Beauty School

Lip Liner – Ja oder Nein? Wann Sie zum Konturenstift greifen sollten

am 22.10.2014 um 17:33 Uhr

Lip Liner ist für den Lippenstift, was der Primer für die Foundation, oder der Unterlack für den Nagellack ist. Das heißt, er ist nicht wirklich notwendig, aber im Endeffekt lässt er den Lippenstift besser aussehen und länger halten. Trotzdem ist der Lip Liner noch lange nicht so weit verbreitet wie sein kleiner Make-up-Bruder, der Primer. Es gibt wenige Frauen, die treu auf ihren Lip Liner schwören, während viele andere bewusst einen Bogen um den Konturenstift machen. Wir haben hier und in unserer Bildergalerie die besten Argumente zusammengestellt, warum Sie anfangen sollten, einen Lip Liner zu benutzen. Lassen Sie sich überzeugen.

Lip Liner eignen sich gut, um Ihre individuelle Lippenform zu korrigieren und den Lippenstift im selben Atemzug länger haltbar zu machen. Das Auftragen eines Lippenkonturenstiftes verhindert auch das unschöne Auslaufen des Lippenstiftes in die kleinen Lippenfältchen. Damit die gezeichnete Kontur nicht zu hart wirkt, können Sie nach dem Auftragen des Stiftes die Linie mit dem Lippenpinsel etwas weicher wischen. Hier sind unsere vier guten Argumente, warum Sie sich heute noch einen Lip Liner zulegen sollten:

1. Wenn Sie sehr schmale oder unebene Lippen haben

Sie müssen mit dem Lip Liner nicht zwangsläufig auch Lippenstift verwenden. Sie haben besonders schmale Lippen und sehnen sich nach einem volleren Mund? Dann versuchen Sie es doch einmal mit diesem Trick: Umranden Sie Ihren Mund mit einem Konturenstift, der nur einen kleinen Hauch dunkler ist, als ihre natürliche Lippenfarbe, die Betonung liegt hierbei auf dem Wörtchen „Hauch“. Füllen Sie den Rest mit einem getönten Lippenpflegestift auf, der ebenfalls nur eine sehr dezente Farbnuance besitzt. Ihre Lippen werden dank diesem leichten 3-D-Effekt gleich voller und definierter aussehen.

2. Wenn Sie glänzende Lippenstifte mit feuchtigkeitsspendenden Texturen bevorzugen

Lippenstifte mit einem glänzenden Finish und besonders feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen pflegen unsere Lippen zwar zusätzlich, verlaufen aber auch ganz gerne in den feinen Fältchen um den Mund herum. Während der matte Gegenspieler gut und gerne auch mal stundenlang hält, ohne zu verschmieren, sind glänzende Lipsticks immer mit einem Mehraufwand verbunden. Um den farbintensiven Lippenstift an Ort und Stelle zu halten, gibt es aber einen Trick: Mittlerweile kann man mit einem durchsichtigen, widerstandsfähigen Lip Liner für Konturen sorgen, die verhindern, dass sich der Lippenstift auf die große Wanderschaft begibt (Mehr Infos dazu in unserer Bildergalerie). Nach dem Auftragen des Liners kann man zusätzlich noch ein transparentes Fixing Puder um den gesamten Mund herum auftragen, das hält die glossy Farbe doppelt in Form.

3. Wenn Sie vorhaben, mit ihrem roten Kussmund durch die ganze Nacht zu tanzen

Wenn Sie einen ereignisreichen Abend vor sich haben und nicht die ganze Zeit vor dem Spiegel mit Nachschminken zubringen wollen, kann Sie der richtige Lip Liner vor hässlichen Farbkreisen am Lippenrand und einem ausgeblichenen Kussmund bewahren. Wenn Sie Ihre Lippen nämlich vor dem Auftragen des gewünschten Lippenstiftes mit dem passenden Konturenstift ausfüllen, bleibt Ihre Farbe länger frisch: Die wachsartige Textur des Lip Liners hält den Lippenstift länger auf den Lippen und verhindert zum Beispiel auch das komplette Abfärben am Getränkeglas.

4. Sollte Ihnen mal der Lippenstift ausgehen…

Lip Liner sind im Grunde hochpigmentierte, ultra matte Lippen-Stifte – im wahrsten Sinne des Wortes! Außerdem gibt es mittlerweile viele Lippenstifte, die in Lip Liner-Form daherkommen, wie zum Beispiel der „Art Stick“ von Bobbi Brown. Hier werden die Eigenschaften eines Lippenstiftes mit den Vorteilen eines Konturenstiftes vereint: Er ist besonders präzise aufzutragen und deckend, von der Textur her aber wie ein Lippenstift.

No- Gos im Umgang mit Lip Linern

Wenn Sie nun nach unserer reichlichen Überzeugungsarbeit einen Lip Liner zur Hand nehmen, dann ziehen Sie bitte immer genau den Lippenrand nach – bewegen Sie sich nicht außer- oder innerhalb der Lippen! Korrektive Techniken bleiben den Profis vorbehalten, der Laie würde hier Gefahr laufen, einen heftigen Schmier- und Schlauchbootlippen-Alarm auszulösen!

Außerdem darf der Konturenstift niemals deutlich dunkler als der Lippenstift und somit klar erkennbar sein. Das ruft nämlich äußerst unschöne 90er-Jahre-Pamela-Anderson-Erinnerungen auf den Plan. Kontur und Farbe sollen miteinander verschmelzen, sodass man nicht genau erkennen kann, wo der Lip Liner anfängt und der Lippenstift aufhört.

Den perfekten Lip Liner sowie das richtige Schmink-Utensil finden Sie hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel