Feminismus

Lena Dunham läutet mit “Lenny” den modernen Feminismus ein

am 16.07.2015 um 13:58 Uhr

„Wir sind Lena und Jenny und wir können es kaum erwarten, in eurem Posteingang zu landen!“ – So lautet die Botschaft von Lena Dunham und ihrer Vertrauten Jenny Konner auf dem frisch gelaunchten Instagram-Kanal @lennyletter. Was es damit auf sich hat? Stichwort: Zeitgemäßer Feminismus. Was auch sonst!? Erfahren Sie mehr zu Lena Dunhams neustem Coup hier und in der Fotoshow .

Es gibt sie schon in vielfältigen Ausführungen: Lifestyle-Blogs von prominenten Damen. Man denke da nur an Gwyneth Paltrow und ihr Mega-Unternehmen Goop oder an den frisch online gegangenen Mütter-Blog von „Gossip Girl“-Star Blake Lively. Nun will auch „Girls“-Frontfrau Lena Dunham in den virtuellen Erfahrungsaustausch mit einsteigen.

Wer ist Lenny?

Mit Lenny ist nicht etwa Lenny Kravitz gemeint, sondern hierbei handelt es sich ganz einfach um eine Zusammensetzung aus Lena und Jenny. Ab September wird es Lenny als wöchentlichen Newsletter geben. Warum gerade ein Newsletter? Für Lena Dunham und Jenny Kronner ist das in Zeiten von Blogs, Twitter und Co. kein Schritt zurück, vielmehr wollen sie diese Form des „langsamen Internets“ für sich nutzen, wie Lena Dunham im Interview mit buzzfeed.com sagt: „Es soll daran erinnern, dass auch das Internet die Kraft hat, einen an ruhige Orte zu versetzen – etwas, wofür wir es gewöhnlich nicht nutzen.

Dabei ist nicht nur Lena Dunham für den Inhalt der Newsletter verantwortlich, was auf Grund ihres straffen Zeitplans sicher auch nicht möglich gewesen wäre, sondern zum einen eine Vielzahl von Dunhams Vertrauten unter weltweiten Stars und zum anderen auch ein festes Redaktionsteam.

Was ist Lenny?

Auch wenn Dunham in der Vergangenheit nicht immer gut behandelt wurde vom Internet bzw. von den vermeintlich anonymen Nutzern, ist und bleibt sie seit dem Serienstart der Serie „Girls“ ein – wenn nicht das – Gesicht, wenn es um öffentlich Debatten zum Thema Körperbild, Feminismus, Sexismus oder Sexualität geht. Lena Dunham liebt den Austausch mit Fans und Kritikern, möchte Lenny jedoch trotzdem nur als Plattform für Gedankenanregung und nicht für den Meinungsaustausch nutzen.

Worum geht es bei Lenny?

Hat man sich für den Newsletter auf lennyletter.com registriert, bekommt man wenige Sekunden später eine Dunham-typische und sehr persönliche Danksagung. Eine Danksagung, die klar macht, worum es beim Newsletter Lenny gehen soll: „Vielen, lieben Dank, dass Du dich für den Newsletter registriert hast. Unsere Abonnenten bedeuten uns so viel, wir möchten euch unterhalten und informieren, aber wir möchten die Welt auch ein wenig besser machen für Frauen und für diejenigen, die sie lieben. Das bedeutet, Abtreibungen sicher zu machen, die Verhütung der Frau zu überlassen und dafür zu sorgen, dass die richtigen Menschen gewählt werden, alles während wir total abgefahrene Jumpsuits tragen.

Hierbei soll es sich um eine neue, moderne Form des Feminismus handeln, die keine Themen ausgrenzt, wie Lena Dunham noch einmal betont: „Wir wollen Menschen, die über Politik, aber gleichzeitig auch über Mode sprechen wollen und auch über Rihanna, und trotzdem verstehen, dass all diese Dinge gleichzeitig geschehen können. Eine Armee von intellektuellen und neugierigen Frauen und Menschen, die sie lieben. Menschen, die eine Veränderung wollen, aber auch gleichzeitig wissen wollen, wo es das schönste Tube Top für den Sommer gibt, das einen nicht den kompletten Gehaltsscheck kostet.

Wir dürfen also gespannt sein, welche Meldungen ab September wöchentlich in unseren Posteingang flattern. In unserer Fotoshow können Sie Lena Dunham und ihr Engagement noch einmal in Bildern verfolgen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel