Fashion-Trend

Leder-Liebe im Herbst: Lederhemden als neues Must-have

am 23.09.2015 um 16:09 Uhr

Neben kuscheligen Woll- und Stricksachen zählen coole Leder-Pieces jedes Jahr zu den Must-haves in der Herbstgarderobe. Doch so schön klassische Lederjacken und Lederhosen auch sind, es wird Zeit für etwas frischen Wind! Dieser kommt im Herbst 2015 in Form von Lederhemden, die es auf den Laufstegen für diese Saison in den verschiedensten Ausführungen zu sehen gab. Welche Designer das Lederhemd zum neuen Lieblingsteil erklären und wie Sie das It-Piece stylen können, verraten wir Ihnen hier und in der Bildergalerie .

Wer sich an Lederjacken und Lederhosen satt gesehen hat oder, ganz im Gegenteil, gar nicht genug von dem weichen Material bekommen kann, für den sind Lederhemden das neueste modische Objekt der Begierde. Welche Designer das Kleidungsstück zum Trend auserkoren haben?

Lederhemden auf dem Laufsteg

Ob New York, Paris oder Mailand: Das Lederhemd eint die großen Modehauptstädte dank der internationalen Designer, die sich bei diesem Trend einig zu sein scheinen. So präsentiert das Label Rag & Bone in New York ein Lederhemd in klassischer Form, welches durch das leicht glänzende Material und den dunklen Burgunderton eine moderne und herbstliche Optik verliehen bekommt.

Eine ähnliche Variante gibt es in Paris bei Mugler zu sehen: Hier glänzt das Lederhemd jedoch in einem dunklen Tannengrün. Designer Anthony Vaccarello zeigt auf der Paris Fashion Week dagegen ein schwarzes Lederhemd in leichter Oversize-Form mit einer länglichen Nadel als Eyecatcher am Kragen.

Für ein bisschen mehr Farbe, Abwechslung beim Material und bunte Details sorgt das Label Tod’s in Mailand: Seine Lederhemd-Variante besteht aus weichem Wildleder in einem matten Taubenblau, welches um die Schulter und das Dekolleté mit großen Blätterranken bestickt ist.

Styling-Tipps: So tragen Sie das Lederhemd

Dadurch, dass sich das Lederhemd natürlich trotz ähnlicher Form durch das extravagante Material grundlegend von einem klassischen Baumwollhemd unterscheidet, sollten Sie einige spezielle Styling-Regeln beachten.

Do: Herbstliche Materialmixe! Ebenso wie zur Lederhose passen jetzt auch zum Lederhemd kuschelige Strick- und Woll-Pieces besonders gut, da sie einen schönen Kontrast zum glatten, dünnen Material bilden. Auch Filz oder Fell eignen sich perfekt für das Herbst-Outfit rund um das Lederhemd. Natürlich kann es auch einfach eine Jeans tun, zu der Sie ein Lederhemd als coolen Eyecatcher tragen.

Don’t: Zu viele Leder-Pieces miteinander kombinieren. Das bleibt dann doch eher Mitgliedern von Biker-Gangs oder Rockbands vorbehalten. Tragen Sie maximal ein weiteres Lederteil dazu, zum Beispiel eine Lederjacke, die sich farblich unterscheidet. Alternativ kombinieren Sie beispielsweise ein Veloursleder- zu einem Glattleder-Teil. Oder Sie lassen das Lederhemd in Sachen Materialien einfach für sich stehen, sodass es garantiert zum Hingucker wird.

Do: Die Vielfältigkeit des Lederhemdes nutzen. Zu High-Waist-Jeans und Boots wirkt es casual, gepaart mit glitzernden Accessoires und High Heels bekommt es einen glamourösen Touch. Ein It-Piece, viele Styling-Wege!

Don’t: Vor extravaganten Schnitten und Details zurückschrecken. Das Leder muss nicht alleine für einen Wow-Effekt am Hemd sorgen: Stickereien, Applikationen und Oversize-Formen, wie sie auf den Laufstegen von Anthony Vaccarello und Tod’s beispielsweise zu sehen sind, unterstreichen nochmal das Fashion-Statement, das Sie mit Ihrem Lederhemd abgeben. Für das Styling gilt bei diesen extravaganten Lederhemden natürlich besondere Zurückhaltung, die Sie am besten mit Basics zum Ausdruck bringen.

Entdecken Sie nun in unserer Bildergalerie die schönsten Lederhemden von den Runways und finden Sie Ihren persönlichen Favoriten.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel