Latsch und Tratsch: Bequeme Schlappen liegen im Trend!

am 09.06.2013 um 11:20 Uhr

Mode und Bequemlichkeit, das klingt für den ein oder anderen Designer wie ein Paradoxon. Doch in diesem Jahr soll alles anders kommen: Orthopädisch anmutende Gesundheits-Latschen sind der neueste Schrei vom Laufsteg. Ganz Hollywood schleicht bereits auf sanften Sohlen durch die Straßen – gehen Sie mit?

Trekking-Sandalen, medizinische Pantoffeln, Hausschuhverschnitte und Co. sind sicherlich nichts Neues, aber bislang lautete das Motto in der Fashion-Szene: „Tut, was ihr nicht lassen könnt, aber bitte lasst euch damit nicht erwischen“. Verpönt, verschrien und gehetzt weilten die bequemen Treter in Arztpraxen, im Wander-Urlaub oder im heimischen Garten. Aber seitdem Designerin Phoebe Philo für das Label Céline eben solche Schlappen auf den Laufsteg gebracht hat, ergibt alles auf einmal einen Sinn.

Die Luxus-Latschen

Klar, denn egal was das It-Label Céline derzeit als Trend vorgibt, ist bei den Fashionistas dieser Welt Gesetz! Luggage-Tasche, Trio-Klassiker oder die berühmt-berüchtigte Trapez-Bag darf wohl an keinem Handgelenk mehr fehlen. Nun widmet sich Céline mit dem „Boxy Flat Strap Sandal“ der scheinbar handelsüblichen Pantolette und interpretiert sie neu und modern. Und so erscheint das französische Schuhwerk wie eine klassische, schwarze Schlappe mit zwei breiten, stabilisierenden Riemchen und einem Fußbett aus farbigem, leuchtendem Pelz, der die Füße in Wolken einzubetten scheint. Tatsächlich polarisieren die Yeti-gleichen Läufer die Szene wie kein anderes Paar Schuhe. Irgendwas zwischen genial und skurril, befinden die allgemeinen Stimmen. Die Vogue merkte an, dass die neuen Schuhe genau der richtige Mix zwischen merkwürdig und luxuriös seien. Auch bei Miu Miu und der Resort-Kollektion von Prada sind plattfüßige Latschen angesagt. Die Preise für diese Ausführungen liegen zwischen 700 und 2.000€ und sind damit wohl für die meisten eher zum Davonlaufen.

Die Traditions-Treter

Was Céline und Co. können, können die Birkenstocks schon lange. Die ersten Birkenstockslassen sich nämlich auf das Jahr 1774 zurückverfolgen und sind daher ein Dauerbrenner. Durch die gleichförmige und weitflächige Druckverteilung und der breiten, anatomisch angepasst gerundeten Schuhspitze sind sie in Sachen Bequemlichkeit wohl unschlagbar und tatsächlich für die Haltung und Schonung des Rückens nützlich. Spätestens seit Power-Frau Heidi Klum eine Kollektion für das Label entwarf, sind sie endgültig auf den Straßen angekommen. Denn Tom Cruise, Julianne Moore und Madonna mögen es manchmal eben auch flach und komfortabel. Wer sich mit dem Trend noch nicht ganz sicher ist: Die Birkenstock-Schuhe fangen bereits bei 40€ an und können in verschiedenen Ausführungen gekauft werden.

Und so läuft’s

Auch wenn die Schlappen gerade ein heißer Trend sind, weiße Tennis-Socken gehören nach wie vor nicht in offene Schuhe! Socken generell haben bei diesem Trend eine Auszeit und können im Schrank auf den nächsten Herbst warten. Und auch das Styling sollte dem Look entsprechend lässig und leger sein. Hochwertige Materialien und coole It-Bags runden das Outfit ab und veredeln die Optik.

Kommentare