Haar-Kampf der Natur-Gewalten: Glatt vs. Lockig

am 21.05.2013 um 15:50 Uhr

Warum möchte man eigentlich immer das haben, was andere haben? Und warum findet man etwas, was man an sich überhaupt nicht leiden kann, an anderen plötzlich wunderschön? Unzählige Frauen, die mit einer traumhaften Lockenpracht gesegnet sind, würden alles für glattes Haar geben, während jene, die mit glattem Haar auf die Welt gekommen sind, sich eben diese Locken sehnlichst herbeiwünschen. Doch gibt es einen Weg, wie beide Haar-Parteien dauerhaft glücklich werden können?

Wieder ist es einer dieser vielen Carrie-Bradshaw-Momente: Carrie, das Styling-Wunder, das es schafft, innerhalb von nur wenigen Minuten seine lange Mähne von lockig auf glatt oder von glatt auf lockig zu trimmen und uns auch hier lehrt, dass wir alles haben können, was wir nur wollen. Doch ist es wirklich so einfach?

Die unangenehme Wahrheit

Nein, es ist leider nicht ganz so einfach, wie es uns die gute Carrie in unzähligen „Sex and the City“-Folgen vorzumachen scheint. Ein bisschen traurig, aber wahr! Schließlich befinden wir uns in der Realität und in dieser sind beide Schritte – ob von lockig zu glatt oder andersherum – mitunter harte Styling-Arbeit und auf die Dauer auch noch eine Belastung für ihr kostbares Haar. Deswegen ist es ratsam, der Natur nicht allzu häufig ein Schnippchen zu schlagen und in diesen seltenen Fällen penibel darauf zu achten, die jeweilige Haar-Struktur gründlich zu pflegen.

Locken rocken – wirklich!

Locken, die bei jedem Gang wie tausende kleine Sprungfedern wippen und trotz ihres mädchenhaften Charmes unheimliche Weiblichkeit versprühen. Locken können verspielt, aber auch unheimlich sexy wirken. Aber Locken erfordern natürlich auch eine Menge Pflege und Zuwendung – zu viel für manche Damen, die sich vor allem darüber beklagen, dass ihre Locken schnell an Glanz verlieren und spröde aussehen. Dabei ist es heute dank ausgeklügelter Haar-Pflege-Produkte schon viel einfacher, auch Locken länger bei Laune zu halten. Besonders die intensiven Haaröle, wie zum Beispiel das Luxe Oil von Wella Professional (ca. 16 Euro / 100 ml), verleihen aufgerauten Haarstrukturen schnellen Glanz und intensive Pflege. Aber auch Shampoos mit Ölen der Macadamianuss oder mit Extrakten von Sheabutter sind in puncto Lockenpflege Gold wert.

Goodbye, Curly Sue!

Falls Sie sich selbst mit den schönsten Pflegeprodukten immer noch nicht mit Ihren Locken anfreunden wollen, bleiben Ihnen zwei Möglichkeiten: das Glätteisen oder eine dauerhafte Haar-Glättung. Das Glätten der Haare mit einem Glätteisen ist sicher die einfachste Methode, die sich auch ohne helfende Hand zu Hause durchführen lässt. Aber auch hier sollten Sie auf die richtige Pflegeausrüstung setzen und ihre empfindlichen Locken mit einem gründlichen Hitzeschutz oder einer Leave-In-Pflege, zum Beispiel dem Smooth Lock von Redken (ca. 25 Euro / 150 ml), versehen.

Doch oftmals kann bereits ein kleiner Schauer oder ein unerwarteter Temperatursturz die harte Glätteisen-Arbeit innerhalb weniger Sekunden zunichtemachen. Deshalb sollten Sie, wenn Sie sich wirklich länger von Ihrer Lockenpracht verabschieden wollen, über eine dauerhafte Haarglättung mit einer speziellen Keratin-Lösung nachdenken. Vier bis sechs Monate hätten Sie danach Ruhe vor Ihren Locken, müssen dafür allerdings auch mindestens 300 Euro investieren.

Straight to Curl-Heaven

Locken locken! Mit einer der vielen Gründe, warum Frauen mit glattem und unwiderstehlich geschmeidigem Haar, immer wieder zum Lockenstab oder den Heißwicklern greifen. Locken sind einfach eine wunderbare Angelegenheit, dem glatten Look ab und an einmal ein wenig Abwechslung zu verschaffen. Doch Finger weg von vielversprechenden DIY-Dauerwellen-Präparaten – hier könnte der Traum von verführerischen Locken nämlich ganz schnell zum Albtraum werden. Auch der Gang zum Friseur und der damit verbundene Wunsch nach einer dauerhaften Welle sollten gut überlegt sein. Manchmal sehnt frau sich nämlich doch schneller, als sie denkt, nach Altbewährtem zurück.

Locken DIY mal anders

Für den kleinen Ausflug ins Locken-Wunderland gibt es neben den gängigen Hilfsmitteln, wie dem Lockenstab oder den Heißwicklern, auch kleine Hilfsmittel aus dem Haushalt, die besonders auf Reisen eine platzsparende Alternative darstellen. Ein wenig Toiletten-Papier, Tempotaschentücher oder die Allzweck-Waffe Küchenrolle können nämlich ebenfalls wahre Locken-Wunder bewirken. Je nach Dicke und Länge Ihres Haares falten Sie sich aus einem oder mehreren weichen Papierstückchen ca. 1,5 cm breite Balken, um die Sie das Haar wie auch bei Lockenwicklern drehen. Ist die komplette Strähne aufgewickelt, knoten Sie beide Enden einfach zusammen. Aber Achtung: Bloß keinen Schaumfestiger in die Haare geben, das lässt die Strähnen später hart und unnatürlich aussehen, vor allem dann, wenn Sie vorhaben, die Papier-Papilotten über Nacht wirken zu lassen.

Nach dem Entfernen werden die Löckchen nur noch mit einer Modelliercreme, zum Beispiel der Oléo Oil Cream von Kérastase (ca. 26 Euro / 150 ml), in Form gebracht und schon ist der vorübergehende Locken-Look perfekt.

Kommentare