die er die Goldene Kamera erhielt. Es folgten Gastauftritte in Sendungen wie die Kocharena, Mein Restaurant und Kerners Köche. Auch live war Tim Mälzer unterwegs: Er tourte mit seinen Shows „Auf die Faust” und „Die Ham’se noch Hack Tour″ quer durch Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Nachwuchs Koch Nelson Müller verspricht ebenfalls – in nicht all zu kurzer Zeit – Kultstatus zu erreichen. Der gebürtige Ghanaer sammelte Erfahrungen in Sterne-Restaurants, wie dem Résidence in Essen und der Orangerie im Maritim Hotel am Timmendorfer Strand. Seit 2009 ist er Inhaber des Restaurants Shote in Essen. Seinen ersten Auftritt im Fernsehen hatte er in der Sendung „Die rote Schürze“ und wurde bald darauf vom ZDF als Fernsehkoch engagiert, um die Kochsendungen „Die Küchenschlacht“ und „Lanz kocht!“ mit seinen Fertigkeiten zu beglücken.

Kommentare