Reisen

Die schönsten Kunsthotels: Mit Warhol, Leibowitz und Co. unter einem Dach

am 24.06.2014 um 17:18 Uhr

Es gibt sie, die Städte, in denen Kunst noch lebt und sich auf großzügigem Pflaster sammelt. Für Kunst-Liebhaber sind diese Orte ein Traum, in dem man sich entweder in vergangene Zeiten zurückversetzt fühlen darf oder aber die modernsten Strömungen begutachten kann. Historisch faszinierende Städte wie Wien, Dresden, Dublin oder Nizza laden genau dazu ein, eins mit ihrer Kultur und Kunst zu werden. Grund genug, sich bei einem kulturellen Ausflug in eine dieser Städte auch in einem dementsprechenden Hotel niederzulassen und das Flair eben nicht nur in einer Galerie, sondern hautnah zu erleben. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Bildergalerie die schönsten Kunsthotels, in denen Sie mit Andy Warhol, Annie Leibowitz oder Niki de Saint Phalle unter einem Dach oder im Interieur von Lena Hoschek und Co. schlafen können.

Zimmer, die von Künstlern gestaltet wurden, Malereien an den Wänden, Skulpturen und großzügige Räume – hier können Sie Kunst und Kultur hautnah erleben.

Die zeitgenössische Côte d‘Azur

Die Côte d’Azur ist ohnehin eine Gegend, in der es sich durchaus leben lässt. Ein Plätzchen, an dem der Luxus schwelgt und sich hochwertiges Kunsthandwerk, Design und Kreativität Zuhause fühlen. Von schattigen Palmen umgeben, ragt auf der berühmten Prachtstraße von Nizza, der Promenade des Anglais, ein rosarotes Dach an der Küste empor. Diese strahlende Kuppel wurde dem Fünf-Sterne-Hotel Negresso vom Meister Gustave Eiffel aufgesetzt und ist sicherlich auch Grund dafür, dass es das einzige Hotel Frankreichs ist, welches unter Denkmalschutz steht. Nicht nur von außen lässt sich erahnen, dass man es hier mit einem luxuriösen Schmuckstück aus dem Jahre 1912 zu tun hat. Am Eingang nahe des Hafens von Nizza wartet ein Portier im napoleonischen Reiterkostüm und führt seine Gäste in eine prunkvolle Lobby.

Das Hotel Negresso in Nizza könnte als eines der imposantesten Museen der Stadt bezeichnet werden, das seinen Gästen die Kunst Frankreichs und all seine bemerkenswerten Künstler um Auguste Renoir, Victor Vasarely, Niki de Saint Phalle, Andy Warhol, Annie Leibowitz und Salvador Dali näherbringen soll. Einmal neben einem Dali-Gemälde Tee trinken und auf einem 375m² großen, roten Teppich die drei Meter hohe Skulptur „Nana jaune“ von Niki de Saint Phalle betrachten – das ist zwischen den 1000 Werken aus vier Jahrhunderten im Negresso möglich.

Schlafen, wie einst Kaiserin Sissi

Weniger sonnig aber ebenso kulturreich, ist die österreichische Hauptstadt. Vor allem während des Opernballs, dem Neujahrskonzert oder den Wiener Festwochen lohnt sich ein Besuch in Wien. Kunstliebhabern wird das im beliebten Künstlerviertel Spittelberg gelegene Hotel Altstadt Vienna wohl  eine willkommene Residenz sein. Nur fünf Gehminuten vom Museumsviertel entfernt, liegt das Vier-Sterne-Hotel. Der Eigentümer Otto Ernst Wiesenthal verwirklichte sich mit diesem Resort einen Traum und schaffte ein Hotel, in dem auch seine großzügige Kunstsammlung einen Platz fand und Kunstinteressierten zugänglich gemacht werden konnte.

In allen fünf Stockwerken des Hotels finden sich Werke von Andy Warhol, Annie Leibowitz, Gilbert & George und vielen weiteren Künstlern. Auch Nachwuchstalente sollen im Altstadt Vienna gefördert werden und dürfen die Future Bar im Erdgeschoss daher für Vernissagen nutzen. Der ideale Anlass also, sich auch der modernen Kunst bei einem Urlaub in Wien zu widmen.

Doch auch die Zimmer laden selbstverständlich zum Verweilen ein. Hier waren nämlich berühmte Architekten und Designer am Werk. Somit ist der italienische Architekt Matteo Thun beispielsweise für das Design von acht Zimmern und einer Suite im Stile der Jahrhundertwende verantwortlich, während sich auch das österreichische Designer-Duo Polka mit stylischem Design und modernem Interieur in einigen Zimmern verewigte. Außerdem war auch die Designerin Lena Hoschek für die Gestaltung einer luxuriösen Suite verantwortlich und verpasste dieser ihren ganz persönlichen, nostalgischen Retro-Chic.

Zu Gast im Londoner Theaterviertel

Das One Aldwych ist nicht nur aufgrund seiner Gestaltung und Ausstattung ein gefundenes Fressen für Kunst- und Kultur-Liebhaber, sondern besticht vor allem durch seine ideale Lage im Herzen der britischen Hauptstadt. Mitten in  Covent Garden, im Theaterviertel des Bezirks, liegt das Fünf-Sterne-Hotel nur wenige Gehminuten vom Treiben des West End und des Finanzviertels entfernt. 15 Theater, unter ihnen auch das Donmar Warehouse, das Globe Theatre, die Royal Festival Hall, das Royal National Theatre und die Royal Academy sind fußläufig vom One Aldwych zu erreichen.

Das Hotel selbst hat den Fokus auf die moderne Kunst gelegt und gibt Werken von beispielsweise Joost Beerents und Emily Young ein Zuhause. Vor allem der Pappmaschee-Hund von Justine Smith, der in der Lobby über die Gäste des Hauses wacht, ist einer der Blickfänge im Hotel. Auch etablierte Künstler wie Cecilia Vargas oder Richard Walker werden in dem Gebäude ausgestellt. Insgesamt über 500 Exponate und mindestens ein Kunstwerk in jedem Raum sind kennzeichnend für das One Aldwych.

Ein weiteres Highlight, welches zum künstlerischen Verweilen im Londoner Zentrum einlädt, ist die „Lobby Bar“ des Hotels, die vom Sunday Telegraph unter die fünf besten Hotelbars der Welt gewählt wurde. Hier sammelt sich die hippe Gesellschaft im stylischen Interieur unter doppelter Deckenhöhe und zwischen originalen Kunstwerken.

Wo Sie während eines kulturellen Urlaubs standesgemäß nächtigen können, erfahren Sie in unserer Fotoshow. Dort haben wir Impressionen dieser drei und weiterer Kunsthotels für Sie zusammengefasst

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel