Essen

Wunder-Gewürz: Kennen Sie schon diese Fakten über Kurkuma?

am 18.12.2015 um 12:06 Uhr

Kurkuma, die volkstümlich auch Gelb-, Gilb- oder Safranwurzel genannt wird, ist im asiatischen Raum und in Indien längst zu einem Wundermittel avanciert, das nicht nur Geschmack in bestimmte Gerichte bringt, sondern auch noch viele positive Eigenschaften besitzt, die wir der Wurzel auf den ersten Blick gar nicht zugetraut hätten. Hier und in der Bildergalerie haben wir daher für Sie alle interessanten Fakten zu Kurkuma festgehalten und verraten Ihnen, warum Sie das currygelbe Pulver unbedingt ab sofort in Ihrem Gewürzregal stehen haben sollten.

Kurkuma zählt zu der gleichnamigen Gattung der Curcuma und ähnelt rein optisch der Ingwerknolle. Kein Wunder, schließlich gehört sie ebenfalls zu den Ingwergewächsen. Mit zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen, dem Stoff Kurkumin und vielen gesunden Effekten auf den Körper, sollte sie viel öfter auf dem Speiseplan stehen, als bisher. Warum genau, das erfahren Sie hier.

Kurkuma hilft beim Abnehmen

Echt wahr, Kurkuma ist in der Lage, die Gallebildung zu fördern und die wiederum ist dafür verantwortlich, dass die Fettverdauung angeregt wird. Weiterer Pluspunkt: Das Gewürz schmeckt nicht nur etwas bitter, es besitzt auch viele Bitterstoffe, die den Heißhunger auf Süßes zügeln können und dem Körper ein schnelleres Sättigungsgefühl vorgaukeln.

Kurkuma als Beauty-Mittel

Das Kurkumapulver lässt sich also nicht nur in der Küche anwenden, sondern ist auch in Sachen Beauty ein echter Profi. Nach ayurvedischer Tradition wird das Pulver zu einer Maske angerührt und auf Gesicht und Körper verteilt. Die Maske können Sie mit 3 TL Kurkuma, einem Becher Mandelmehl und etwas Mandelöl selbst anrühren. Der Effekt? Dank der rein natürlichen Inhaltsstoffe soll die Maske zu kleineren Poren und einer glatteren und gepflegten Haut verhelfen. Daneben soll Kurkuma auch gegen Akne wirken.

Kurkuma gegen viele Erkrankungen

Da Kurkuma eine entzündungshemmende Wirkung besitzt, kann diese Einfluss auf das Wohlbefinden nehmen. Bei Magenschmerzen, Rheuma, Arthrose, Schuppenflechte oder chronischen Magen-Darm-Entzündungen soll die Kurkumawurzel auf natürliche Art und Weise lindernd wirken und ganz ohne die Einnahme von zusätzlichen Medikamenten helfen.

Kurkuma als Kaffee-Ersatz

Wie bitte? Ja, richtig gelesen. Kurkuma enthält Kaffeesäure und weitere Inhaltsstoffe, die für einen schnellen Energie-Boost sorgen. Zudem ist Kurkuma verdauungsfördernd und damit eine perfekte Alternative für den Espresso nach dem Mittagessen. Für eine Kurkuma-Latte benötigen Sie folgende Zutaten: Eine große Tasse Milch (ob Soja-, Mandel- oder Kuhmilch ist Ihnen überlassen), 1 TL Kurkuma, etwas Zimt, frischen Ingwer und eine Prise Pfeffer. Das exotische Getränk kann mit etwas Honig oder Agavendicksaft gesüßt werden.

Kurkuma gegen Depressionen

Klingt komisch, soll aber laut der chinesischen Heilslehre tatsächlich wahr sein und funktionieren. Mediziner aus dieser Fachrichtung empfehlen ihren Patienten mit leichten bis schweren Depressionen nicht selten, mehr Kurkuma zu essen. Studien haben bewiesen, dass sich die Symptome bei regelmäßigem Verzehr verbesserten und die Krankheit so erträglicher wurde.

Entdecken Sie in der Fotoshow diese und weitere Fakten über Kurkuma, die Wunderknolle mit heilender Wirkung .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel